Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rot-gelb warnt Kraftfahrer besser
Lokales Brandenburg/Havel Rot-gelb warnt Kraftfahrer besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.12.2017
Auch in der Waldbrandeinheit Potsdam-Mittelmark setzt sich die rot-gelbe Warnfolie an den Hecks durch. Die Autos sind besser zu sehen. Quelle: privat
Amt Ziesar

An diesem Donnerstag werden die ersten Einsatzautos von Feuerwehren im Amt Ziesar mit Warnfolie an den Hecks beklebt. Die Anbringung der rot-gelben Folie ist eine Konsequenz aus dem tragischen Autobahnunfall, bei dem im September zwei Kameraden der Kloster Lehniner Gemeindefeuerwehr ums Leben kamen. „Wir wollen Schritt für Schritt die Sichtbarkeit der Fahrzeuge verbessern“, kündigte Amtsbrandmeister Andy Laube auf der jüngsten Sitzung des Amtsausschusses an.

Den Anfang macht das bei fast jedem Autobahneinsatz ausrückende Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) aus Ziesar. Ebenfalls eine Heckbeklebung erhält an diesem Donnerstag das Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Wenzlow, das ebenfalls bei Unfällen auf der A 2 stark beansprucht wird. Finanziert werden die Aufkleber aus dem gerade verabschiedeten Haushalt 2018 des Amtes Ziesar. Als Träger des Brandschutzes hat das Amt zunächst 2000 Euro für die Folie eingeplant. Eine Summe, die zu kleinsten Ausgaben für die Gefahrenabwehr zählt.

Amtsbrandmeister Andy Laube. Quelle: Julian Stähle

Insgesamt beträgt der Zuschuss für das Feuerwehrwesen im Amt Ziesar im kommenden Jahr rund 343 000 Euro. Damit bewegt sich der Posten in etwa auf dem Niveau der Vorjahre, in denen allerdings einige größere Vorhaben wegen ausbleibender Fördermittel nicht realisiert werden konnten. So finden sich erneut Eigenmittel für den Bau einer neuen Fahrzeughalle in Ziesar im Etat wieder. Verschoben auf nach 2019 wurde dagegen die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges für die Feuerwehr Ziesar. Dafür gibt es Mehraufwendungen bei der Fahrzeugunterhaltung. Unter anderem weil die Drehleiter instand gesetzt werden muss. Statt der üblichen zwei sollen vier Führerscheinausbildungen teilfinanziert werden. Görzke soll ein tragbares Notstromaggregat erhalten. In Ziesar müssen zwei Hebekissen ersetzt werden. Für Wenzlow ist ein Mannschaftstransportwagen (15 000 Euro) eingeplant.

Ein Dauerbrenner für die nächsten Jahren bleibt die schrittweise Sanierung der Gerätehäuser. Darauf hat Amtsbrandmeister Laube vor den Kommunalpolitikern hingewiesen. Ziesar leidet in der Fahrzeughalle unter Platzproblemen. In Bücknitz gibt es feuchte Wände. Starker Sanierungsstau wird auch aus Dretzen und Hohenlobbese gemeldet. Nachholebedarf sieht Laube in den nächsten Jahren bei Jacken und Hosen der Einsatzbekleidung. Die Notwendigkeit von neuen Ausgehuniformen, wie vom Land ins Spiel gebracht, wird dagegen nicht gesehen.

Insgesamt gibt es im Amt Ziesar 27 Feuerwehrfahrzeuge. Ältester Vertreter ist ein TLF in Hohenlobbese mit dem Baujahr 1977. Im alten Jahr sind die Feuerwehren zu insgesamt 182 Einsätzen ausgerückt. Die Kameraden mussten sechs tote Unfallopfer bergen. Aus misslicher Lage wurden 105 Verletzte befreit. Die 130 technischen Hilfeleistungen fanden vor allem auf der A 2 statt. Das Amt Ziesar kann auf 205 aktive Einsatzkräfte zurückgreifen.

Von Frank Bürstenbinder

Was macht eigentlich Wassim Saab? Vor über acht Jahren schnappte der in Berlin lebende Deutschlibanese der Kommune bei einer Zwangsversteigerung die Straße Am Mühlenberg in Briest weg. Bis heute hat der Coup dem Rentner kein Geld gebracht. Deshalb verlangt er vom Land Brandenburg die eigene Enteignung.

27.12.2017
Potsdam-Mittelmark Tierheim Verlorenwasser (Potsdam-Mittelmark) - Die Weihnacht der fast vergessenen Tiere

Von weitem schon ist das aufgeregte Bellen der Hunde im Tierheim Verlorenwasser zu hören. Viele Besucher kommen und schenken den Tieren Aufmerksamkeit und zusätzliche Streicheleinheiten oder schauen sich nach einem neuen Gefährten um. – Am 2. Weihnachtsfeiertag lud das Tierheim zur Weihnachtsbescherung für die Tiere.

30.12.2017

Dieses Weihnachtsfest ist für die kleine Familie Schellenberg aus Wollin schöner als andere. Dafür haben die MAZ-Leser mit der Sterntaler-Aktion gesorgt: Niko hat einen Laptop bekommen, den er auch für die Ausbildung braucht, Justin ein Handy, für das er nicht gehänselt wird. Geschirrspüler und Trockner helfen der ganzen Familie.

27.12.2017