Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rote Beeren helfen gegen Vorurteile
Lokales Brandenburg/Havel Rote Beeren helfen gegen Vorurteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 30.05.2018
Kinder der Fontane-Schule gestalteten gemeinsames Projekt mit den Brandenburger Symphonikern. Quelle: Christine Lummert
Brandenburg/H

Wenn die Premiere Begeisterungsstürme auslöst, darf vorher auch ein bisschen divenhaftes Verhalten an den Tag gelegt werden. Die Klasse 6b der Fontane-Grundschule in Brandenburg an der Havel war trotz heißen Sommerwetters und lockendem Hitzefrei schwer beschäftigt. Generalprobe und Erstaufführung des Stücks „Nicolas, wo warst du?“ standen auf dem Programm.

Für die elf und zwölf Jahre alte Kinder war es eine echte Herausforderung, über Stunden die Konzentration zu halten. Für die gelungene Premiere gab es dann auch Lob aus berufenem Mund.

Die Profis sind zufrieden mit den Schülern

„Die Proben waren für alle nicht ganz einfach, aber als es darauf ankam, war davon nichts zu merken und alle haben super mitgemacht“, sagte Julia Fittler. Die Musikerin hat zusammen mit ihren beiden Kollegen der Brandenburger Symphoniker, Joachim Köhler und Vitaliy Shlyakhov, die Sechstklässler auf ihrem Weg zur großen Aufführung begleitet. „Wenn das später in eurem Leben auch so klappt, seid ihr gut gerüstet“, befand Fittler.

Nicht nur die aufregende Probenzeit, die an insgesamt zwei Vormittagen über die Bühne ging, sowie die groß beklatschte Premiere, die von allen dritten Klassen der Fontane-Schule mit großen Augen verfolgt wurde, war lehrreich. Der Inhalt des Stücks, das auf einer Fabel des Autors Leo Lionni basiert, war es ebenso.

Auf der Suche nach den roten Beeren

Hauptfigur Nicolas, gespielt von Pepe Brüggemann, ist eine kleine Feldmaus, die sich mit ihren Freunden auf der Suche nach roten Beeren macht. Leider finden sie diese Leckerbissen nicht, weil ihnen die Vögel zuvor gekommen sind. Da macht sich schlechte Laune breit und weil insgesamt nur zehn Hauptrollen vergeben waren, sang der Chor der weiteren Schüler umso lauter zur Melodie von Queens „We will rock you“ den Schlachtruf „Vögel weg“.

Wie sich Vorurteile dann in Luft auflösen

Maus Nicolas geht dann alleine auf Beerensuche und wird dabei von einem Vogel in die Lüfte verschleppt. Er wehrt sich, wird losgelassen und landet im Nest einer ganzen Vogelfamilie. Anstatt dort selbst auf dem Teller zu landen, wird ihm selbst der Tisch von der Vogelmutter gedeckt. Natürlich mit den leckeren roten Beeren. Als die kleinen Vögel flügge werden, macht sich auch Nicolas auf den Heimweg und erzählt dort, wie sich Vorurteile in Luft auflösen können.

Das klingende Klassenzimmer

„Das ganze Projekt gehört zum Educationsprogramm der Symphoniker, das unter dem Motto Klingendes Klassenzimmer läuft“, erklärte Adriane Porikys, die für die Kinder- und Jugendprojekte des Brandenburger Theaters zuständig ist. Für jüngere Jahrgänge kann bereits auf erprobte Stücke zurückgegriffen werden. „Für Schüler der fünften und sechsten Klassenstufen ist mit der Nicolas-Geschichte jetzt ein neues Stück dazugekommen“, sagte Porikys.

Der Lions-Club und das Theater unterstützen das Projekt

Unterstützt wird die Veranstaltung in der Fontane-Schule vom Brandenburger Lions-Club. „Aus den Benefizmitteln die wir in langjähriger Kooperation mit dem Brandenburger Theater bei den Brandenburger Wassermusiken einnehmen, können wir solche Projekte möglich machen“, erklärte Mathias Zurke aus dem Lions-Club-Vorstand.

Schulleiterin Sylvia Endler hat sofort zugesagt, als die Anfrage zum Mitmachen kam. „Vor einigen Jahren war die ganze Schule schon einmal an einem Projekt mit den Symphonikern beteiligt und das ist mir immer noch in hervorragender Erinnerung.“

Von Christine Lummert

Mangel und Lieferschwierigkeiten gibt es auch in der Marktwirtschaft. Weil alle Kommunen geschnittenes Pflaster einbauen, gibt es in der Hauptstraße in der Stadt Brandenburg Nachschubprobleme.

30.05.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel / Arbeitsmarkt - Nur noch etwas mehr als 3000 Arbeitslose

Vielleicht erlebt Brandenburg/Havel ja doch noch eine Arbeitslosenzahl, von der vor Jahren noch niemand gerechnet hat. Aktuell sind nur noch etwas mehr als 3000 Bürger arbeitslos gemeldet.

30.05.2018

Er ist vor knapp 30 Jahren als Schwarzbau entstanden und seitdem geduldet worden. Doch nun steht der Imbiss der ehemaligen Fleischerei einem Umgestalten des ganzen Platzes im Wege – und muss weg.

30.05.2018