Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rücksichtsloser Rad-Raser mäht Fußgänger um
Lokales Brandenburg/Havel Rücksichtsloser Rad-Raser mäht Fußgänger um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 05.06.2016
Polizeieinsatz in der Brandenburger Fußgängerzone. Ein Radler hat einen Fußgänger angefahren. Dieser wurde dabei schwer verletzt. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Brandenburg/H

Zu einem schweren Unfall zwischen einem Fußgänger und einem Radfahrer ist es am Samstag um 17 Uhr in der Brandenburger Fußgängerzone gekommen. Nach Angaben von Polizeihauptkommissar und Dienstgruppenleiter Marko Lange erlitt dabei der 55-jährige Fußgänger schwere Kopfverletzungen.

Nach Zeugenangaben soll der 29-jährige Radler mit relativ hohem Tempo auf seinem Rennrad durch die Hauptstraße gefahren sein. Er passierte dabei den 55- Jährigen so knapp, dass er mit diesem zusammenstieß, als der Ältere einen Schritt zurücktrat. Der Fußgänger war in einer Gruppe unterwegs und stand ihn Höhe des Eiscafés.

Beide Männer stürzten. Der Radfahrer überstand die Kollision unverletzt. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen fahrlässiger Körperverletzung. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Fußgänger ins Städtische Klinikum.

Von Marion von Imhoff

Initiatoren des Flüchtlingsprojektes „Havelgarten“ haben am Samstag anlässlich des Krugparkfestes in Brandenburg an der Havel den Umweltpreis 2016 erhalten. Brandenburger und Menschen aus Krisengebieten haben gemeinsam ein großflächige Brache urbar gemacht. Das passte aus einem besonderen Grund sehr gut zum Motto der Veranstaltung.

05.06.2016

In einem Gerichtsverfahren soll geklärt werden, ob der frühere Brandenburger Stadtverordnete Hanns-Peter Müller vor rund dreieinhalb Jahren wegen grober ärztlicher Behandlungsfehler im städtischen Klinikum gestorben ist. Die Witwe klagt gegen das Klinikum und seine Ärzte. Das Krankenhaus bestreitet deren Verschulden. Sie hätten standardgerecht behandelt.

05.06.2016

Das Landgericht Potsdam hat drei Männer aus Brandenburg an der Havel wegen versuchter Nötigung eines Netzener Gewerbetreibenden zu einer Geldstrafe von je 100 Tagessätzen verurteilt. Damit hob das Landgericht einen Freispruch des Amtsgerichtes vor knapp einem Jahr auf.

04.06.2016
Anzeige