Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sagenhafter Marienberg
Lokales Brandenburg/Havel Sagenhafter Marienberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 09.07.2017
Fünf Brandenburger aus neun Jahrhunderten, die viel zu erzählen hatten Quelle: privat
Brandenburg an der Havel

Berggeschichten gab es am Samstagabend auf dem Brandenburger Marienberg. Günter Weber als Otto von Bismarck, Christian Heise im Habit eines Franziskaner-Mönchs, Heiko Hesse in der Kluft des Räuberhauptmanns Habakuk Schmauch, Christine Steffen als äußerst kundige Weinmeisterin und Jens Wiedecke im Gewand des Stodoranenfürsten Pribislaw Heinrich hatten einiges zu erzählen.

Gut 50 kleine und große Neugierige ließen sich auf besondere Weise in die Geschichte der Stadt entführen. Organisiert von Zeitreise Brandenburg und Marienberg-Betreiber BAS konnten die Besucher fünf Fragen per Laufzettel beantworten. Wie nannte man Bismarck im Volksmund? Wer brachte das Wasser für den wein auf den Marienberg? Wie nannte sich das Slawenvolk in Brandenburg an der Havel?

Station für Station lauschten die Besucher, und wenn sie die Antwort in den Geschichten entdeckten, notierten sie diese auf dem Laufzettel, der dann zum Los einer Tombola wurde. So trugen einige Gäste noch Preise mit nach Hause, unter anderem eine Fahrt mit dem Slawenschif Triglav. Gelohnt hat sich allemal.

Von MAZonline

Egal, ob der Erhalt der Flutlichtmasten nun etwa 500 000 Euro kostet, wie es Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) sagte oder ob sich die Kosten 165 000 Euro für die vier Masten von Professor Dirk Werner als Maß aller Dinge erweisen: Die Stahlkonstruktion ist nicht mehr zu retten!

11.07.2017

Es könnte eng werden für den Daniel Schwarz und Axel Neumann. Der Landes- und der Kreisverband der AfD haben dem Vize-Kreischef Schwarz und dem Ex-Schatzmeister Neumann Ordnungsmaßnahmen angedroht. Selbst der Parteiausschluss wegen der Kritik am AfD-Direktkandidaten Riedelsdorf scheint möglich.

08.07.2017

Von der Idee, bald mit dem Heimatmuseum ins Stadtbad umzuziehen, muss sich Brandenburg verabschieden. Ein als Legitimation für den Standort geplantes Verfahren erwies sich laut dem Beigeordneten Wolfgang Erlebach (Linke) als ungeeignet. „Wie werden europaweit ausschreiben. Das bringt uns wohl ein Jahr Verzug“, so Erlebach zur MAZ.

08.07.2017