Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Saldern-Gymnasium platzt aus allen Nähten

Brandenburg an der Havel Saldern-Gymnasium platzt aus allen Nähten

Jeder verfügbare Raum zu jeder Zeit komplett ausgebucht, mal zwischendurch etwas reparieren oder verschönern wird schwierig. So stellt sich die Situation am überfüllten von-Saldern-Gymnasium in Brandenburg an der Havel dar. Nun soll es zur Entlastung wenigstens einen neuen Multifunktionsraum geben.

Voriger Artikel
Der Winterdienst wird nun doch teurer
Nächster Artikel
Jetzt steht’s fest: Tiemann will in den Bundestag

Das alte Schulhaus mit dem Modul-Anbau für die Fachkabinette – Blick vom Schulhof.
 

Quelle: JACQUELINE STEINER

Brandenburg/H.  Dem von-Saldern-Gymnasium fehlen aktuell zehn Räume für naturwissenschaftlichen Unterricht, teilweise wird dieser in ganz normalen Klassenzimmern ohne nennenswerte technische Ausstattung gegeben. „Bei durchgängig fünf Zügen in jeder Klassenstufe sowie zwei sechszügigen Jahrgängen in der Oberstufe ist das für uns ein Riesenproblem“, sagt Schulleiter Thomas Reuß.

Insofern sei es eine Entlastung, wenn die Stadt für 75 000 Euro einen Multifunktionsraum zusätzlich noch in diesem Jahr einrichtet, so hat es der Hauptausschuss einstimmig am Montagabend beschlossen. „Um auch in den naturwissenschaftlich-technischen Unterrichtsfächern zeitgemäße Unterrichtsmethoden wie Teamarbeit, Partner- und Stationslernen, Freiarbeit, Projektarbeit umzusetzen, ist es erforderlich, Tische und Stühle variabel anordnen zu können.

Dies ist in den traditionellen Fachkabinetten nicht möglich, da die Tische durch die Anschlüsse mit Gas, Wasser und Elektro fest im Boden verankert sind“, begründet die für Schulen zuständige Fachbereichsleiterin Viola Cohnen die Vorlage. Unterrichtsmittel müssten sich am allgemeinen Stand der Technik und an den Bedürfnissen zur lehrplangerechten Aufgabenerfüllung orientieren. Die Ausstattung von naturwissenschaftlichen Räumen und Computerräumen sei somit eine Pflichtaufgabe für den Schulträger.

„Unsere Fachkabinette sind 20 Jahre alt, konzipiert waren sie für ganze zehn Jahre“, sagt Reuß. 1996 seien sie mit dem Einzug der Schule in das alte Gebäude in einem angesetzten Modulbau eingerichtet worden. Dass sie jetzt immer noch zu nutzen sind, sei auf das pflegliche Behandeln zurückzuführen. Im Anbau integriert sind Chemiekabinett, Biologie- und Physikraum, Computerkabinett sowie ein Technikraum. Nun geht für den Schulleiter die schwierige Suche nach einem Raum los, der sich zum Multifunktionskabinett umbauen lässt, ohne dass ein anderer Fachraum dabei verloren geht. „Ich habe bereits Kontakt zu der Firma aufgenommen, die schon damals den Anbau errichtet und ausgestattet hat, die Experten werden uns dabei beraten.“

„von-Saldern“ im Kurzporträt

Am von-Saldern-Gymnasium lernen derzeit 877 Schüler, darunter zeitweilig auch Gastschüler aus dem europäischen und nichteuropäischen Ausland.

Es gibt 66 Lehrer und sieben Referendare/Praxissemesterstudenten.

In der Sekundarstufe I gibt es 23 Klassen, in der Sekundarstufe II zwölf Tutorien.

Zudem gibt es im Ganztagsbetrieb 40 Kurse.

Der Mehrbedarf für mindestens einen naturwissenschaftlichen Raum war bereits in dem voriges Jahr verabschiedeten Schulentwicklungsplan der Stadt formuliert worden. „Außerdem werden beide städtische Gymnasien an ihrer Kapazitätsgrenze betrieben. Die Auslastung ist zum Teil so hoch (bis zu 95 Prozent), dass es schwierig ist, während des Schulbetriebes zeitweilig einzelne Unterrichtsräume für Renovierungs- und Reparaturmaßnahmen auszuplanen. Für den Planungszeitraum bis zum Jahr 2020 muss festgestellt werden, dass nicht ausreichend Unterrichtsräume zur Verfügung stehen. Der Schulträger muss hier nach Lösungen suchen“, heißt es in dem Papier.

Das Geld kommt aus Mitteln, die eigentlich für die Theodor-Fontane-Schule bestimmt waren – 21 000 Euro für Umbau und 54 000 Euro für Ausstattung. Eine Analyse des Raumkonzeptes habe aber ergeben, dass ein Neu- oder Anbau für die Essenversorgung erforderlich ist, da der bisherige Speiseraum nicht ausreicht. Allerdings stünden erst im Jahr 2019 die finanziellen Mittel zur Verfügung, da bis 2018 jährlich 600.000 Euro für die Sanierung des neuen Grundschulstandortes in der Kleinen Gartenstraße benötigt werden. Der geplante Multifunktionsraum soll dann ebenfalls in dem neuen Gebäude berücksichtigt werden, da die vorhandenen Raumgrößen im denkmalgeschützten Schulgebäude eine optimale Gestaltung und Nutzung des Raumes nicht gewährleisten würden.

Von André Wirsing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg