Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sandra und André holen sich den Thron zurück
Lokales Brandenburg/Havel Sandra und André holen sich den Thron zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 09.11.2017
Ihre Lieblichkeit Sandra I. und seine Tollität André I. sind das neue Lehniner Prinzenpaar. Und das nicht zum ersten Mal. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Lehnin

Die Narren vom Lehniner Carnevalsverein (LCV) blasen am 11.11. pünktlich um 11.11 Uhr wieder zum Rathaussturm und übernehmen damit das Zepter für die fünfte Jahreszeit. Wie genau sie Kloster Lehnins Bürgermeister Uwe Brückner den Gemeindeschlüssel und die hoffentlich prall gefüllte Kasse entreißen wollen, ist noch ein wohl gehütetes Geheimnis.

„Das sollen die Leute live am Rathaus erleben“, lädt LCV-Präsident Roland Bellin die Freunde des Lehniner Karnevals ein. Fest steht nur, dass der LCV in voller Mannschaftsstärke, mit Tanzgarden, Elferrat und Kanonenbesatzung antreten wird, und für den finalen Ansturm einen langen Anlauf nimmt. „Da der 11.11. in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, starten wir mit einem Festumzug vom Markgrafenplatz bis zum Rathaus“, erklärt Bellin.

Der Lehniner Carnevalsverein steht vor seiner 48. Saison. Quelle: Christine Lummert

Mit dabei ist natürlich auch das Prinzenpaar, dass ganz elegant in einer Kutsche zum Ort des Geschehens chauffiert wird. Ihre Lieblichkeit Sandra I. und seine Tollität André I. sind erfahrene Karnevalisten und für den LCV zum zweiten Mal als Prinzenpaar im Einsatz. „Vor sechs Jahren waren wir in dieser Rolle schon einmal aktiv und es hat Spaß gemacht“, erklären Sandra und André Rummland. Der Weg zum Prinzenpaar war diesmal kurz, denn LCV-Präsident Roland Bellin wurde in den eigenen Reihen fündig. Die ganze Familie Rummland verstärkt schon seit vielen Jahren das jecke Treiben des Vereins. Vater André (46) gehört zum Männerballett und steigt in die Bütt, Mutter Sandra schwingt bei den Kurfürstlichen Tanzperlen das Tanzbein und ist Teil des Elferrats. Die beiden Töchter Marie (16) und Anna (14) haben den Karneval ebenso im Blut und toben sich in den Tanzgruppen des LCV aus. „Als Prinzenpaar sind wir dieses Jahr in einer anderen Rolle und können uns das ganze Programm einfach mal in Ruhe anschauen, ohne Hektik und Kostümwechsel“, erklärt Sandra Rummland.

Die Veranstaltungen des LCV finden in der neuen Saison im Café Niewar statt. Quelle: Christine Lummert

Die 48. Saison steht unter dem Motto „Karneval im Wüstensand – der LCV außer Rand und Band“ und die sechs offiziellen Sitzungen werden in diesem Jahr anstatt im Klosterhof im Saal des Café Niewar stattfinden. „Das ist natürlich eine kleine Umstellung, nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Akteure, aber der Raum ist fantastisch und wir sind froh, dass wir ein Ausweichquartier zur Verfügung haben“, erklärt Bellin. „Und weil die Karnevalssession in diesem Jahr relativ kurz ist, starten wir schon Anfang Januar mit unserem Sitzungen, um bis zum Rosenmontag am 12. Februar möglichst vielen Gästen Spaß zu machen.“ Der Kartenverkauf beginnt am 12.11. um 10.00 Uhr im Café Niewar und wird in den folgenden Wochen im Weinladen in Lenin fortgesetzt.

Personell gab es in den letzten Wochen eine Veränderung. Manuela Hadler wurde von den LCV-Mitgliedern zur neuen Vize-Präsidentin gewählt. Sie ist seit 1995 beim Showtanz und in der Showgarde der Karnevalisten engagiert.

Von Christine Lummert

Günther Jonitz, Lutz Pelchen, Kay Wilke-Schulz und Eberhard Beck sind sich in einem Punkt einig, den sie in einer Fachtagung am Donnerstag in Brandenburg/Havel zum Ausdruck brachten: Die Bedeutung der Patientensicherheit nimmt zu, auch weil Patienten im Durchschnitt älter und schwerer krank sind, in vielen Fällen auch dement.

09.11.2017

Tatra-Straßenbahnen aus der DDR-Zeit wurden in Bandenburg an der Havel wieder auf Vordermann gebracht. Donnerstag wurde ein solcher Treibwagen, der bereits mehr als 1,6 Millionen Kilometer auf den Radreifen hat, nach einer umfassenden Modernisierung wieder in Betrieb genommen.

26.02.2018

Sie schwören auf das Landleben. Ihre Dörfer sollen lebens- und liebenswert bleiben. Dafür sorgen in Potsdam-Mittelmark 270 organisierte Landfrauen. Der Kreisverband hat in dieser Woche einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzende ist Petra Müller. Die Reckahnerin ist keine Unbekannte.

09.11.2017
Anzeige