Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schiff ahoi! Dampferfahrt zur MAZ-Sportlerwahl
Lokales Brandenburg/Havel Schiff ahoi! Dampferfahrt zur MAZ-Sportlerwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 26.04.2018
Die Gewinner der MAZ-Sportlerwahl und die Unterstützer haben den Abschluss der Aktion am Donnerstagabend mit einer Dampferfahrt auf der Pegasus gefeiert. Quelle: Tobias Wagner
Anzeige
Brandenburg/H

Die mittlerweile 17. Auflage der MAZ-Sportlerwahl fand am Donnerstagabend an Deck der „Pegasus“ ihren traditionellen Abschluss. Reeder Lars Jahnke trat dabei in die Fußstapfen der Familie Bischof.

Wie gewohnt, waren die zwölf Einzelkandidaten sowie jeweils zwei Vertreter der Mannschaften aus Brandenburg an der Havel und Bad Belzig zu der Seenrundfahrt eingeladen.

Nach der Übergabe der Urkunden und Pokale ließen sich die Sportler und Vertreter der Sponsoren das Essen schmecken. Förderer sind die Mittelbrandenburgische Sparkasse, Europcar, Metallbau Windeck sowie Atlas und Partner. Unterstützer sind ebenfalls der Stadt- und Kreissportbund sowie der Partyservice Lindner. Letzterer sponserte das Essen.

Während der gut dreiwöchigen Wahl hatten die MAZ-Leser mit fast 15000 Kreuzen ihre Favoriten bestimmt.

Am Ende siegten das Triathleten-Frauen-Team der Wasserfreunde, die Oldie-Wasserballer der SGW, der Tischtennis-Spieler Klaus Volbert sowie die Leichtathletin Antonia Schlieker.

Den Jugendpreis sicherten sich die Volleyballmädchen des VC Blau-Weiß Brandenburg.

Von ale

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Geldregen über der Stadt

Potsdam haut die Fördermillionen raus: 30 Millionen für den Städtebau, weitere 14 Millionen für Straßenbahnen – die Bilanz der noch jungen Amtszeit von Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) kann sich sehen lassen. Es fließt nicht nur in die Innnenstadt, sondern auch in den Problembezirk Hohenstücken.

29.04.2018

Langsam wird’s peinlich für den Wasserversorger Brawag: Bereits zum dritten Mal in kurzer Zeit muss sie die Verbraucher vor dem eigenen Wasser warnen, weil es mit coliformen Keimen verseucht ist. Jetzt sucht man im Wasserwerk nach der Quelle allen Übels.

26.04.2018

Drei neue und eine komplett sanierte Kindertagesstätten mit insgesamt 630 Plätzen sollen noch in diesem Jahr an den Start gehen. Doch Eltern sorgen sich, weil sie auch bei Nachfragen im Jugendamt keine verbindlichen Termine bestätigt bekommen. Die Verwaltung setzt auf das Prinzip Hoffnung.

26.04.2018
Anzeige