Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Schlacht bis zu letzten Patrone“
Lokales Brandenburg/Havel „Schlacht bis zu letzten Patrone“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.09.2017
Michael Brandt und Dietlind Tiemann (beide CDU) verfolgen unterschiedliche Ansätze in der Frage der Kreisgebietsreform. Quelle: Jast
Anzeige
Brandenburg/H

Der Vorwurf des CDU-Fraktionschefs Jean Schaffer, die SPD und die Linke würden mit dem SVV-Antrag, die Stadt Brandenburg solle in einem künftigen Großkreis auch Kreisstadt werden, die Interessen der Kommune verraten, ist selbst in CDU-Kreisen auf Widerspruch und Ablehnung gestoßen.

So sagt der CDU-Stadtverordnete Peter Kaudasch: „Wir wollen kreisfrei bleiben. Sollte das nicht gelingen, fordern wir selbstverständlich den Kreissitz.“ Der Vize-CDU-Kreisvorsitzende und Beigeordnete Michael Brandt ist sichtlich amüsiert ob seines Fraktionsführers: „Selbst nach der Beschlusslage unseres CDU Landesverbandes ist klar, dass Städte unter 100 000 Einwohner im zweistufigen Verwaltungsausbau nicht dauerhaft kreisfrei bleiben können.“ Das sei sogar das Ergebnis der CDU „Reform AG“ unter Leitung von Dietlind Tiemann gewesen.

Wenn jetzt für den Fall der Einkreisung an einem Plan B gearbeitet werde, „ist das kein Verrat. Einen solchen Plan hätten wir in der CDU erarbeiten sollen. Aber wir spielen ja lieber Kesselschlacht bis zur letzten Patrone“, so Brandt weiter. „Herr Schaffer, ich würde an Ihrer Stelle Wörter wie Verrat vorsichtiger verwenden! Vielleicht ist es besser sich in der Sache auseinandersetzen. Manchmal hilft das“, meint auch der SPD-Stadtbverordnete Udo Geiseler. Das sei kein Verrat, sondern die Absicht, das Oberzentrum Brandenburg zu stärken. Geiseler, der in Rathenow Lehrer ist, schreibt weiter: „Ich weiß, dass dort sehr genau wahrgenommen hat, dass Sie, Herr Schaffer, und Ihr Parteifreund Walter Paaschen im Frühjahr in Rathenow waren und dort quasi unseren Verzicht auf einen möglichen Kreisstadtstatus erklärten.“ Dazu CDU-Mann Brandt so: Wenn die CDU gegen den Antrag stimme, „wird man sich in Potsdam wundern und in Rathenow auf die Schenkel klopfen.“

Er sei, so Brandt, wiederholt gefragt worden, „ob die merkwürdige Haltung der Brandenburger CDU zu einem Kreissitz Rathenow der Preis dafür ist, dass Dombrowski die Kandidatur von Tiemann zum Bundestag unterstützt hat.“ Brandt: „Ich glaube das nicht.“ Aber die CDU solle das Gerücht ausräumen.

Von Benno Rougk

Die Auswahlpraxis an Brandenburger Schulen ist häufig fehlerhaft – haben jetzt Verwaltungsrichter in zwei Fällen festgestellt. Vor allem das „Aussieben“, wenn es mehr Erstwünsche als Plätze gibt, erfolge häufig willkürlich und pauschal, obwohl es in jedem einzelnen Fall gründlich zu prüfen wäre. Zwei Mädchen haben sich nun an ihre Wunsch-Schule geklagt.

04.09.2017

Gut 2000 Besucher haben am Freitagabend den Fashion Day in der Brandenburger Innenstadt genossen. Freunde treffen und Modetrends sehen, ist das Motto der Open-Air-Veranstaltung, die zum neunten Mal über den 45 Meter langen Laufsteg ging. Von 18 bis 20 Uhr präsentieren 150 Freizeitmodels die Herbsttrends. Anschließend zieht es die Besucher zur Shoppingnacht.

01.09.2017

Der Syrer Saber Hajo war über einen Monat auf der Flucht. Trotz des anstrengenden Weges sowie bürokratischer und sprachlicher Hürden ist er in Brandenburg angekommen und versucht nun hier, seinen Traum von einer Ausbildung zum Friseur wahr werden zu lassen. Unterstützt wird er dabei von Monika Nowotny und ihrem „Hair Team“ in der Steinstraße.

04.09.2017
Anzeige