Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schlimmer Unfall: Mutter überfährt ihr Kind
Lokales Brandenburg/Havel Schlimmer Unfall: Mutter überfährt ihr Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 16.08.2017
Rettungskräfte eilten am Dienstagnachmittag zum Unfallort in Hohenstücken (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Eine Mutter hat am Dienstagnachmittag vor einem Autohaus in Brandenburg an der Havel ihr eigenes dreijähriges Kind überfahren. Der Junge überlebte schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Unfall geschah, als die Frau einen Defekt am Wagen demonstrieren wollte.

Die 24-jährige war mit ihrem Kind gegen 15.50 Uhr mit ihrem Wagen zu einem Autohaus in der Kaiserslauterner Straße im Stadtteil Hohenstücken gefahren. Sie startete den Nissan anschließend, um den Mitarbeitern einen Defekt an den Scheinwerfern zu demonstrieren. Dabei übersah die junge Frau nach Angaben der Polizei, dass ein Monteur zuvor zur Sicherung des Wagens gegen Wegrollen den ersten Gang eingelegt hatte.

Als die Fahrerin den Motor startete, ohne die Kupplung zu treten, machte der Wagen einen Satz nach vorne. Mehrere Erwachsene, die vor dem Wagen standen, konnten rechtzeitig zur Seite springen. Das Kleinkind jedoch, dass ebenfalls vor dem Nissan gewartet hatte, wurde überrollt.

Der Junge geriet unter den Wagen und wurde schwer verletzt. Rettungskräfte brachten das Kleinkind in ein Krankenhaus.

Von Marion von Imhoff

Die Idylle des Naturschutzgebietes trügt. Orkanböen haben im Marzahner Fenn an die 400 Birken, Erlen und Pappeln vernichtet. Die umgekippten Bäume rissen auf einer Länge von 300 Metern die Böschung des Hauptentwässerungsgrabens auf. Noch sind nicht alle Folgen der lokalen Naturkatastrophe ganz im Norden von Potsdam-Mittelmark absehbar.

16.08.2017

Till Heyer-Stuffer geht für die Bündnisgrünen ins Rennen um das Direktmandat bei der Bundestagswahl am 24. September. Insgesamt neun Direktkandidaten buhlen um die Gunst beziehungsweise die Erststimme der Wähler im Wahlkreis 60.

28.08.2017

Die Familie Taftai ist am Montag mit ihrem schwer kranken Kind zurück in die ukrainische Heimat geflogen. Doch weil ihre Tochter in Brandenburg an der Havel so große Fortschritte gemacht hat, wollen die drei zurückkehren. Am liebsten würden die IT-Spezialisten Arbeit in Brandenburg finden und ihrem Kind so eine andauernde Behandlung in Deutschland ermöglichen.

19.08.2017
Anzeige