Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schüler aus Brandenburg quizzen im Kika
Lokales Brandenburg/Havel Schüler aus Brandenburg quizzen im Kika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 07.05.2016
Die Brandenburger Schüler (links) und ihre Erstrundengegner aus Hamburg. Quelle: KiKA/Melanie Grande
Anzeige
Brandenburg/H

Langsam aber sicher steigt die Spannung für die Schüler der 7 LuBK (Leistungs- und Begabungsklasse) des Brandenburger von Saldern-Gymnasiums. Am Montag, 9. Mai, haben sie ihren großen Auftritt in der Fernsehsendung „Die beste Klasse Deutschlands“. Ab 19.25 Uhr treten sie dann im Kinderkanal (Kika) in einem Wissensquiz gegen eine Klasse der Hamburger Stadtteilschule Walddörfer an. Der Sieger qualifiziert sich für das Wochenfinale, das am Freitag, 13. Mai, ausgestrahlt wird.

Um sich in ihrem Erstrundenduell durchzusetzen, müssen die Brandenburger Schüler mehr Punkte sammeln als ihre Gegner aus Hamburg. In verschiedenen Themengebieten gilt es dazu Multiple-Choice-Fragen zu beantworten. Für jeden Schüler, der richtig antwortet, gibt es einen Punkt auf das Konto der Klasse.

Die „Erste Reihe“ ist gefordert

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass auch die so genannte „Erste Reihe“ – zwei vorher ausgewählte Schüler – die korrekte Antwort gibt. Für die 7 LuBK nehmen Maja Scheer und Kilian Draber die wichtige Plätze ganz vorne ein. „Sie haben ein gutes Allgemeinwissen“, sagt Mitschülerin Lucy Schramm. Deshalb habe sich die Klasse für diese beiden entschieden. „Alle waren damit einverstanden.“

Die „Erste Reihe“ der 7 LuBK, Kilian Draber und Maja Scheer, mit Kika-Moderator Malte Arkona. Quelle: KiKA/Melanie Grande

Einig waren sich die Mädchen und Jungen auch, als es darum ging, sich für die Fernsehsendung zu bewerben. Nur Klassenleiterin Kerstin Lüssing musste zunächst überzeugt werden. „Ich habe nicht daran geglaubt, dass bei so vielen Bewerbungen eine Chance für uns besteht“, gibt sie zu. Doch die Lehrerin täuschte sich. Mit ihrem vierminütigen Vorstellungsvideo schafften ihre Schüler den Sprung in das 32 Klassen umfassende Teilnehmerfeld der Kika-Show. Deutschlandweit hatten sich insgesamt fast 1400 Schulklassen beworben.

Die Sieger reisen nach Portugal

Seit 2008 ruft der Kinderkanal (Kika) jedes Jahr den Wettbewerb „Die beste Klasse Deutschlands“ aus. Beteiligen können sich 6. und 7. Klassen aller Schulformen.

Mögliche Bewerbungsformen sind zum Beispiel selbst geschriebene Lieder oder Zeitschriften. Die meisten entscheiden sich aber für ein kleines Vorstellungsvideo, das nicht länger als vier Minuten sein darf. Eine Jury entscheidet schließlich, wer es in die Sendung schafft.

In diesem Jahr sind 32 Klassen mit dabei. Seit dem 18. April treten sie in den Vorrunden montags bis donnerstags immer paarweise gegeneinander an. Am Freitag jeder Woche folgt dann das jeweilige Wochenfinale. Aus den vier Tagessiegern wird dabei der Teilnehmer für das Superfinale ermittelt.

Das Superfinale ist am Samstag, 14. Mai, ab 10.03 Uhr im Ersten zu sehen. Eine Wiederholung läuft am Freitag, 20. Mai, ab 19.30 Uhr im Kika. Die siegreiche Klasse gewinnt am Ende eine Klassenfahrt nach Lissabon (Portugal).

TV-Produktion in Köln

Im Februar wurde es schließlich ernst für die Brandenburger. Auf Kosten des Kinderkanals ging es für sie zu den Dreharbeiten nach Köln. Im TV-Studio konnten sie dabei einmal hinter die Kulissen einer Fernsehproduktion blicken. „Da kriegt man erstmal mit, was man im Fernsehen alles nicht sieht“, stellten die Schüler fest. Am meisten staunten sie über die vielen Kameras und Lampen.

Außerdem lernten sie, dass es bei Dreharbeiten schon mal länger dauern kann. Gleich dreimal musste zum Beispiel der Einlauf gefilmt werden. „Die meiste Zeit haben wir aber mit Warten verbracht“, erzählt Kerstin Lüssing. „Als es los ging, haben wir dann 45 Minuten am Stück gedreht“, sagt die zwölfjährige Lucy Schramm und ergänzt: „Hätten wir geschummelt, hätten sie die Aufnahme unterbrochen und eine neue Frage gestellt.“

Ob die Brandenburger Schüler auch am Ende jubeln konnten, erfährt der TV-Zuschauer erst bei der Ausstrahlung der Sendung. Quelle: KiKA/Melanie Grande

Nach dem Dreh haben die Schüler noch einige Erinnerungsfotos mit Moderator Malte Arkona gemacht. Auch Autogrammwünsche erfüllte der Kika-Mann. Ihren Köln-Aufenthalt nutzten die Brandenburger zudem, um die Stadt zu erkunden. Ganz oben auf ihrer Liste stand dabei der Kölner Dom. „Den wollten wir uns auf jeden Fall anschauen“, so die Klassenleiterin.

Sieger gewinnt eine Klassenfahrt nach Lissabon

Über den Ausgang der Sendung dürfen Lüssing und ihre Schüler unterdessen noch nichts verraten. Fest steht nur, dass sie bei einem Sieg in Runde eins ins Wochenfinale einziehen würden, das am Freitag, 13. Mai, ab 19.30 Uhr im Kika zu sehen ist. Dort wiederum ginge es um den Einzug ins Superfinale, in dem es schließlich um den großen Hauptpreis, eine fünftägige Klassenfahrt in die portugiesische Hauptstadt Lissabon, geht.

Ein kleines finanzielles Trostpflaster wartet hingegen auf die ausgeschiedenen Schulklassen. Sie können sich in der ersten Runde bis zu 300 Euro und im Wochenfinale zusätzlich bis zu 400 Euro erspielen. Wie weit die 7 LuBK des von Saldern-Gymnasiums kommt, wird sich zeigen. Wer wissen möchte, ob die Brandenburger Schüler ihre erste Hürde meistern, sollte am Montag ab 19.25 Uhr den Kinderkanal einschalten.

Von Norman Giese

Eineiige Drillinge sind sehr selten. Als im Dezember 2014 drei eineiige Schwestern in Bochum geboren wurden, war von einem Jahrhundertereignis die Rede. Brandenburg an der Havel ist vielleicht noch einmaliger. Denn drei kleine Brandenburgerinnen sehen sich verdammt ähnlich, gleiches gilt für drei kleine Jungen. Ob sie eineiig sind, weiß niemand. Der klärende Gentest wäre teuer.

08.05.2016

Ziesar blüht was: Das über 1000-jährige Städtchen im Fiener Bruch hat nicht nur seine Burg und Bischofsresidenz. Am östlichen Rand stehen gerade die Schachbrettblumen in voller Pracht. Es ist das größte natürliche Vorkommen dieser Art östlich der Elbe.

06.05.2016

Er ist wieder da. Christian Kneisel, Ex-Intendant des Theaters, will der Galerie Brennabor helfen. Vom 13. Mai an wird in der Galerie eine von ihm kuratierte Ausstellung gezeigt, die den Titel „Art:Ich!“ trägt. Dort werden die neuesten Arbeiten in den Genres Malerei, Fotografie, Skulptur, Buchkunst sowie Objekte und Installationen einiger bekannter Künstler gezeigt.

09.05.2016
Anzeige