Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schüler verrückt nach Steinmeier
Lokales Brandenburg/Havel Schüler verrückt nach Steinmeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 14.07.2016
Frank-Walter Steinmeier besucht die „Ackerklasse“ in Ziesars Schulgarten. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Ziesar

„Herr Steinmeier, kann ich ein Autogramm bekommen?“ Deutschlands Außenminister ließ sich am Donnerstag nicht lange bitten. Schon an der Eingangstür zur Thomas-Müntzer-Schule machte der prominente Besucher Joe Schuh mit seinem Namenszug glücklich. Als der Zwölfjährige aus Tucheim seinen Mitschülern das Autogramm wie eine Trophäe präsentierte, brachen alle Dämme. Im Foyer wurde Frank-Walter Steinmeier sofort von Mädchen und Jungen umringt – ein Minister zum Anfassen. Auch Lars Härtel aus Dretzen und der Reetzer Dustin Laser ergatterten mit strahlenden Gesichtern eine Unterschrift von jenem Mann, der für gewöhnlich im Flieger um die halbe Welt jettet.

Autogramme, Autogramme: Der Zeitplan war nicht mehr zu halten. Quelle: JACQUELINE STEINER

Paris, Rom, London – Ziesar. Steinmeier erfüllte mit seinem Besuch im westlichsten Zipfel seines Bundestagswahlkreises 60 ein Versprechen aus dem vergangenen Jahr, als er die traditionelle Sommertour übers Land wegen der Iran-Atomverhandlungen in Wien absagen musste. „Nein, ich habe Ziesar nicht vergessen. Hoffentlich hält das Wetter“, sagte Steinmeier der MAZ. Denn die nächsten Stationen Köpernitz, Buckau und Rottstock absolvierte der Bundestagsabgeordnete mit dem Fahrrad. Doch zunächst war Ziesars Schule im Ausnahmezustand - Autogramme, Selfies, Händeschütteln, Polizei vor der Tür, Personenschützer auf dem Hof. An einen normalen Unterricht war nicht zu denken. Was keine Katastrophe war. „Die Zeugnisse sind geschrieben, außerdem erlebt die Schule gerade eine Umzugsphase“, wie Schulleiterin Kerstin Riemer den Außenminister bei einem Rundgang informierte.

Steinmeier im Mathe-Unterricht: „Kreisberechnungen? Ich fürchte, da kann ich euch nicht helfen.“ Quelle: JACQUELINE STEINER

Mit dem neuen Schuljahr wird auch im Grundschulbereich der Ganztagsunterricht eingeführt. Die Nachmittagsbetreuung (Hort) findet dann nicht mehr in der Kita, sondern im Gebäude des Grundschulteils statt, wo die 1. und 2. Jahrgangsstufen ihre Klassenräume behalten. Die 3. und 4. Klassen werden im Oberschulteil unterrichtet. „Da ist einiges an Unterrichtsmaterial hin und her zu räumen“, sagte Riemer. Steinmeier freute sich über die Aufbruchstimmung an der Schule, wo nach etlichen Zitterpartien in diesem Jahr ohne Probleme eine 7. Jahrgangsstufe zusammenkam.

Verrückt nach Steinmeier: Selfies mit dem Außenminister waren gefragt. Quelle: JACQUELINE STEINER

Erleichtert sind Schüler und Lehrer auch über den Beginn der Arbeiten für die Neugestaltung des maroden Schulhofes. Die Firma Grigat Bau wird am 18. Juli mit den Arbeiten beginnen. „Im Kern geht es um die Erneuerung der Medien und die einheitliche Gestaltung des Außengeländes. Nach und nach werden wir uns auch um gestalterische Elemente kümmern“, sagte Amtsdirektor Norbert Bartels. Erst vor wenigen Wochen konnte das Amt als Schulträger für dieses Projekt einen Fördermittelbescheid über knapp 200 000 Euro in Empfang nehmen.

Vier-Augen-Gespräch mit Schulleiterin Kerstin Riemer. Quelle: Jacqueline Steiner

Besonders interessiert zeigte sich Steinmeier am Schulgarten und am Grünen Klassenzimmer. Im Rahmen eines Projektes bauen Erst- und Zweitklässler Salat, Bohnen, Mangold, Zucchini, Zwiebeln und anderes Gemüse auf Ziesaraner Boden an. „Die ersten Frühkartoffeln und Gurken haben wir schon geerntet“, berichtete Klassenleiterin Ines Schröder. Steinmeier inspizierte den Barfußpfad und den neu angelegten Schulteich. „Hallo“ sagte der Minister den Siebtklässlern, die in den beiden Lernbüros Mathe und Grammatik paukten. Fragen waren ausdrücklich erwünscht. So plauderte der deutsche Außenminister aus, dass er seinen Job gern macht, aber eigentlich mal Architekt werden wollte. Ein Berufswunsch, den sich Max Lucke (13) aus Rottstock erfüllen möchte.

Von Frank Bürstenbinder

Erst am Montag feierte der Brandenburger Erich Peter seinen 90. Geburtstag, am Donnerstag konnte er gleich auf das nächste runde Jubiläum anstoßen. Mit seiner Frau Helga ist er nun 65 Jahre verheiratet. Gleich nachdem sich die beiden 1943 kennengelernt hatten, wurde ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt.

14.07.2016
Bauen & Wohnen Stadtentwicklung in Brandenburg/H. - Das E-Center soll in einem Jahr begonnen sein

Die große Versöhnung: Seit August 2007 hat die Verwaltungsspitze alle Versuche geblockt, auf der Fläche der alten Stärkefabrik ein Edeka-Center anzusiedeln. Mehrfach hat die Besitzerin Isarkies Wohn- und Gewerbegrund ihre Pläne verändert – nun soll hinter verschlossenen Türen der große Durchbruch erzielt worden sein.

16.07.2016
Havelland Ela Wagner (1984 – 2016) - Wirbelwind mit großem Herzen

Die Diagnose traf MAZ-Mitarbeiterin Ela Wagner (32) schwer: Leukämie. Schnell stand fest: Ohne Knochenmarkspende würde sie den Kampf gegen die Krankheit nicht gewinnen. Ela hatte Glück, ein Spender stand bereit. Gleich appellierte sie, die Knochenmarkspenderdatei zu unterstützen. Es ist ihr Vermächtnis: In der Nacht zu Mittwoch ist Ela gestorben.

13.07.2016
Anzeige