Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Neue Ausstellung im Gotischen Haus
Lokales Brandenburg/Havel Neue Ausstellung im Gotischen Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 13.09.2018
Julia Dachbrodt-Saaydeh organisiert eine Ausstellung mit Bildern von Saldern-Schülern im Gotischem Haus. Quelle: Christine Lummert
Brandenburg/H

Eine Sprühflasche mit Fensterputzmittel gehört im Vorfeld einer Ausstellung dazu. Zumindest wenn die gezeigten Kunstwerke schön gerahmt hinter Glas zu sehen sind. Diese Erkenntnis war für Julia Dachbrodt-Saaydeh nur ein kleiner Baustein in einem großen Lernprozess, der die 17-jährige Schülerin schon seit gut einem Jahr beschäftigt. Das Ganze gipfelt jetzt in der Eröffnung einer Ausstellung im Gotischen Haus, in der Zeichnungen, Skizzen und Collagen zu sehen sein werden.

„Ich besuche das von-Saldern-Gymnasium und dort gehört in der Abiturstufe der sogenannte Seminarkurs zum Pflichtunterricht der Oberstufe“, sagt Dachbrodt-Saaydeh. Den Kurs gibt es mit zwei Schwerpunkten: einmal mit wissenschaftlich-theoretischer Ausrichtung, andererseits mit einem eher praktischen Fokus auf die Studien- und Berufsorientierung.

Kurs mit Nähe zur Praxis

„Ich habe mich für einen Kurs mit größerer Praxisnähe entschieden, der zudem einen Schwerpunkt auf das Fach Kunst legt“, sagt die 17-Jährige. Mitschüler erstellen zum Beispiel ein neues Logo für die Schülerfirma des Saldern-Gymnasiums oder arbeiten an einem Kunstprojekt mit Kindern einer Grundschule. „Zur Wahl stand auch die Organisation einer Kunstausstellung und daran habe ich mich daran gewagt.“

Von der Entwicklung einer Grundidee bis zur Vernissage braucht es zahlreiche Zwischenschritte. Zuerst müssen Kunstwerke her. Dafür ist die Schülerin ins Archiv des Saldern-Gymnasiums gestiegen, in dem viele Arbeiten aus dem Fachbereich Kunst gesammelt sind. „Ich habe mich dort umgeschaut und bin fündig geworden.“

Das Motto lautet „Lebenswelten“

Unter das Motto „Lebenswelten“ hat die Ausstellungsmacherin dann die Bilder gestellt, die Schüler aus verschiedenen Klassenstufen gefertigt haben. Minimalistische Bewegungsstudien menschlicher Körper aus einem Leistungskurs der Oberstufe gehören genauso dazu, wie Zeichnungen von Insekten, die von Siebtklässlern mit Strukturen und Mustern aller Art versehen wurden.

Mit einem eigenen Bild ist die Julia Dachbrodt-Saaydeh nicht in der Ausstellung vertreten. Am Talent würde es nicht mangeln. „Das Fach Kunst macht mir Spaß. Mir fehlt aber die Ruhe und Ausdauer, mich auch in der Freizeit hinzusetzen und dann einfach mal zwei Stunden drauflos zu malen.“

Mehr als 30 Anfragen verschickt

Lieber kümmert sie sich um die Punkte, die in der Ausstellungsorganisation abzuarbeiten sind. „Ganz wichtig war natürlich ein passender Raum.“ Über 30 E-Mail-Anfragen hat die Schülerin verschickt. Am Ende blieben unter anderem das Gotische Haus, das Theater-Foyer und das Bürgerhaus-Altstadt.

„Die Ziegelsteinwände im Gotischen Haus erinnern an die Fassade des Saldern-Gymnasiums und das ist ein schöner Bezug.“ Für den Druck von Plakaten und Flyern, sowie für die Bewirtung der Gäste bei der Vernissage stand ein kleines Budget zu Verfügung.

Jetzt müssen nur noch die Glasrahmen von Fingerabdrücken befreit und die Eröffnungsrede zur Vernissage in Form gebracht werden.

Die Vernissage beginnt am Freitag, 14. September, um 18 Uhr im Gotischen Haus. Die Ausstellung ist bis zum 16. November zu sehen.

Von Christine Lummert

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Fielmann zieht um

Mehr als 25 Jahre hat es das Fielmann-Team am unteren Ende der Hauptstraße ausgehalten. Nun zieht es weiter in Richtung Zentrum und macht ein Geheimnis aus neuen Angeboten.

13.09.2018

Anja Liekfeld wird seit 2013 in der Focus-Ärzteliste „Top-Mediziner“ aufgeführt. Seit Anfang des Monats lehrt die Potsdamer Augenchefärztin an der Technischen Hochschule Brandenburg (THB).

13.09.2018

Die nächste Nische in der Johanniskirche ist frei gelegt und sie birgt eine Überraschung: Der Kunstschatz in der vierten Chornische ist klein mittelalterliches Bild sondern ein überraschend qualitätsvolles barockes Sandsteinepitaph.

12.09.2018