Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schwangere Frau verunglückt – Unfallgegner war angetrunken
Lokales Brandenburg/Havel Schwangere Frau verunglückt – Unfallgegner war angetrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.03.2019
Hochschwanger wie die Frau auf diesem Symbolfoto war die Brandenburgerin, die am Montagabend in der Damaschkestraße Unfallopfer wurde. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Brandenburg/H

Eine junge Frau, die im neunten Monat schwanger ist, war am Montagabend in Brandenburg/Havel einen Verkehrsunfall verwickelt. Denn ein 42 Jahre alter Autofahrer wollte gegen 20 Uhr mit seinem VW aus der Damaschkestraße kommend in die Vereinsstraße abbiegen, berichtet Polizeisprecher Daniel Keip.

Der Mann achtete dabei aber nicht ausreichend auf den vorfahrtsberechtigten Verkehr aus der Vereinsstraße und übersah deshalb die 22 Jahre alte werdende Mutter in ihrem PKW Toyota.

Unfallopfer erleidet Schock

Beide Autos stießen zusammen. Da die 22-Jährige im neunten Monat schwanger ist, wurde ein Rettungswagen angefordert. Die Frau erlitt durch den Unfall einen Schock und wollte sich nach Abschluss der Unfallaufnahme selbstständig in medizinische Behandlung begeben.

Bei dem Unfallverursacher bemerkten die Beamten bei der Anzeigenaufnahme, dass er nach Alkohol riecht. Ein an Ort und Stelle vorgenommener Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,5 Promille. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Von Jürgen Lauterbach

Auch die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit zwischen dem Asklepios Fachklinikum Brandenburg und der Gewerkschaft endete ohne Einigung. Verdi ruft daher an diesem Mittwoch zum Warnstreik vor der Klinik auf.

12.03.2019

Im März geht es für die Winterschwimmer vom Verein der Brandenburger Eisbären traditionell ins kühle Nass. Über 40 Eisbader aus ganz Deutschland folgten der Einladung an den Beetzsee.

12.03.2019
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Abschied vom Lebenswerk

Fast 29 Jahre diente Norbert Maul als Chef eines Wohlfahrtsverbandes in der Havelstadt. Nun legt er die Führung des ASB in jüngere und weibliche Hände – mit einem guten Gefühl.

11.03.2019