Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Schwedenlinde“ vor dem Abriss
Lokales Brandenburg/Havel „Schwedenlinde“ vor dem Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 01.11.2015
Gastwirt Horst Berger macht die „Schwedenlinde“ zum Jahresende dicht. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Beetzsee

Hier haben sich Generationen amüsiert, beim Bier getroffen und beim Tanz kennengelernt. Doch nun macht Horst Berger (73), ein Urgestein Brandenburger Gastronomie, ernst: Ab dem Jahreswechsel bleibt die Küche im Brielower Traditionswirtshaus „Schwedenlinde“ kalt. „Das Weihnachtsgeschäft läuft wie immer, aber Silvester ist schon dicht“, sagt Berger. Nach einem jahrzehntelangen Berufsleben wollen er und seine Frau Birgit endlich ruhiger treten. Die Bergers werden über kurz oder lang die zum Objekt gehörende Wohnung verlassen, wollen aber Brielow treu bleiben. „Wir fangen noch mal neu an, ich muss ja nicht mehr selbst am Mischer stehen“, scherzt der Gastwirt, der bis 1989 Chef des Ratskellers in Brandenburg war.

Nach Naturdenkmal benannt

Die Gaststätte „Schwedenlinde“ wurde nach dem gleichnamigen Naturdenkmal auf dem Friedhof benannt. Das Objekt wurde 1976 auf dem Grundstück eines abgerissenen Vorgängerbaus errichtet. Das war die Gastwirtschaft „Stadt Rathenow“.

Horst Berger stieg 1989 als Leiter der einstigen HO-Gaststätte in Brielow ein. Er konnte die Immobilie nach der Wende von der Treuhand kaufen. 2014 machte der Gastwirt der Gemeinde den Vorschlag ihm die „Schwedenlinde“ abzkaufen, um daraus ein Bürgerhaus zu machen. Das wurde vor der Kommunalwahl unter anderen politischen Vorzeichen abgelehnt.

Die Idee eines Altensitzes kam Ende 2014 durch den neu gewählten Bürgermeister Rainer Britzmann (CDU) auf. Seither wird in der Gemeindevertretung über dieses Thema diskutiert. Bisher war nur vom möglichen Abriss des Saales die Rede. An dessen Stelle sollten sieben Wohnungen errichtet werden – eine offenbar unwirtschaftliche Größenordnung.

Doch was wird aus der 1976 errichteten Gaststätte samt Saal, Keller und Wohnung? Berger hatte vergeblich versucht einen Nachfolger aus der Branche zu finden (MAZ berichtete). Seit Mittwoch stehen die Chancen gut, dass die Gemeinde Beetzsee als Erwerber der Immobilie für 250 000 Euro auftritt. Bürgermeister Rainer Britzmann (CDU) fasste auf der öffentlichen Ratssitzung den Plan zusammen: Kaufen, Abreißen, Neubau und Vermietung. Im Kern geht es um die Errichtung einer barrierefreien Wohnanlage mit 25 Wohneinheiten für zum Teil pflegebedürftige Senioren und Menschen mit Handicaps. Dazu ein Bistro und Gemeinschaftsräume, die auch von den Dorfbewohnern genutzt werden können. Kosten: 1,8 Millionen Euro.

Über Pläne entsetzt

Der von den mehrheitsführenden CDU- und Pro-Fraktionen getragene Vorschlag löste längst nicht bei allen Abgeordneten Jubel aus. Alt-Bürgermeister Manfred Gorecki (Bürgerliste) zeigte sich über die Abrisspläne für die „Schwedenlinde“ entsetzt. Es sei ein Ding aus dem Tollhaus, ein erst 40 Jahre altes Gebäude abreißen zu wollen. Das sei Frevel auf Kosten der Steuerzahler, kritisierte Gorecki in scharfer Form. Dem hielt Nicki Gießmann (CDU) die erfolglosen Bemühungen Bergers entgegen, den Staffelstab an einen anderen Gastronomen zu übergeben. Ein leeres Objekt wie die „Schwedenlinde“ könne der Gemeinde nicht egal sein, so Gießmann.

Ob sich ein Seniorensitz anstelle der Gaststätte überhaupt rechnet, soll nun eine Variantenplanung samt Wirtschaftlichkeitsberechnung ergeben. Dafür gibt die Gemeinde 20 000 Euro aus. Das haben die Gemeindevertreter mehrheitlich und auch mit Stimmen aus der Bürgerliste beschlossen. Zum Beispiel Manfred Spieler, der eine Voruntersuchung vor einer Kaufentscheidung durchaus für richtig hält. Wichtig ist das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsberechnung insbesondere für die Senioren- und Pflegezentrum GmbH in Brandenburg, die als künftige Betreiberin der Wohnanlage im Gespräch ist. „Es gibt unsererseits ein ernsthaftes Interesse. Aber wir sind noch in einem frühen Stadium der Verhandlungen“, bestätigte Geschäftsführer Norbert Fröhndrich auf Nachfrage.

Entscheidung zum Jahresende

Brielows Ortsvorsteherin Elisabeth Elsner (Pro-Fraktion) geht davon aus, dass die Vorplanung jetzt zügig vorangeht. Möglicherweise steht noch im Dezember der Kauf des Gaststättengrundstücks auf der Tagesordnung. Nicht zum Zuge kommt der in Brandenburg ansässige Pflegedienst „Stadt und Land“, der auf einem brachliegenden Gemeindegrundstück in der Hauptstraße eine altengerechte Einrichtung für Wohngruppen und Tagespflege errichten wollte. In namentlicher Abstimmung votierten sieben Abgeordnete gegen einen Verkauf, fünf waren dafür. Die Befürworter sind die Mitglieder der Bürgerliste und Ingrid Feuerherd (Die Linke). Der Kauf der „Schwedenlinde“ sei für die Gemeinde mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden, zumal auch eine neue Kita gebaut werden solle. In der Hauptstraße hätte die Investition allein in der Hand des privaten Pflegedienstes gelegen, wurde vergeblich argumentiert. Gastwirt Horst Berger jedenfalls hat die Gemeindevertretersitzung mit einem guten Gefühl verlassen. Er ist einem Verkauf ein wichtiges Stück nähergekommen.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Medizinische Hochschule Brandenburg - Doppelt so viele Bewerber wie 2014

Das Angebot der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) spricht sich herum. Für das kommende Sommersemester, also für den zweiten Jahrgang der Ärzteausbildung, haben sich jetzt schon rund 600 junge Leute auf die 48 Medizin-Studienplätze beworben, berichtet der Studiendekan. Das sind doppelt so viele wie 2014. Trotzdem gibt es keinen Bewerberstopp.

31.10.2015
Brandenburg/Havel Prützker hat Spaß an großen Beerenfrüchten - Halloween ist Schluss mit Kürbis-Saison

Thomas Steinborn aus Prützke hat Spaß am Anbau von Kürbissen. Egel ob als Deko oder zum Verzehren. Denn diese großen Beerenfrüchte in vielen Sorten machen seinen Garten bunter. Halloween ist Schluss mit der Saison. Auf den Kürbis ist er durch seinen Sohn gekommen, der als Junge damit anfing,

31.10.2015

Vor zehn Jahren startete der Verein „Gesund in Brandenburg“ sein Projekt „Schnelle Hilfe rettet Leben“. Das Team um Projektleiter Michael Oeff möchte in der Havelstadt im Kampf gegen den plötzlichen Herztod ein flächendeckendes Netzwerk mit öffentlichen Defibrillatoren aufbauen. Rund 35 elektronische Lebensretter gibt es schon.

31.10.2015
Anzeige