Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schweuneke fährt die Kutsche vor
Lokales Brandenburg/Havel Schweuneke fährt die Kutsche vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 18.07.2016
Filmtier-Experte Michael Schweuneke zeigt seine Kutschensammlung. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Marzahne

Armin Mueller-Stahl, Iris Berben, Arnold Schwarzenegger und Jackie Chan: Viele Filmgrößen haben schon in einer der Kutschen Platz genommen die Michael Schweuneke gehören. Im Treck von Maria Furtwängler waren gleich 60 Gespanne aus Marzahne auf der „Flucht“. Schweuneke bringt nicht nur die Fuhrwerke zum Drehort, sondern doubelt auf Wunsch die Darsteller, wenn diese auf dem Kutschbock selbst die Zügel in der Hand halten sollen. Die Pferde für die Ein- und Zweispänner bringt er natürlich gleich mit. Vor allem historische Streifen und Märchenfilme sind ohne Wagen undenkbar.

Rund 80 Kutschen aus verschiedenen Epochen stehen im Fundus von Schweuneke. Hinzu kommen weitere Requisiten auf rund 6000 Quadratmetern Lagerfläche. Sackkarren, Bollerwagen, Koffer, Körbe und Munitionskisten – alles, was Filmemacher gebrauchen könnten. Eine weitgehend unbekannte Tatsache. Hat doch der gelernte Berufsreiter in der Öffentlichkeit als Inhaber der Marzahner Tierfilmschule einen Namen. Bei ihm werden Ziegen, Pferde, Esel, Affen und Stachelschweine zu TV-Stars. Wie schon bei seinem Vater Otto, der die Filmtierschule 1965 gegründet hat. Unvergessen dabei die Weihnachtsgans Auguste.

Die Kutschensammlung hat sich Schweuneke über viele Jahre zugelegt. Ein kleiner Teil der Raritäten ist öffentlich zu besichtigen. Landauer, Jagdwagen, Victoria-Modelle, Coupés und ein Leichenwagen mit Sarg schmücken eine Ausstellungshalle auf dem Gelände des Marzahner Erlebnismarktes. „Immer wenn ich unterwegs bin, halte ich die Augen nach Neuerwerbungen auf. Doch der Markt für historische Kutschen wird immer enger“, berichtet Schweuneke. Ältestes Modell ist ein Coupé aus dem Jahr 1825. Dieser Alltagswagen des Adels und des betuchtem Bürgertums hätte wohl viel zu erzählen. Geradezu gruselig ist das Modell eines Fuhrwerkes mit Folterkorb, in dem Menschen den Filmtod sterben. Schweunekes Kutschensammlung ist in Deutschland einmalig.Der Marzahner versteht sich samt Kutschen und Tieren als Dienstleister für die Filmbranche. Zu sehen sind wieder Pferde und Fuhrwerke von ihm im neuen ARD-Spielfilm „Katharina Luther“, der im Lutherjahr 2017 im Ersten ausgestrahlt wird.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Erfolgreiche Jugendfeuerwehr - Die Abräumer aus Marzahne

Der Wanderpokal des Amtes Beetzsee bleibt für ein weiteres Jahr im Marzahner Gerätehaus. Keine Jugendfeuerwehr war beim Löschangriff schneller als die von Steffen Nickel betreute Nachwuchstruppe. Drei junge Leute wurden in diesem Jahr in die Einsatzabteilung übernommen.

18.07.2016

Gortz war für zwei Stunden die Hauptstadt des Blues. Aus nah und fern pilgerten die Fans in die kleine Dorfkirche, um eines der legendären Konzerte zu erleben, die der Förderverein Gortz regelmäßig in dem Gotteshaus veranstaltet. Rappelvoll war das Kirchlein. 140 Leute quetschten sich in die Kirchenbänke, saßen wie die Hühner hoch oben auf den Sitzbänken der Orgelempore.

18.07.2016
Brandenburg/Havel Pilgern rund um Lehnin ist kein Spaziergang - Der Pilgerweg Bernhardspfad ist eröffnet

Der neu geschaffene Bernhardspfad ist ein Pilgerweg und Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde, des Tourismusverbandes und der Kirche. Am Wochenende eröffneten Pilger und Pfarrer den Weg gemeinsam mit ersten Wanderungen rund um Lehnin. Einige Teilnehmer waren durchaus längere Strecken gewöhnt.

18.07.2016
Anzeige