Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schwierigkeiten mit der Blitzertechnik

Blitz-Marathon der Polizei am 10. und 11. Oktober Schwierigkeiten mit der Blitzertechnik

Die große Mehrheit fuhr auf Tachostrich, das Lasermessgerät in der Karl-Liebknecht-Straße in Brandenburg an der Havel quittierte nach einer Stunde den Dienst, am Messpunkt an der B 1 tauchte keine Polizei auf und ein Autofahrer war schon zwei Tage zuvor auf dem Brandenburger Zentrumsring in die Laserfalle getappt.

Voriger Artikel
Stadtwerke-Skandal wird größer
Nächster Artikel
Brandenburger Taucher aus Bodensee geborgen

Brandenburg an der Havel. Tempo 30 gilt in der Karl-Liebknecht-Straße. Offenbar wissen und beherzigen das die Einheimischen. „So gut wie alle haben sich daran gehalten“, sagt Polizeioberkommissar Bernd Niesecke um kurz vor 11 Uhr. Er und seine Kollegen haben sich mit ihrem Polizeibus und dem Messgerät keineswegs versteckt. Die Bürger sollen ruhig sehen, dass die Polizei an diesem Tag präsent ist und Erziehungsarbeit auf der Straße leiste. Schließlich sind Geschwindigkeitsüberschreitungen eine häufige Unfallursache.

In der Liebknecht-Straße ist der höchste gemessene Wert 39 Stundenkilometer. Da drücken die Polizisten noch einmal ein Auge zu. Bald darauf schon müssen sie ihr Gerät allerdings einpacken. Es hat den Geist aufgegeben, weitere Messanstrengungen sind überflüssig. Ein junger Mann, der etwas zu flott unterwegs scheint, wird trotzdem angehalten. Wegen des Tempos droht ihm kein Ungemach.

Doch die Beamten schauen sich sein Auto genauer an und stellen fest, dass die Bereifung den Vorschriften widerspricht. Vorn Winterreifen, hinten Sommerreifen, allein das ist verboten. Hinzu kommt, dass die Reifen unterschiedlich groß waren. 235er- und 195er-Reifen an einem Auto, das geht gar nicht. Die Polizei strengt ein Bußgeldverfahren an, das wird nicht unter 40 Euro abgehen.

„Brandenburgs Autofahrer sind langsamer gefahren als an normalen Tagen“, fasste Polizeisprecher Mario Heinemann gestern die ersten Eindrücke zusammen. „Je nach Tempolimit fahren die Leute 30 oder 50.“ An normalen Tagen rase aber etwa jeder elfte Autofahrer. Gestern während des Blitzermarathons sei es nur etwa jeder Fünfzigste gewesen.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brandenburger Polizei zufrieden mit 24-Stunden-Einsatz

Der Blitzmarathon war in Brandenburg nach Angaben der Polizei ein voller Erfolg. Die Autofahrer waren deutlich langsamer unterwegs als sonst. Rund 575 Polizisten kontrollierten an mehr als 400 Messstellen den Verkehr. Die meisten Raser wurden im Westen des Landes ertappt.

mehr
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg