Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Seniorenfahrt: Mit dem Rollator in den Bus
Lokales Brandenburg/Havel Seniorenfahrt: Mit dem Rollator in den Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 10.11.2017
Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

Mobilität und bezahlbares Wohnen – möglichst im gewohnten Wohnumfeld, das sind die Hauptthemen, die Brandenburgs Senioren umtreiben. Allen voran die rührige Chefin des Seniorenberats Renate Schneider. Nach ihrer aktiven zeit als FDP-Landtagspolitikerin hat sie sich mit Haut und Haaren den Belangen der alten Menschen in der Stadt Brandenburg verschrieben.

Mit Blick auf die Hauptprobleme der Senioren, sind es die Wohnungsbaugesell- und -genossenschaften sowie die Verkehrsbetriebe, mit denen der Beirat eine enge Zusammenarbeit pflegt, stellt Schneider klar. „Außerdem unterstützen wir die Förderung von Kultur, Bildung, Sport für Ältere sowie die Altenhilfe vor allem für hilfsbedürftige Bürger“, sagt sie weiter.

Um die Senioren auf Trab zu bringen, hat sich der Beirat jetzt etwas besonderes einfallen lassen: „Wir alle wissen, wie schwer es für einige Senioren ist, auf Grund einer Gehbehinderung die Schönheiten unserer Stadt zu erkunden. Dies gilt sowohl für Senioren, die allein zu Hause leben, als auch für Senioren in Heimen.“

Deshalb organisierte der Beirat eine Busfahrt mit zwei Bussen der Verkehrsbetriebe und zwei Stadtführerinnen. Für eine große Gruppe dieser Senioren führte eine zweisündige Rundfahrt durch die Stadt Brandenburg – vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten der Altstadt, der Neustadt und der Dominsel.

Dazu gaben die beiden Stadtführerinnen Annedore Schreiber und Ute Schulze wichtige Informationen über historische Bauten und die Stadtgeschichte sowie die vielen neuen Errungenschaften, die das Gesicht der Stadt in den letzten Jahren verschönert haben. Alle gehbehinderten Senioren wurden von Betreuern begleitet und von zu Hause oder aus dem Heim abgeholt und auch zurückgebracht.

Renate Schneider: Beim Aussteigen waren sich alle Senioren einig, dass sie schon lange nicht mehr so einen interessanten Tag erlebt haben.“ Ohne die Unterstützung der Sparkasse und einen „sehr ermäßigten Fahrtpreis“ der Verkehrsbetriebe, wäre das gar nicht machbar gewesen, sagt Renate Schneider. Die beiden Busfahrer Henry Prenzlow und Jürgen Prenzlow, waren aus der Verwaltung der VBBr eingesprungen, da viele Busfahrer zur Zeit erkrankt waren und die angekündigte Fahrt nicht ausfallen sollte.

Der Seniorenbeirat der Stadt Brandenburg widmet sich seit vielen Jahren als Interessengemeinschaft von Vereinen, Verbänden, Gewerkschaften, Parteien, Institutionen der Kirche sowie öffentlicher Einrichtungen der Altenarbeit. Das ist in Brandenburg besonders wichtig: Mit „rund 30 Prozent hat die Stadt Brandenburg die meisten Senioren im Land Brandenburg.“

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Lampionumzug zum Martinsfest

Die katholische Dreifaltigkeitsgemeinde und die evangelische Innenstadtgemeinde St. Katharinen veranstalteten wieder das Martinsfest in Brandenburg an der Havel. Sie wollen damit an die Tugend des Teilens und Abgebens erinnern. Überraschend viele Gäste waren gekommen.

13.11.2017

Heinrich Heine ist als Denkmal zurück in Brandenburg an der Havel. Die Büste des Dichters steht wieder auf dem alten Sockel am gleichnamigen Havelufer. Zahlreiche Spenden haben das Gießen der Skulptur ermöglicht. Unbekannte hatten die Figur im Dezember vor drei Jahren gestohlen. Seitdem ist sie verschwunden.

10.11.2017

Johanna (11) ist zufrieden mit ihrer Stadt Brandenburg. „Doch für meine Oma und für meinen Opa müsste es mehr behindertengerechte Wohnungen in der Stadt geben“, sagt die Schülerin. Clara (12) wünscht sich, dass die Terroranschläge aufhören und keine Kriege mehr entstehen. Zwei von 131 Wünschen, die Brandenburger Kinder zu Papier gebracht haben.

10.11.2017
Anzeige