Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Seniorenpaar hat in Gortz ein Zuhause gefunden
Lokales Brandenburg/Havel Seniorenpaar hat in Gortz ein Zuhause gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 23.09.2016
Erika und Erich Winkler leben seit 2000 in Gortz. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Gortz

In das Haus mit der Nummer 14 gingen Generationen von Gortzern ein und aus. Zum Einkaufen, Bier trinken und Schwofen. Unter einem Dach gab es praktisch alles, was früher zum Überleben auf dem Lande gebraucht wurde. Das ist lange her. Heute hält einmal am Tag der Schulbus vor dem grau verputzten Anwesen. Ansonsten ist der betonierte Vorplatz verwaist.

Das im Ursprung rund 300 Jahre alte Vorderhaus ist derzeit nicht bewohnt. Dafür haben es sich Erich (76) und Erika (76) Winkler in einem 1929 errichteten Anbau mit einigem Sanierungsaufwand gemütlich gemacht. Vom Wohnzimmer blickt man in den Garten mit seinen alten Obstbäumen. Unter einem großen Walnussbaum kommt Erich Winkler ins Erzählen. Er kennt den Hof seit Kindertagen. Es war nämlich sein ursprünglich in Brielow lebender Großvater Willy Tuch, der sich 1924 in Gortz niederließ.

Willy und Elsbeth Tuch mit den Kindern vor ihrer Gortzer Zeit. Die Tochter ist Erich Winklers Mutter. Quelle: Privat

Der Fleischermeister machte aus der Dorfkneipe samt Kolonialwarenladen von Vorgänger Richard Tornow ein florierendes Familienunternehmen mit Schlachtung und Fleischerei. „Die Wurst fand bis nach Brandenburg und Spandau Absatz“, berichtet Erich Winkler. Fleißig wurde an- und umgebaut. Ein Saal musste her. Er war Treffpunkt für die Tanzpaare aus der ganzen Umgebung. Ausgeschenkt wurde Gerstensaft der Brandenburger Brauerei Schmidt.

Bei Kriegsende war es mit der Herrlichkeit vorbei. Die Russen besetzten das Anwesen, später wurden Flüchtlinge einquartiert. Die Fleischerei musste 1948 dicht machen, fünf Jahre später war der Laden zu, 1957 schloss Großvater Willy die Kneipentür ab. Von Anfang der 1960er-Jahre bis zur Wende gab es ein Comeback als Konsum-Verkaufsstelle.

Der gebürtige Brandenburger Erich Winkler dachte nie im Traum daran, eines Tages nach Gortz zu ziehen. Als Elektroanlagenbauer verschlug es ihn ins Stahlwerk nach Hennigsdorf. „Dort hatten wir eine schöne AWG-Wohnung“, berichtet Ehefrau Erika, die ihr Berufsleben lang Verkäuferin war. 2000 kam alles anders. Die Winklers verlegten ihren Lebensmittelpunkt aus familiären Gründen dann doch ins Amt Beetzsee. Elfriede Findeisen, eine inzwischen verstorbene Schwester von Erich Winklers Mutter, wohnte im Vorderhaus und wurde pflegebedürftig.

„So kam es, dass ich Großvaters Grundstück übernahm“, berichtet Erich Winkler. Der handwerklich versierte Rentner spuckte in die Hände und begann im umfangreichen Gebäudebestand mit Reparatur- und Modernisierungsarbeiten. Doch die Gesundheit spielt nicht mehr mit. Eine neue Küche ist noch das Ziel. Dann hoffen die Winklers auf ihre Enkel, die vielleicht einmal das Erbe von Ururgroßvater Willy Tuch in Gortz antreten wollen.

Von Frank Bürstenbinder

Polizei Hinweise auf vermisste Seniorin - Kinder finden verweste Leiche im Gebüsch

Zwei Jungen (9 und 10 Jahre) haben am Donnerstag in Brandenburg an der Havel eine schlimme Entdeckung gemacht. In einem Gebüsch fanden sie eine stark verweste Leiche. Die Polizei hat den Leichnam sichergestellt und ermittelt. Bei der Toten handelt es sich vermutlich um die 76-jährige Liselotte K. aus dem Brandenburger Stadtteil Nord, die seit dem 12. Juni vermisst wurde.

23.09.2016

Was aus dem Gollwitzer Pfarrhaus wird, das bald leer stehen wird, ist unklar. Die Kirchengemeinde werde sich mehrere Wochen Zeit nehmen, um über eine künftige Nutzung des Gebäudes nachzudenken, sagt Pfarrerin Christine Klußmann, die ab November für Gollwitz zuständig sein wird. Als Pfarrhaus werde es nicht mehr gebraucht. Es gibt bereits Kaufinteressenten.

22.09.2016

Spraydosen, Matratzen, aber vor allem Plastikverpackungen – in Brandenburg an der Havel landet vieles in der Bio-Tonne, was dort nichts zu suchen hat. Das hat Folgen: Die Kosten für die Entsorgung steigen. Nun greifen die Stadt und der Müllentsorger zu Gegenmaßnahmen.

23.09.2016
Anzeige