Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Shantychor verbreitet seit 50 Jahren gute Laune
Lokales Brandenburg/Havel Shantychor verbreitet seit 50 Jahren gute Laune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 19.03.2018
Der Brandenburger Shantychor tritt sowohl bei großen Eriegnissen wie der flambierten Havel auf als auch auf Familienfeiern. Quelle: foto: HaSchu
Brandenburg/H

Seit fast 50 Jahren haben Seemannslieder ihre festen Freunde in Brandenburg/Havel. Frei von Nachwuchssorgen ist der Shantychor der Stadt zwar nicht. Doch immerhin ist es ihm gelungen, die Zahl der Sänger in jüngster Vergangenheit von 20 auf 28 Seebären zu erhöhen, die Füße ganz in Weiß zu hüllen und drei neue Lieder einzustudieren.

Brandenburgs singende Shanty-Spezialisten sind allesamt Männer, doch ihre größten Fans sind weiblich. „Unsere Ehefrauen“, versichert der Vereinsvorsitzende Rolf Schulze. Und was wollen Frauen hören? „Keine Frau ist so schön wie die Freiheit“ – ohne dieses Lied ist kein Männerstaat zu machen bei Frauentagsfesten. Und La Paloma darf auch nicht fehlen.

76 Seemannslieder hat der Shanty-Chor im Programm, drei neue sind gerade dazu gekommen. Besonders gern treten die gestandenen Mannsbilder von der Havelkante nicht nur im großen Rahmen auf, etwa beim Sabinchen- oder beim Höfefest. Ebenso gern bringen sie zu runden Geburtstagen und anderen Familienfesten ein paar kernige Ständchen dar. Für 150 Euro Selbstkostenpreis pro halber Stunde sind die 28 Stimmgewaltigen zu buchen, mit ausgefeilter Moderation für 200 Euro. Dafür gibt es noch ein paar Späße extra und das Geburtstagskind bekommt die schönste Lobrede diesseits der Havel.

Um einen Witz sind die 28 gut geölten Kehlen selten verlegen, deren Durchschnittsalter bei 72 Jahren liegt. „Treten wir beim Höfefest im Bestattungshaus Arnold auf, verzichten wir dankbar auf Gutscheine des Hauses“, erzählt Rolf Schulze.

Der Ursprung des Brandenburger Shantychores liegt tatsächlich im Wasser, nicht nur wegen Eugen Busse, Lothar Kanzok und Rolf Schulze, die einst bei der Volksmarine zur See gefahren sind. Nein, es waren im Jahr 1970 Segler, die sich auf dem Plauer See zusammenfanden und die passenden Lieder anstimmten. Im Winter vermissten sie den eigenen Gesang und dieses Gemeinschaftserlebnis. Das war die Geburtsstunde des nah am Wasser gebauten Männerchores.

Das älteste Mitglied, aus der Gründerzeit kommend, ist mit 87 Jahren Heinz Koch. Er kann sich mit einem Shanty-Kollegen aus Kyritz um die Ehre streiten, der älteste Shantysänger im ganzen Land Brandenburg zu sein. Da muss der Jüngste im Bunde mit seinen 59 Jahren erst einmal hinkommen.

Zu den Shantianern der ersten Stunde gehört auch Volker Dodt, musikalischer Leiter, Akkordeonspieler und neben Werner Rückert, Gert Salevski, Manfred Micksch, Siegfried Behrendt, Heinz Koch und Rolf Schulze einer der Solosänger des Shantychores.

Der Vorsitzende verspricht ab den Auftritten im Juni nicht nur „noch größere Stimmung als je zuvor“, sondern zu den weißen Hosen auch noch weiße Schuhe. „Die prägen das Gesamtbild des Chores auf angenehme Art“, versichert Eugen Busse. Vielleicht heben sie auch die Chancen beim Höhepunkt des Jahres. Beim Landesfest in Wittenberge treffen sich die Shantychöre zum Leistungsvergleich.

Wer Kontakt aufnehmen möchte zum Shantychor, wendet sich an den Vereinsvorsitzenden Rolf Schulze, Telefon 0 33 81 / 56 35 22.

Von Jürgen Lauterbach

Vor einem halben Jahr starben zwei Feuerwehrleute bei einem nächtlichen Einsatz auf der A2. Die Politik verbesserte die Hinterbliebenenversorgung. Und auf der Wache? Dort sind die Kameraden noch immer im Einsatz – und stellen sich bohrende Fragen.

22.03.2018

Ein 43 Jahre alter Brandenburger benötigt am Samstagvormittag kein feines Näschen, um in seiner Wohnung in der Altstadt von Brandenburg an der Havel erheblichen Cannabisgeruch wahrzunehmen. Woher dieser Geruch aber kommt, kann er nur schwer einschätzen.

19.03.2018

Eine 62 Jahre alte Brandenburgerin bemerkt am frühen Sonntagvormittag Rauchentwicklung im Treppenhaus ihres Mehrfamilienhauses in der Kopenhagener Straße in Hohenstücken. Umgehend verständigt sie die Feuerwehr. Denn die Briefkasten brennen.

19.03.2018