Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Slalom um die Straßensperre
Lokales Brandenburg/Havel Slalom um die Straßensperre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 06.10.2017
Für den Baumschnitt muss die ganze Straße gesperrt sein. Quelle: Ruediger Boehme
Anzeige
Brandenburg/H

So geschehen am Freitagmittag auf der Ziesarer Landstraße. Nach Bürgerhinweisen und einem anschließenden Begutachten einer angekippten Akazie in der zweiten Reihe neben der Landesstraße wird entschieden, der Baum muss raus. Der nächste Sturm könnte dafür sorgen, dass der Baum quer über die Straße fällt. Noch ist er verkeilt zwischen zwei anderen.

Ein Team der Berufsfeuerwehr um Einsatzleiter Andreas Drobusch ist seit 7 Uhr morgens im Einsatz. Sie haben etliche Gefahrenquellen beseitigt oder Wege frei gemacht. „Wir waren schon in der Franz-Ziegler-Straße, in Klein Kreutz, im Breiten Bruch, in der Anton-Saefkow-Allee, am Fliegerhorst und in der Willi-Sänger-Straße. Seit dem Ausrücken waren wir noch gar nicht wieder in der Wache drin.“ Mit der Drehleiter und dem Gerätewagen sind sie unterwegs. Die beiden großen Fahrzeuge brauchen Platz. Für das Zerlegen des Baumes muss die Ziesarer Landstraße voll gesperrt werden. Das ist gar nicht so einfach. Die Feuerwehrleute bitten bei der Polizeiinspektion um Hilfe, die Beamten schicken eine Funkwagenbesatzung. Sie soll noch in der Wilhelmsdorfer Landstraße vor der Schranke nahe des alten Schlachthofes den stadtauswärts führenden Verkehr anhalten. Stadteinwärts wird der große Gerätewagen der Feuerwehr quer auf der Fahrbahn platziert. Dann nimmt die Drehleiter die gesamte Straßenbreite ein – in zwölf Metern Abstand zum Baum kann sie bis auf 23 Meter Länge ausgefahren werden, das genügt. Zwei Feuerwehrleute steigen in den Korb mit elektrisch betriebenen Kettensägen. Eine davon ist kurz zuvor von einem Kollegen aus der Reparatur gebracht worden, beim Dauereinsatz tags zuvor hatte sie gelitten.
Während das Drehleiterfahrzeug fest aufgebockt schon steht und sich der Korb Richtung Baum bewegt, kommen aus Richtung Stadt mehrere Pkw, fahren teilweise dicht an das Einsatzfahrzeug heran. Immer wieder müssen die Beamten ihnen bedeuten, dass sie aus dem Gefahrenbereich heraus müssen. Am besten drehen und zurückfahren. Ob die Polizisten am Schlachthof zu lax gesperrt haben oder die Autofahrer einfach durchgeschlüpft sind, wissen die Feuerwehrleute nicht. Sie können die Polizisten auch nicht direkt anfunken. Irgendwann reicht es Drobusch, er verständigt seine Leitstelle, sie soll das Problem mit der Polizeiinspektion klären. Zu allem Überfluss kommt auch noch ein Linienbus nach Wilhelmsdorf über die Planebrücke gefahren. Der Fahrer bremst, im Schlepp hat er noch andere Autos, die teilweise auf den Bahngleisen zum Stehen kommen. Wieder müssen die Feuerwehrleute das Chaos entwirren. Der Bus kann nicht wenden, er bleibt am Rand stehen. Alle anderen werden zurückgeschickt. Unterdessen auch Unruhe im Bus, irgendwann öffnete der Fahrer die vordere Tür: Ins hohe feuchte Gras steigen Schülergruppen aus und auch ältere Damen mit ihren Rollatoren. Lieber machen sie sich zu Fuß auf den Heimweg als zu warten, bis die Feuerwehrleute ihre Arbeit gemacht haben.

Von André Wirsing

Orkan „Xavier“ hat der Brielower Schwedenlinde etwas zugesetzt. Brandenburgs dickster Baum verlor mehrere starke Äste. Die Standsicherheit des rund 500 Jahre alten Naturdenkmals mit fast zwölf Meter Stammumfang ist aber glücklicherweise nicht gefährdet.

07.10.2017

Einen großen Schutzengel hatte Sabine Engel aus Bagow (Potsdam-Mittelmark) bei sich, als eine dicke Eiche auf ihren Pkw krachte. Orkan Xavier hatte den Baum entwurzelt. Wie durch ein Wunder blieb die Fahrerin unverletzt. Statt Hilfe anzubieten, drehten andere Autofahrer lieber um.

06.10.2017
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - 97 Einsätze in 16 Stunden

Zu 97 Einsätzen im Stadtgebiet sind die Feuerwehren seit Donnerstagnachmittag im Stadtgebiet ausgerückt. Insgesamt wurden im Bereich der Regionalleitstelle – also mit den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming – etwa 1700 Einsätze gefahren. Es wurden 2022 Anrufe bearbeitet, davon 1.077 Notrufe. Davon waren etwa 200 Rettungsdiensteinsätze.

06.10.2017
Anzeige