Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sonatenabend in der Studiobühne Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Sonatenabend in der Studiobühne Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 17.05.2016
Andreas Preißer, 1. Konzertmeister der Brandenburger Symphoniker Quelle: Privat
Anzeige
Brandenburg/H

„Wenn neue Musik mit auf dem Programm steht, gehe ich nicht mehr ins Konzert, weil ich die nicht leiden kann“, vertraute am Pfingstmontag eine Besucherin des Kammerkonzerts in der Brandenburger Studiobühne ihrer Begleitung an. Zuvor waren gerade „Vier Stücke für Violine und Klavier“ von Anton Webern verklungen.

Zugegeben, die vier Stücke sind besonders karg und kompromisslos und klingen fremd mit ihrer stark reduzierten Spieldauer von jeweils nur 9, 24, 14 und 15 Takten. Dabei sind sie durchaus eine Herausforderung an die Virtuosität der Musiker, die Jean-Jacques Dünki am Klavier und Andreas Preißer an der Solo-Violine mit Bravour gemeistert haben. Insbesondere gelingt es den beiden Musikern hervorragend die Kontraste dieser vier Stücke darzustellen, die Langsamkeit des Beginns, die sich aufbauende Intensität der Klangwelt, bis hin zum Adagio am Schluss, das wie ein Hauch verklingt.

Das Fremdeln vor neuer, innovativer Musik ist vermutlich so alt, wie es Musik gibt. Zu Beethovens Sonate für Klavier und Violine Nr. 3 Es-Dur, mit der die beiden Musiker das Konzert eröffnet haben, beklagte die damalige Kritik: „Keine Natur, kein Gesang.“ Stattdessen: „Ein Suchen nach seltener Modulation, ein Ekelthun gegen gewöhnliche Verbindungen, ein Anhäufen von Schwierigkeit auf Schwierigkeit, dass man alle Geduld und Freude dabey verliert.“ Heute hingegen genießen wir die Schönheit und Innigkeit dieser wunderbaren Komposition ebenso wie ihre Themenvielfalt und fröhliche Leichtigkeit.

In der Sonate für Klavier und Violine von Claude Débussy machten Preisser und Dünki Melancholie und Lebensfreude pur hörbar. Als der Komponist 1917 dieses Werk schrieb, lag die Welt um ihn herum in Trümmern. Sein Ehrgeiz: Er wollte eine Musik schaffen, die typisch französisch klingt. Weder sollte sie sich an dem opulenten Richard Wagner aus Deutschland orientieren, noch an der Walzerseligkeit der Österreicher, noch an den italienischen Opernfürsten, die überall in Frankreich auf den Konzertprogrammen standen. Débussys Vorbilder waren die französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau und François Couperin, mit ihrer klar strukturierten, eleganten Musik, denen er in der Formsprache seiner Violinsonate folgt. Und statt vier Sätze, wie damals in Europa in Sonaten üblich, schrieb Débussy nur drei. Diese Sonate ist sein letztes vollendetes Werk.

Die Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 78 von Johannes Brahms, auch Regenlied-Sonate genannt, ist anrührend, melancholisch und klingt in der Interpretation von Andreas Preisser und Jean-Jacques Dünki sehr innig. Düstere, heftige Passagen kommen in diesem Werk auch vor. Brahms hat es seiner Freundin Clara Schumann zum Tod ihres jüngsten Sohnes Felix gewidmet.

Die Zuhörer in der Studiobühne erlebten ein technisch brillant dargebotenes Konzert. Doch die Musiker wirkten dabei seltsam teilnamslos, was der hohen Konzentration geschuldet gewesen sein mag, die die durchweg schwierigen Stücke gefordert haben.

Von Ann Brünink

Um mit ihrem automatischen Fahrradschloss „I Lock It“ in Produktion gehen zu können, haben die Brandenburger Christian Anuth und Markus Weintraut eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. In 30 Tagen wollen sie dabei 100.000 Euro einsammeln. Ein Drittel dieser Summe hatten sie bereits nach 24 Stunden. Die Unterstützer können sich über eine Belohnung freuen.

18.05.2016

Der Wolf breitet sich in Brandenburg immer weiter aus. Jetzt sorgen die Raubtiere auch auf dem Gebiet der Gemeinde Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark) für Unruhe. So wurde in der Nacht zu Dienstag ein neugeborenes Kälbchen auf einer Weide unweit der Jeseriger Kläranlage gerissen.

17.05.2016
Brandenburg/Havel Feuerkatastrophe in Brandenburg an der Havel - Nach dem Großbrand: Fernab der Normalität

Nur langsam sortiert sich das Leben für die von dem schweren Brand betroffenen Altstadtbewohner in Brandenburg an der Havel nur wenige Tage nach dem großen Unglück. Doch eines ist den Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, gewiss: Die Solidarität ihrer Mitmenschen.

17.05.2016
Anzeige