Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sozialarbeiter mit Fahrrad-Faible verlässt Brandenburg
Lokales Brandenburg/Havel Sozialarbeiter mit Fahrrad-Faible verlässt Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 14.03.2018
Markus Richter (2. v. r.) legt noch einmal Hand an. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Wenn sich künftig die Fahrradschrauber Dienstagabend auf dem Hof des Hauses der Offiziere (HdO) in der Bike-Box treffen, um aus alten und kaputten Fahrrädern gebrauchsfähige Drahtesel zu montieren, werden sie auf ihren „Chef“ und Initiator der Werkstatt Markus Richter verzichten müssen.

Der Sozialarbeiter nahm am Dienstagabend seinen Abschied. Er geht der Liebe wegen in die Schweiz. „Meine Verlobte ist Schweizerin, wir werden bald heiraten.“ Und gemeinsam in der Schweiz leben. Dort möchte Richter im sozialen Bereich tätig sein.

Ein beliebter Treffpunkt

Im Januar 2017 war die Selbsthilfewerkstatt gegründet worden. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr Treffpunkt für Leute aus schwierigen Lebensverhältnissen und für Flüchtlinge. Mit neun ehrenamtlichen Helfern, darunter auch Flüchtlingen, betreute Markus Richter das Projekt, das schnell ein beliebter Treffpunkt geworden ist.

„Gerade die Flüchtlinge kommen gern her, auch um unsere Sprache besser zu lernen. Sie fragen uns viel. Manch einer kommt mit seinem Rad und baut nur dran herum, um da sein zu können“, sagt Richter. So soll es ja auch sein. Dazu gehören inzwischen gemeinsame Grillabende oder auch andere Aktivitäten.

Bärbel Böer (3.v.li.) vom Flüchtlingsnetzwerk der Diakonie dankte Markus Richter (4.v.li.) für seine Arbeit mit der BikeBox und verabschiedete ihn im Beisein von Freunden und Helfern. Quelle: Rüdiger Böhme

In dem gelben Container gibt es drei Werkplätze, die gut mit Werkzeug ausgestattet sind. Einer, der sich inzwischen regelmäßig mit den Fahrrädern aus der Familie hier einfindet, ist Mohamad Organgi. Er hat für seine Kinder und sich schon Fahrräder gefunden und aufgebaut. Nun fehlt noch eines für seine Frau.

Hier wieder aufbereitete Fahrräder werden für 10 Euro an Bedürftige verkauft. Aus dem Erlös werden Ersatzteile besorgt. Dabei helfen auch Brandenburger Fahrradgeschäfte. Die einen schicken Interessenten zu ihnen, andere helfen materiell. So spendierte aktuell das Geschäft „BikeDoc“ Beleuchtungs- und Ersatzteile. Allerdings können sich die Macher hier auch noch mehr Unterstützung vorstellen.

Hilfe für die Selbstschrauber

„Wir machen weiter und erhalten den Treff, jeder wie er Zeit hat,“ erzählt Martin Mitrenga, einer der Ehrenamtlichen. Wie es ihre Zeit erlaubt, schauen sie vorbei. Ebenso steht Maximilian Hesse in der Werkstatt mit Rat und Tat den Selbstschraubern zur Seite und wird sich wohl in Zukunft intensiver um alle Belange der Bike-Box kümmern.

Es gibt noch keinen neuen Verantwortlichen für die Bike-Box betreut. Alle Helfer sind sich aber sicher, das sie ihr Projekt weiterführen wollen, um denen zu helfen, die ihre Hilfe brauchen. So war auch Bärbel Böer, Koordinatorin im Flüchtlingsnetzwerk der Diakonie, traurig über den Abschied von Markus Richter. Sie wolle weiterhin die anderen ehrenamtlichen Helfer bei ihrem Projekt unterstützen.

Von Rüdiger Böhme

128 Hektar Wochenendgrundstücke hat die Stadt Brandenburg begutachtet, um festzustellen, ob sie ganz oder teilweise zu Gebieten für dauerhaftes Wohnen umgewandelt werden können – anhand von Gesetzen, städtischen Plänen, Aufwand und Kosten sowie Notfallszenarien fällten die Stadtverwalter ein vernichtendes Urteil.

13.03.2018

Mit Schirm, Charme, Stock und Waldmops: Die MAZ-Aktion „Fit und gesund“ führt fünf Kilometern auf Loriots Spuren durch Brandenburg an der Havel. Vom Geburtshaus ging es zu acht authentischen Orten, die mit Vicco von Bülow verbunden sind.

13.03.2018

Viele reden darüber, er tut es: Gregor Rom aus Brandenburg an der Havel befindet sich derzeit auf einem Seenotretter, der zwischen der maltesischen Hauptstadt Valletta und der libyschen Küste auf dem Mittelmeer kreuzt. Zwei Wochen seines Urlaubs opfert der Mediziner, um in Seenot geratenen Menschen zu helfen. In der MAZ berichtet Gregor Rom von seinem Abenteuer.

13.03.2018