Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sozialzentrum auf Bolzplatz
Lokales Brandenburg/Havel Sozialzentrum auf Bolzplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 08.01.2016
Der Bolzplatz im Stadtteil Nord. Quelle: M. von Imhoff
Anzeige
Brandenburg/H

Die Volkssolidarität (VS) hält weiter an ihrem seit Jahren verfolgten Plan fest, ein Sozialzentrum in Nord zu eröffnen und geht dafür nun neue Wege. Auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück ist der Verband in der Prignitzstraße fündig geworden. Die VS möchte der Stadt einen Teil des dortigen Spielplatz-Geländes abkaufen und darauf selbst die Begegnungsstätte bauen.

Das sagte am Dienstag der stellvertretende Landesgeschäftsführer, Peter Lange, der MAZ. Damit sind die Pläne, im Verbund mit der Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg eG (WBG) einen Bau in der Emsterstraße zu realisieren, auf Eis gelegt. Bekanntlich haben sich WBG und VS nicht auf einen Mietpreis einigen können. Die WBG wollte für die VS bauen und anschließend an diese die Immobilie vermieten.

Bereits im Oktober wandte sich die VS an die Stadtverwaltung mit ihrer Kaufanfrage und wartet bis heute eigenen Angaben zufolge auf eine Antwort. Bei dem etwa 4000 Quadratmeter großen Grundstück handelt es sich um einen Spiel- und einen Bolzplatz gegenüber des Dossewegs. Kaum 100 Meter weiter direkt neben Brecht-Gymnasium befindet sich ein weiterer Spielplatz.

WBG und VS können sich nicht einigen

„Wir wollen ja nicht das ganze Grundstück, sondern vielleicht 500 bis 600 Quadratmeter kaufen“, sagt Lange. Er habe nicht den Eindruck, dass der Bolzplatz intensiv bespielt werde. Am 6. Oktober habe die VS sich schriftlich an die Stadtverwaltung gewandt, am 16. November telefonisch nachgehakt, bisher ohne Ergebnis, wie Lange sagt.

Die VS plant in dem Sozialzentrum seinen Pflegedienst unterzubringen. Zudem sollen Räume für Gesprächs- und Seniorengruppen entstehen. „Wir möchten ein Begegnungszentrum für die Bewohner von Nord schaffen“, so Lange. Er hoffe auf Entgegenkommen der Stadtverwaltung. Tatsächlich dürfte auch für die Stadt eine Begegnungsstätte in Nord von Interesse sein.

Bisher waren die Wege der VS, die in der Emsterstraße bereits seit Jahren eine Sozialstation betreibt, erfolglos, eine Begegnungsstätte zu eröffnen. Auch der Versuch, die frühere Gaststätte Rendezvous in der Werner-Seelenbinder-Straße dafür zu erwerben, scheiterte. Ein Angebot, Räume mit der Stadtteilbibliothek Nord gemeinsam zu nutzen, schlug die VS nach Angaben ihres Kreisgeschäftsführers Herbert König im vorigen Jahr aus.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Jedes Jahr neue Steuern und Gebühren - Die Kleingärtner werden diesmal verschont

Es ist nicht die Boshaftigkeit des Kämmerers, sondern es sind die Sparzwänge und der Druck, mehr Einnahmen erzielen zu müssen, die Brandenburgs Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) zwingen, an Steuer- und Gebührenschrauben zu drehen. Jetzt versucht er einen neuen Anlauf für die Zweitwohnungssteuer.

08.01.2016

Fast jedes zehnte Neugeborene im Brandenburger Kreißsaal war im vergangenen Jahr übergewichtig, berichtet Chefarzt Peter Ledwon. Die Ernährungsgewohnheiten der Mütter könnten ein Grund dafür sein. Das schwerste Brandenburger Baby des Jahres 2015 brachte sage und schreibe 5060 Gramm auf die Waage, seine Mutter fast 200 Kilogramm.

08.01.2016
Brandenburg/Havel Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit - Keine Hauruck-Aktionen wegen Ausländern

Die amtlich erfasste Arbeitslosigkeit ist zwar im Dezember in Brandenburg und Umgebung wie in dem Wintermonat üblich gestiegen und die Statistik weist für das Gebiet des Altkreises 6000 Arbeitslose auf. Doch fiel der Dezemberanstieg 2015 deutlich geringer aus als in den Vorjahren. Hauruck-Aktionen wegen der Flüchtlinge sind laut Jobcenter in der Stadt nicht erforderlich.

05.01.2016
Anzeige