Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Spaßiges Sommerfest in Kützkow
Lokales Brandenburg/Havel Spaßiges Sommerfest in Kützkow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 24.07.2016
Voller Einsatz beim Kartoffelschießen. Quelle: Jürgen Krumnow
Anzeige
Kützkow

Mit seinem traditionellen Sommerfest hat der Förderverein der Kützkower Feuerwehr wieder ein Paket zum Wohlfühlen gepackt. Während mit Carola Elsholz, Daniela Grünheit, Jutta Behm und Marlis Pollanik das übliche Quartett der weiblichen Mitglieder des Vereins die um 5.30 Uhr angesetzte Erbsensuppe bis auf den letzten Schlag unter die Leute brachte, bereiteten sich die Feuerwehrleute auf den Spaßwettbewerb vor. Die wegen der vielen Straßensperrungen über Schleichwege angereisten Gäste waren neugierig, was die Kützkower Spaßvögel sich wieder ausgedacht hatten. Hatten sie doch lebhaft den Wettbewerb des Vorjahres vor Augen, als sie zur Freude der Zuschauer zu dritt ein Fahrrad besetzten und ein Feuer löschen mussten.

In diesem Jahr nun wartete ein Kartoffelschießen auf sie. Dabei wurde ein Strahlrohr mit einem Gummiball geladen, mit dem gegen eine Palisade aus Bierbüchsen zu schießen war. Die Kartoffel, also der Ball, wurde wie bei einer altertümlichen Flinte in das Strahlrohr gestopft, um dann mit erheblichem Wasserdruck die Entfernung zu den Bierbüchsen zu überwinden. Jubel war allen Schützen sicher, die dann noch nach Zeit das Bier austrinken durften. Bei harten mit Feuer und Wasser gestählten Männern sind eben auch die Scherze etwas derb.

Geistiger Urheber der Spaßwettbewerbe, die das Markenzeichen für Kützkow sind, ist stets der ehemalige langjährige Feuerwehrchef und Fährmann Helmut Pollanik. „Zu einem Dorffest gehört so ein Spaßwettbewerb der Feuerwehr“, sagte der Ingenieur für Maschinenbau. „Mir macht es Spaß, über solche kniffligen Dinge nachzudenken, das Leben in der Feuerwehr ist ernst genug.“

Besuch von Comedy-Star „Flotte Lotte“

Am Wohlfühlpaket des Sommerfestes der Kützkower sollten natürlich auch die Kinder ihren Anteil haben. Unter der alten Eiche zog die Kleinkünstlerin Kathrin Weihrauch wie schon seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich, die bislang auf der Hopseburg getobt hatten. Während einige recht damenhaft wirkende Mädchen etwas indigniert das Tun der Künstlerin als Sonnenblume beobachteten, schien das kleine Publikum hellauf begeistert. Auch der Comedy-Star, der sich als „Flotte Lotte“ vorstellte, stieß auf ein Publikum, das diesen Sommertag genießen wollte.

Kleinkünstlerin Kathrin Weihrauch alias Sonnenblume sorgte für gute Unterhaltung bei den kleinen Sommerfest-Gästen. Quelle: Jürgen Krumnow

Das war auch von den Unentwegten des Fördervereins beabsichtigt. Auf dem Kützkower Sommerfest sollte bis in den späten Abend hinein jeder auf seine Kosten kommen. Den Wettbewerb gewannen übrigens die Kameraden aus Fohrde vor Gastgeber Kützkow und den Männern aus Jerchel.

Von Jürgen Krumnow

Zum ersten Mal lud der Verein „Die Altstädter“ am vergangenen Samstag zu einem Basar auf dem Hof des Bürgerhauses ein. An insgesamt 13 Ständen konnten die Besucher nach Kostbarkeiten, Kuriositäten und Kindheitserinnerungen suchen. Eine bevorstehende Wanderung brachte unterdessen die Idee für den Altstadt-Basar.

24.07.2016

Feinherb, so beschreibt Winzer Karl-Heinz Johner den Geschmack des neuen Weißweins vom Brandenburger Marienberg. Der Mann vom Kaiserstuhl muss es wissen, schließlich hat er den Wein ausgearbeitet. Die Flaschen des ersten Brawag-Weins vom Marienberg stehen nun zum Verkauf, teilt Brawag-Sprecherin Heike Beckmann mit.

22.07.2016
Brandenburg/Havel Konzert in der Johanniskirche - Ein Gitarrenvirtuose im Dunkeln

Frank Bungarten ist ein internatinal bekannter und gefeierter Gitarrist. Und so war das Solokonzert, das er Donnerstagabend in der Johanniskirche gegeben hat, akustisch auch ein Hochgenuss. Doch das Konzert war schlecht vorbereitet. Es gab nicht mal ein Konzertlicht für Bungarten.

22.07.2016
Anzeige