Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Spaßvögel geben sich als Polizisten aus
Lokales Brandenburg/Havel Spaßvögel geben sich als Polizisten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 01.05.2016
Quelle: dpa
Schmerzke

Unbekannte haben sich in der Nacht zu Samstag einen schlechten Scherz erlaubt. Mit ihrem SUV, vermutlich handelte es sich um einen schwarzen BMW X5, bedrängten sie auf der B 102 zwischen Paterdamm und Schmerzke die Wagen zweier Frauen.

Die Möchtegern-Polizisten – in dem Wagen saßen zwei junge Männer – fuhren dicht auf andere auf der Straße fahrende Autos auf, überholten sie und machten sich durch eine unorthodoxe Fahrweise bemerkbar.

Bekannt wurden am Sonntag zwei dieser Fälle – die Spaßvögel spielten ihr gefährliches Spiel demnach mit mindestens zwei Autofahrerinnen. Dabei hielt der Beifahrer während des Überholvorgangs jeweils eine Polizeikelle aus dem Fenster, um die Frauen zum Anhalten zu bewegen. Diese erkannten jedoch, dass es sich nicht um echte Beamten handelte und hielten nicht am Straßenrand, sondern setzten ihre Fahrt fort. Welche Absichten die Männer hatten, ist unklar.

Von Philip Rißling

Hape Kerkeling kam, las und hatte die Lacher auf seiner Seite. Der beliebte Entertainer, Schriftsteller und Kabarettist begeisterte am Freitagabend auf Einladung des Brandenburger Kulturvereins 300 Gäste in der ausverkauften Johanniskirche, sie seit hundert Jahren keine Kultur erlebt hat. Mit dabei hatte er sein neues Buch „Der Junge muss an die frische Luft.“

01.05.2016

Ein Schulgarten muss nicht nur aus Gemüsereihen bestehen. Im Rahmen eines geförderten Projektes haben Siebtklässler der Thomas-Müntzer-Oberschule mit Grundschule in Ziesar ein Teil des Außengeländes neu gestaltet. Dazu gehören ein Teich und Obststräucher.

30.04.2016

Was macht Kirchmöser besonders, unterscheidet den Ortsteil im Westen der Stadt Brandenburg von anderen Gemeinden im Land? Nicht nur die tolle Wasserlage und die doppelte Netto-Ortsmitte. Hier musste man sich ständig neu erfinden, sagt Sebastian Kinder, Professor für Wirtschaftsgeografie. Er wurde hier vor 42 Jahren geboren.

30.04.2016