Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Spenden für Kicker, Kita und Karatekämpfer
Lokales Brandenburg/Havel Spenden für Kicker, Kita und Karatekämpfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 15.02.2017
Karatekämpfer müssen sich schützen. Der 1. BKSV möchte mit Hilfe des Crowdfundings die Ausstattung für den Nachwuchs finanzieren. Quelle: Ingo Lorenz
Anzeige
Brandenburg/H

Ein Ballfangnetz für den FC Deetz, einen Hasenstall für Hoppi und Emma und eine Wettkampfausrüstung für Nachwuchskaratekämpfer des 1. BKSV – das sind die ersten drei Projekte auf der neuen Spendenplattform der Brandenburger Bank online. Alle drei Vereine haben insgesamt 90 Tage Zeit, über die so genannte Crowdfunding-Plattform Spender zu gewinnen, deren Geld einzusammeln und so ihre Projekte zu finanzieren.

So weit ist der FC Deetz noch lange nicht. Seine Vizepräsident Ralf Binder berichtete am Mittwoch über das soziale Engagement des Fußballvereins, der gern an der unterstützt. Nun möchte er selbst Hilfe bekommen. Denn immer wenn die Kreisligamannschaft spielt, ist etwas los auf dem Sportplatz. Das halbe Dorf trifft sich, bevorzugt hinter einem der beiden Tore, dort wo der Grill steht, Kuchen angeboten wird und der DJ Musik auflegt.

Leider hat es schon einen gebrochenen Finger gegeben und sind Brillen kaputtgegangen, wenn der Fußball mit voller Wucht einen Zuschauer traf. Deshalb soll das Publikum hinterm Tor mit einem Ballfangzaun für 1850 Euro geschützt werden. Doch das Geld dafür hat der Verein, der gerade ein neues Vereinsheim bauen will, nicht.

Daher erhofft sich Binder mit Hilfe der Brandenburger Bank und deren Spendenplattform Menschen zu bewegen, Geld für den Zweck locker zu machen, auch kleine Beträge von fünf oder zehn Euro. Die Summe soll dann den Erfolg bringen.

Ähnlich geht es dem 70 Mitglieder starken 1. Brandenburger Kampfsportverein in Hohenstücken. In der Nachwuchsarbeit kümmert er sich um viele Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil. Viele von ihnen, darunter auch begabte Flüchtlingskinder, schwimmen nicht gerade im Geld und können sich die mindestens 70 Euro teure Schutzausrüstung nicht leisten, die auf Wettkämpfen gefordert wird, erklärt Ingo Lorenz.

1000 Euro sind das Ziel des erfolgreichen Karatevereins beim Crowdfunding. Damit will er mehrere Sätze Schienbein-, Faust- und Fußschoner anschaffen, um den eigenen Nachwuchs auf Wettkämpfe schicken zu können.

Kinder der Nauener Kita mit einem ihrer Lieblingstiere, das einen neuen Stall bekommen soll. Quelle: Heike Riegel

Dritter im ersten Projekttrio ist die Kita „Lietzower Luchwichtel“. Die Kita-Hasen sollen einen ordentlichen Stall mit Gehege bekommen, wenn sich ausreichend Spender finden, das 1000-Euro-Ziel zu erreichen.

Die Spendenplattform der Brandenburger Bank sei dafür gedacht, regionale Projekte zu finanzieren, berichtet Bankvorstand Jens-Uwe Oppenborn. Die Vereine können die Internetseite kostenlos nutzen, die Bank unterstützt jedes Projekt mit Marketing. Zudem steuert sie fünf Euro bei zu jeder Spende, die mindestens fünf Euro beträgt.

Jedes Crowdfunding-Projekt durchläuft zwei Phasen. Zunächst müssen möglichst viele Fans einem Projekt ihre Stimme geben. Sind genügend Befürworter gefunden, startet die Finanzierungsphase, in der Geld für das Projekt gesammelt wird. Jeder gibt so viel er möchte. Ist das Spendenziel nach 90 Tagen erreichen, wird das Projekt verwirklicht. Falls nicht, bekommen die Förderer ihr Geld zurück, versichert Oppenborn. Er rechnet mit 10 bis 15 Projekten, die die Bank jährlich auf diese Weise unterstützen kann.

Von Jürgen Lauterbach

Ein Friesenhengst galoppiert den Zentrumsring in Brandenburg an der Havel entlang, die Polizei jagt mit Blaulicht hinterher. Solch eine Szene spielte sich am Mittwochvormittag tatsächlich ab. Die Beamten eskortierten einen Ausreißer. Doch das Pferd kannte den Weg nach Hause.

15.02.2017

Zwei Arbeiter sind am Mittwochmorgen aus einem Fenster eines Ärztehauses in Brandenburg an der Havel gestürzt. Für einen 39 Jahre alten Mann kam alle Hilfe zu spät, auch die umgehenden Versuche, ihn wiederzubeleben. Er starb an seinen schweren Verletzungen. Die anderen beiden Arbeiter (15 und 24) liegen leicht verletzt im städtischen Klinikum.

15.02.2017

In Brandenburg und Hessen lebt etwas auf, was es vor 100 Jahren schon einmal gab, dann aber fast ganz verschwunden ist: die Schulkrankenschwester. Im gerade angelaufenen Modellprojekt kümmert sich eine von zehn „Gesundheitspflegefachkräften“ im Land um die Schüler zweier Einrichtungen in Brandenburg / Havel.

16.02.2017
Anzeige