Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sieben Millionen Euro Überschuss
Lokales Brandenburg/Havel Sieben Millionen Euro Überschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 27.05.2014
Allein die Fernwärme brachte ein Plus von 1,4 Millionen Euro ein. Quelle: D.Hänsch
Brandenburg an der Havel

Natürlich bestätigte der Aufsichtsrat am Montagabend den Jahresabschluss einstimmig. 5,6 Millionen Euro werden an die Gesellschafter ausgeschüttet, etwas mehr als die Hälfte fließt in die Kasse der Stadt als größter Anteilseignerin. Knapp 1,4 Millionen Euro bleiben als Reserve im Unternehmen.

Stadtwerkegeschäftsführer Uwe Müller bezeichnet den Gewinn als „herausragend, aber einmaliges Ergebnis“. Im Wesentlichen resultiert das gute Ergebnis auf einigen Effekten: Die StWB haben sich von ihrem Gas-Vorlieferanten getrennt und auch von der Formel des Koppelns vom Gaspreis an den Ölpreis. „Im strukturierten Einkauf und bei stetig sinkenden Preisen haben wir viel bessere Konditionen erzielt.“ Zudem musste das Unternehmen abwarten, ob Preisänderungsklauseln von Gerichten verworfen werden – für diesen Fall gab es Rückstellungen, die nun aufgelöst werden können. Nicht zuletzt war es Anfang 2013 sehr lange kalt, so dass viel Fernwärme verkauft werden konnte – allein hier gab es ein Plus von 1,4 Millionen Euro.

Das dicke Plus kam zustande, obwohl die Stadtwerke im Vorjahr einiges zu verkraften hatten: Der durch mutmaßlich kriminelle Machenschaften des Ex-Technikchefs Wolfgang Michael Schwarz und seiner Komplizen verursachte Schaden wird mit 1,1 Millionen Euro beziffert. Für viel Geld wurden Strafrechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer mit dem Aufklären betraut. Nicht zuletzt musste die begonnene, aber nie fertiggestellte oder gar funktionstüchtige Biogasanlage in Briest mit 1,6 Millionen Euro aus den Büchern geschrieben werden.
„Das gute Jahresergebnis hat nicht so viel mit Schwarz zu tun, er hat in Fünf-Jahres-Etappen gewirtschaftet, vielmehr haben wir im Vorjahr so gut gewirtschaftet, dass wir unsere besseren Einkaufskonditionen auch in Form von Preissenkungen an unsere Kunden weitergeben konnten.“

Müller ist froh darüber, dass auch die mit dem Jahresabschluss betraute Prüfungsgesellschaft Ernst & Young wie die anderen Prüfer zu dem Ergebnis kam, dass im Unternehmen ordentlich gewirtschaftet wird, Auftragsvergaben korrekt erfolgen und auch die Kontrollmechanismen stimmen. Der von Schwarz verursachte Schaden sei aus hoher krimineller Energie eines Einzelnen entstanden.
Müller wurde wie sein Kollege Benno Felsch am Montag vom Aufsichtsrat für 2013 entlastet.

Von André Wirsing

Mehr zum Thema
Brandenburg/Havel Aufsichtsratschefin Tiemann sieht Info-Pflichten erfüllt - StWB: „Kein weiterer Aufklärungsbedarf“

Die Aufklärungsarbeit beim Brandenburger Stadtwerke-Skandal um Ex-Geschäftsführer Wolfgang-Michael Schwarz sei nun abgeschlossen, sagte Aufsichtsratschefin Dietlind Tiemann (CDU) am Montag in der Stadtverordnetenversammlung. „Offene Fragen und weiterer Aufklärungsbedarf wurde von keinem Mitglied des Aufsichtsrates angezeigt“.

22.05.2014
Brandenburg/Havel MAZ-Interview mit Norbert Langerwisch (SPD) zum Brandenburger Stadtwerke-Skandal - „Nur vorbehaltlose Aufklärung zählt jetzt“

Norbert Langerwisch (SPD) ist am Montag aus dem Aufsichtsrat der Stadtwerke Brandenburg zurückgetreten, dem er seit 2001 angehörte. Im MAZ-Interview äußert er ich zu den Gründen seines Rücktritts und erklärt, warum er auch den Rücktritt von Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) für unausweichlich hält.

20.05.2014
Brandenburg/Havel Norbert Langerwisch kritisiert Aufklärungsarbeit - Stadtwerke-Aufsichtsrat wirft hin

Der Stadtwerke-Skandal in Brandenburg an der Havel zieht immer weitere Kreise: Norbert Langerwisch (SPD) hat sein Amt als Aufsichtsrat mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Er begründet den Schritt mit der aktuell zögerlichen Aufklärungsarbeit von Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann.

19.05.2014
Brandenburg/Havel Die Gedenkstätten-Stiftung erinnert mit einer Wanderausstellung an KZs - Verhöre mit Ochsenziemer und Stahlrute

Am Nicolaiplatz richtete die Polizei des NS-Staates 1933 eines der so genannten „frühen KZs“ im Land Brandenburg ein. Die ersten 90 Häftlinge trafen am 24. August 1933 ein, wenige Wochen später waren es schon bis zu 1200 Insassen. Um an die Opfer zu erinnern gibt es eine Ausstellung im Paulikloster, die eröffnet am Mittwoch.

27.05.2014
Brandenburg/Havel Auf dem Neustädtischen Friedhof können Doppel-Urnenstellen einschließlich 20-jähriger Pflege erworben werden - Servicepaket für die Hinterbliebenen

Der Neustädtische Friedhof bietet Doppel-Urnenstellen mit Stele und Bepflanzung plus Pflege über den gesamten Nutzungszeitraum zum Komplettpreis an. Auf anderen Freidhöfen gibt es sowas schon länger. Eine 60 bis 115 Zentimeter hohen Granit-Stele, die in Vorleistung aufgestellt wurde, geht jetzt in Benutzung.

28.05.2014
Polizei Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 27. Mai - Drogendealer aufgegriffen

+++ Hohenstücken: Bei einer Verkehrskontrolle greifen Polizisten einen gesuchten 27-Jährigen auf. In seiner Wohnung finden sie Drogen und Utensilien zum Handel mit den Betäubungsmitteln +++ Hohenstücken: Unbekannte klauen Kabel von Baustelle +++ Altstadt: Baugeräte aus Container gestohlen +++

27.05.2014