Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Stahlbauer BSA gibt auf – 66 Kündigungen
Lokales Brandenburg/Havel Stahlbauer BSA gibt auf – 66 Kündigungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 02.05.2016
Die BSA-Produktionshalle in der Kummerlestraße. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg/H

Schock beim Stahl- und Anlagenbauer BSA: Das Unternehmen auf dem einstigen SWB-Gelände hat allen Mitarbeitern gekündigt. Von den Entlassungen sind 66 Männer und Frauen in Fertigung und Verwaltung betroffen. „Wir werden den Standort bis zum Jahresende aufgeben. Bis dahin wollen wir eine geordnete Abwicklung sicherstellen“, bestätigte am Montag BSA-Geschäftsführer Thomas Beuschlein der MAZ auf Nachfrage. Vom Ende des Unternehmens werden auch zwei Lehrlinge überrascht, die ihre Ausbildung aber beenden können. Nach dem Aus für den Maschinenbauer Kark im Dezember in Brielow verliert die Region damit weitere Industriearbeitsplätze.

Die Agentur für Arbeit in Brandenburg bestätigte inzwischen den Eingang einer Massenentlassungsanzeige. Die gekündigten BSA-Mitarbeiter müssen sich jetzt bei der Behörde melden. Mit ersten Arbeitnehmern gebe es bereits Kontakt. Zu deren beruflichen Zukunftsaussichten äußerte sich Doreen Ließ, Sprecherin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, am Montag vorsichtig optimistisch: „In der Branche sind uns etliche Vakanzen gemeldet. Deshalb gehen wir davon aus, dass den Betroffenen Angebote unterbreitet werden können. Es gibt momentan eine gute Arbeitsmarktlage.“

Teil der Prämab-Gruppe

Auf dem Gelände des ehemaligen Stahl- und Walzwerkes Brandenburg angesiedelt, hatte sich die BSA GmbH seit der Privatisierung 1998 als Fertigungsunternehmen mit Schwerpunkt Schwermaschinenbau/Sondermaschinenbau in der Stahl- und Walzwerkstechnik, der Kraftwerkstechnik und anderen Bereichen etabliert.

Die BSA GmbH fertigt in einer 8000 Quadratmeter großen und noch zu DDR-Zeiten errichteten Halle. Ursprünglich waren dort einmal rund 90 Mitarbeiter beschäftigt. Die BSA GmbH gehört zu der in Burg ansässigen Prämab-Gruppe, die gebündelte Fertigungs- und Ingenieurleistungen anbietet.

Am individuellen Schicksal der Arbeitnehmer ändert sich damit jedoch nichts. Die Brandenburg/Havel Stahl- und Anlagenbau GmbH war nach der Privatisierung 18 Jahre als Fertigungsunternehmen in Brandenburg präsent. Produktionsstätte ist eine Halle in der Kummerlestraße, die älteren Stahl- und Walzwerkern noch als „Neue Mechanische Werkstatt“ in Erinnerung ist. BSA hatte schon vor längerer Zeit mit dem Abbau von Arbeitsplätzen begonnen. Über einen Interessenausgleich oder einen Sozialplan ist nichts bekannt. Es gibt in dem Unternehmen keinen Betriebsrat. Bernd Thiele von der IG Metall Potsdam und Oranienburg spricht deshalb von einem „Trauerspiel“. Der Fall BSA zeige erneut, wie wichtig Betriebsräte seien, so Thiele.

Die Unternehmensspitze begründet die Einstellung des Geschäftsbetriebes mit dem wirtschaftlichen Umfeld der BSA, dass sich in den zurückliegenden Monaten deutlich verschlechtert habe. So sei die Nachfrage aus wichtigen Branchen, wie dem Kraftwerksbau, der Fördertechnik oder dem Stahlwerksbereich stark rückläufig. Durch den Preisdruck von Wettbewerbern, häufig mit ausländischem Sitz, könnten Aufträge nicht mehr zu auskömmlichen Preisen gewonnen werden. Mittelfristig sieht das Management eher eine weitere Verschlechterung der Rahmenbedingungen. Steigende Strom- und Bürokratiekosten durch mittelstandsfeindliche Vorschriften, würden das Unternehmen schwächen, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach mehreren schmerzhaften Restrukturierungen sei eine weitere Verkleinerung des Betriebes wirtschaftlich nicht mehr möglich, so die Geschäftsführung.

Von Frank Bürstenbinder

Fini Sturm ist 20 Jahre alt, hat ihr Abitur mit einem Schnitt von 1,0 absolviert, ist Leistungssportlerin und studiert Medizin. Die Brandenburgerin freut sich aktuell auf die bevorstehenden Ruder-Europameisterschaften auf dem heimischen Beetzsee. Diese Wettkämpfe sind für sie mehr als nur ein Test für das ganz große Highlight des Jahres – Olympia in Rio.

02.05.2016
Brandenburg/Havel Biggest Loser: Brandenburgerin erfolgreich - Sina Schmidt ist die Königin der kleinen Kilos

Die Brandenburger Abnehmkandidatin Sina Schmidt (44) entwickelt sich im Fernsehen langsam aber sicher zur Abnehmkönigin. Ihre fünfte Woche in der elfteiligen SAT-1-Fernsehshow „The Biggest Loser“ ist für die Brandenburgerin toll gelaufen. Sina Schmidt hat in dieser Woche 3,6 Kilogramm abgenommen und bleibt damit auf Linie.

02.05.2016

Die Stadtmarina am Brandenburger Silokanal mit bis zu 65 Bootsplätzen ist nach 15-monatiger Bauzeit eröffnet worden. Chefin ist die erst 26-jährige Sarah Engel, die das 1,7 Hektar große Areal des alten Stadtkanals im Sommer 2014 von der Stadt erwarb. Vom Slipen über Liegeplätze und Verleih bis zum Winterlager wird dem Wassertouristen der volle Service geboten.

04.05.2016
Anzeige