Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Einer der dicksten Bäume ist zerstört
Lokales Brandenburg/Havel Einer der dicksten Bäume ist zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 15.11.2015
Nur noch ein Stumpf steht noch im Wald bei Bohnenland. Quelle: Heiko Hesse
Brandenburg/H

Nun ging es doch schneller als befürchtet. Die dicke Eiche zwischen Bohnenland und Fohrde ist endgültig auseinander gebrochen. Der schwere Sturm in der Nacht zu Samstag hat dem Koloss den Rest gegeben. Die fast 600 Jahre alte Eiche ist nur noch Bruchholz.

Vor zehn Jahren ein blühendes Gewächs. Quelle: Rainer Lippert/Baumkunde.de

Erst Anfang September war ein gut 30 Meter langer Ast abgebrochen. Naturschutz-Experten und Mitarbeiter der Brandenburger Stadtverwaltung hatten sich den Baum im Oktober besehen und festgestellt, dass ihm von Menschenhand nicht mehr zu helfen sei. Das Schicksal der Eiche blieb der Natur überlassen. Und die hat nun gnadenlos zugeschlagen. Nun liegen zwei wuchtige Teile des Baumes am Boden und steckt nur noch ein zersplitterter Stumpf in der märkischen Erde.

Das ist der traurige Rest. Quelle: Heiko Hesse

Noch vor wenigen Tagen hatte Ute Steinke von der Bundesforstverwaltung West der MAZ gesagt, dass die dicke Eiche trotz des Verlust eines massiven Astes „einen gesunden Eindruck“ mache. Der Baum werde noch viele Jahre grünen, prophezeite sie.

Eine der ältesten Eichen

Die Bohnenländer Eiche ist nach Einschätzung der Fachleute fast 600 Jahre alt.

Aufgrund ihrer besonderen Größe wurde die Dicke Eiche am 20. November 1934 unter Schutz gestellt. Zuletzt hatte sie einen Umfang von 8,42 Metern. Deutschlandweit stand sie auf Platz 40 der dicksten Eichen.

Ein Blitz schlug 1943 in den Baum und spaltete den Stamm. Der ausgedehnte Spalt im Stamm wurde 1956 zur Sicherung von Hans Lubitz und Hermann Knape mit Lehm gefüllt und mit Ziegelsteinen vermauert.

Für Generationen von Brandenburgern war die Bohnenländer Eiche Ziel für Wanderungen und Ausflüge, oft mit der Familie. Eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen, eine Tafel informiert über die Geschichte dieser Eiche.

Ein Loblied auf die Bohnenländer Eiche (Ansichtskarte aus der Zeit um 1925). Quelle: privat

Leseraktion: Senden Sie, liebe Leser, uns Fotos, die Sie mit ihrer Familie oder Freunden beim beliebten Umfassen der Eiche oder vor dem Baum zeigen. Bitte senden Sie die Bilder mit ein paar erklärenden Zeilen an die Redaktion unter brandenburg-stadt@MAZ-online.de

Von Heiko Hesse

Brandenburg/Havel In die alte Schenkenberger Schule kehrt wieder Leben ein - Vom Klassenraum zum Wohnzimmer

In die ehemalige Schule in Schenkenberg kehrt nach Jahren des Leerstandes wieder Leben ein. Nicole Henseler aus Werder und ihr Lebenspartner Mario Friedrich haben das unter Denkmalschutz stehende Gebäude mit den imposanten Putten für gut 100 000 Euro von der Gemeinde Groß Kreutz (Havel) gekauft, um dort zu wohnen.

13.11.2015
Brandenburg/Havel Zwei Männer schuften für Bach - Ein Flügel geht auf Reisen

Wie kommt ein Konzertflügel von Päwesin nach Klessen? Dafür gibt es Männer wie Ringo Rosner und Yosar Karacöl. Die beiden Klavierträger sorgen dafür, dass Pianist Frank Wasser überall auf seinem eigenen Instrument spielen kann. Eine echte Schufterei.

13.11.2015
Brandenburg/Havel Sie soll 5 Jahre ins Gefängnis - Das traurige Leben einer Dauerdiebin

Anja B. (29) stiehlt und betrügt seit ihrem 15. Lebensjahr, um ihre Drogensucht zu finanzieren. Diese Woche saß sie erneut auf der Anklagebank. Das Schöffengericht verurteilte die vorbestrafte junge Brandenburgerin – ohne Bewährung. Im Leben der 29-Jährigen ist bisher ziemlich viel schief gelaufen. Trotzdem: Vor Gericht bekam sie ein Lob vom Richter.

13.11.2015