Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Suche nach Erstaufnahmelager geht weiter
Lokales Brandenburg/Havel Suche nach Erstaufnahmelager geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 10.10.2015
Der Stahlpalast steht weiter zur Disposition. Quelle: STG Brandenburg
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Mit Hochdruck suchen das Land und die Stadt Brandenburg weiter nach geeigneten Objekten für ein Erstaufnahmelager. Wie berichtet, soll die Stadt eine Erstaufnahmestelle für 500 Flüchtlinge bekommen, die das Land betreibt. „Vor einer Woche bekamen wir vom Land die Ansage, die Stahlhalle binnen 72 Stunden zu belegen“, sagt der Baubeigeordnete Michael Brandt (CDU). 

Doch der Stadt sei schnell klar gewesen, dass sich der Stahlpalast am Quenz kaum eigne, und man habe statt dessen andere Standorte vorgeschlagen. Auch diese würden vom Land genau unter die Lupe genommen. Brandt: „Wir befinden uns in einer Notlage, in der wir nichts ausschließen können. Und wir prüfen etliche Standorte.“

Land nimmt mehrere Objekte unter die Lupe

Die Stromversorgung, die Wasserver- und Abwasserentsorgung, das Aufstellen von Sanitärcontainern und die Sicherung des Geländes seien nur einzelne, wenige zu beachtende Aspekte bei jedem Objekt. Und auch wenn seit der Ankündigung bereits eine Woche vergangen sei: „Das Thema geht nicht an uns vorbei“, sagt Brandt.

Verwaltungsintern hat Brandt wohl  deutlich gemacht, dass die Stadt angesichts der Flüchtlingsströme vermutlich auf keinen Standort dauerhaft verzichten könne, sondern es sich wohl nur um die Reihenfolge handele, in der die Orte tauglich gemacht würden.

Auf Transparenz und Bündelung der Kräfte will die Stadt jetzt setzen. Der Sozialbeigeordnete Wolfgang Erlebach (Linke) informiert deshalb Bürger am Montag, 17 Uhr, an der Tribüne der Regattastrecke zum Stand der Flüchtlingsunterbringung. Wie berichtet besteht in der Stadt Brandenburg  ein steigender Bedarf an Plätzen für Asylsuchende. Deshalb sei als  Standort ein Gebäude an der Regattastrecke in Vorbereitung. Die Unterbringung von 60 Flüchtlingen sei nur temporär geplant, so dass 2016 rechtzeitig mit den Vorbereitungen zur Ruder-EM begonnen werden könne, sagt Erlebach.

"Runder Tisch" am kommenden Montag

Einen Tag später am Dienstag, 13. Oktober, wird es einen „Runden Tisch zur Flüchtlingsunterbringung“ um 19 Uhr im  Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses  geben, bei dem auch Fragen der Bürger zur Flüchtlingsunterbringung beantwortet werden. Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) dazu: „In den letzten Wochen und Monaten haben wir zusammen zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden viel geleistet.“

Über die ursprüngliche Planung hinaus, seien zusätzliche Kapazitäten zur Flüchtlingsunterbringung geschaffen und für weitere Standorte mit den Vorbereitungen begonnen worden. Parallel dazu gäbe  es eine große Unterstützungswelle. Viele Brandenburger würden  mit Sach- und Geldspenden sowie  persönlichem Einsatz helfen. Die Angebote würden dankbar aufgenommen.

Als weitere Begründung für den runden Tisch meint Tiemann: „Es ist zu erwarten, dass die Anforderungen weiter ansteigen werden. Zu deren geordneter Bewältigung sollten wir uns gemeinsam austauschen und die Aktivitäten, wie bisher, eng miteinander abstimmen.“

Von Benno Rougk

Brandenburg/Havel Sozialplangespräche bei Bosch - Solarfabrik schließt Anfang 2016

Einen Tag nach der angekündigten Betriebsschließung der Bosch Solar CISTech in Brandenburg haben am Mittwoch die Gespräche zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat der Brandenburger Bosch-Tochter begonnen. Es geht um die Zukunft von rund 180 Beschäftigten. Die Stimmung ist nach der überraschenden Hiobsbotschaft vom Dienstag gedrückt.

10.10.2015

Schwere Entscheidung für die polnische Familie. Ihr nur ein Jahr alter Junge Józef (Name geändert) hatte nach einem schweren Verkehrsunfall bei Lehnin keine Chance, ins Leben zurückzukehren. Das Kind war schon klinisch tot, als er ins Klinikum Brandenburg eingeliefert wurde. Die Familie stimmte der Organspende zu – die Rettung für mehrere schwerkranke Kinder.

08.10.2015

Die wohl angenehmste Möglichkeit, sich in der Stadt Brandenburg während der Bundesgartenschau zu bewegen, war die Fahrt mit den Buga-Fähren. Die vier eigens für die Gartenschau angeschafften Bötchen fuhren gemächlich auf der Havel hin und her – und transportierten in den vergangenen Monaten nicht wenige Gartenschaubesucher.

07.10.2015
Anzeige