Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Suche nach vermisstem Segler dauert an
Lokales Brandenburg/Havel Suche nach vermisstem Segler dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 18.05.2017
Rettungskräfte suchen auf dem Plauer See nach dem vermissten Segler. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Die Polizei hat die Suche nach dem seit mehr als einer Woche vermissten Segler fortgesetzt. So stieg diese Woche wieder ein Polizeihubschrauber auf, um über dem Plauer See nach dem Mann zu suchen. Doch noch immer ist das Schicksal des 55-jährigen Mannes aus Sachsen-Anhalt ungewiss. Fest steht wohl nur, dass dem Segler einer kleinen Jolle des Typs Flying Fish ein Unglück zugestoßen sein muss. „Die Wasserschutzpolizei bleibt weiter auf dem Plauer See präsent und behält das Gebiet im Auge“, sagte Donnerstag Polizeisprecher Oliver Bergholz. Die Suche erstreckt sich auf dem Bereich Buhnenwerder-Wusterau.

Der 55-jährige erfahrene Segler war am 10. Mai vom Eisenbahner-Segelclub in Kirchmöser aus mit seiner Jolle gestartet. Das Einhand-Segelboot fanden Zeugen einen Tag später nahe des Campingplatzes am Margartenhof, es war auf Grund gelaufen. Damit ist unwahrscheinlich, dass der Segler gekentert war, zumal es auch nur eine sanfte Briese war, die zum Zeitpunkt seines Segeltörns über den Plauer See wehte. Das Boot war zudem unbeschädigt. Es gebe keine Hinweise auf eine Grunderkrankung des Mannes die Ursache für ein gesundheitliches Problem geworden sein könne, sagte Bergholz der MAZ.

Von Marion von Imhoff

Der ultimative Reichweitentest: Der Leiter des SOS Kinderdorfes, Matthias Fischer-Kallenberg, ist an Tag vier mit dem E-Golf auf der Autobahn unterwegs. Los geht es aus Berlin mit einem nicht ganz voll geladenen Auto – Wie genau wirkt sich die Beschleunigung auf die Reichweite aus? Wird es möglich sein, zwischendurch wieder Energie zurückzugewinnen?

18.05.2017

Es scheint so, als ob die Suche nach einem Dompfarrer in Brandenburg an der Havel nach mehr als zwei Jahren ein glückliches Ende findet: Susanne Graap aus dem Kirchenkreis Wittstock-Ruppin wird am Sonntag ihren Präsentationsgottesdienst vor der Domgemeinde halten, für Predigtnachgespräch und Diskussion zur Verfügung stehen.

21.05.2017

Gute Nachrichten für nierenkranke Menschen in Brandenburg an der Havel und Umgebung. Das Städtische Klinikum will noch in diesem Jahr eine eigene Dialysestation aufbauen und die Versorgung von Patienten mit schwerem akuten Nierenversagen stärken. Am 1. September nimmt ein Nierenspezialist seine Arbeit im Brandenburger Krankenhaus auf.

19.05.2017
Anzeige