Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel TGZ ist Anziehungspunkt für Gründerinnen
Lokales Brandenburg/Havel TGZ ist Anziehungspunkt für Gründerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.01.2018
Das TGZ Brandenburg in der Friedrich-Franz-Straße 19. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Das Technologie- und Gründerzentrum TGZ wird auch in diesem Jahr zu einem Viertel leer stehen. Einzig das im vergangenen Jahr gestartete Pilotprojekt „Zentrum für Unternehmerinnen“ entwickelt sich blendend – dessen Räume werden bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres ausgebucht sein, berichtet TGZ-Geschäftsführer Hans-Joachim Freund in seinem Wirtschaftsplan für 2018.

In der Frauen vorbehaltenen Bürogemeinschaft teilen sich Freiberuflerinnen Räume und die Kosten dafür. Sie bieten jeweils unterschiedliche Dienstleistungen, können aber, wenn es sich anbietet, auch kooperieren. Bindeglied ist der Lotsendienst, der Firmengründungen prüft, fördert und begleitet. Die Idee war aus dem TGZ geboren worden, politische wie die Besuche von Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) und Sozialministerin Diana Golze (Linke) sicherten öffentliche Aufmerksamkeit, mit der die Zahl der Bewerberinnen erhöht werden konnte.

Im vergangenen Jahr gab es im TGZ sieben Auszüge und zehn Einzüge, darunter wie im Jahr davor auch schon zwei Studenten der Technischen Hochschule Brandenburg, die in ein spezielles Förderprojekt aufgenommen werden konnten.

Die Einrichtung in der Friedrich-Franz-Straße überweist an die Kommune pro Jahr etwas mehr als 150.000 Euro an Mieteinnahmen, wird im Gegenzug aber auch mit 135.000 Euro gestützt – 115.000 Euro gibt es für „wirtschaftsfördernde Maßnahmen“, weitere 20 Euro für Ersatzinvestitionen. „Bei den geplanten Investitionen handelt es sich um den Austausch von Bodenbelägen und erforderliche Ersatzbeschaffungen für die Konferenzräume, um das Optimieren der Parkplätze und um Umbauten von Mieteinheiten bei Neuvermietung“, zählt Freund auf. Weil das TGZ aber alles nicht verbrauchte Geld an die Stadt zurückgeben muss, kann die Einrichtung keinerlei Eigenmittel für Ersatzinvestitionen ansparen.

Die Kommune werde im Verlauf dieses Jahres wieder alleiniger Gesellschafter des Technologie- und Gründerzentrums, nach einer groß angelegten Rückkaufaktion im vergangenen Jahr hat sie bereits 96 Prozent wieder in ihrem Besitz. Zwölf von 14 Miteignern haben ihre Anteile zwischen 511 und 5113 bereits zurückverkauft, die übrigen zwei Miteigner sollen ihre 2-Prozent-Anteile auch zurückgeben. Die einhundertprozentige Beteiligung der Stadt führt zur so genannten Inhousefähigkeit der Gesellschaft, wodurch städtische Aufgaben ohne Ausschreibungserfordernis auf die Gesellschaft übertragen werden könnten. Hierzu könnten in der Zukunft auch strategische Aufgaben der Wirtschaftsförderung gehören, etwa bei der gemeinsamen Wirtschaftsregion Westbrandenburg.

Von André Wirsing

Aufregung am Brandenburger Heinrich-Heine-Ufer: Am Dienstagnachmittag brach auf einem historischen Eisbrecher ein Feuer aus. Der Hilfsdiesel der am Steg vertäuten „Professor Otto Lidenbrock“ ging gegen 15.30 Uhr in Flammen auf. Schnell zogen Qualmwolken über das Areal am Schiffsanleger.

02.01.2018

Fast ihre gesamte Freizeit verbringen Antje und Thomas Wöhling in Wald und Flur. Seit 17 Jahren filmt das Ehepaar aus Tucheim die Naturschönheiten der wildreichen Heimat. Am Wochenende ist es wieder Zeit für eine öffentliche Präsentation der einmaligen Dreharbeiten. Denn einen säugenden Rothirsch hat wohl bisher niemand gesehen.

02.01.2018

Brandschutz ist wichtig. Doch in den nächsten fünf Jahren will sich das Amt Ziesar vor allem um die Modernisierung des Schulstandortes Ziesar kümmern. Im Rahmen der Stadtsanierung sollen drei Millionen Euro investiert werden. Schwerpunkt ist die energetische Sanierung der Gebäude. Außerdem sind Aufzüge geplant.

02.01.2018
Anzeige