Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tabakfabrik scheitert mit Entlassung
Lokales Brandenburg/Havel Tabakfabrik scheitert mit Entlassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 05.06.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg an der Havel

„Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder der Kläger akzeptiert eine Abfindung oder er wird verurteilt, bei der Beklagten weiterzuarbeiten“, sagte Rechtsanwalt Jens Seidel, der die Interessen des Rietzer Zigarettenproduzenten Grand River Enterprises (GRE) vertritt.

Mit seiner Aussage räumte der Anwalt ein, dass er keine Chance für das Unternehmen sieht, den Prozess vor der 1. Kammer von Toralf Engelbrecht zu gewinnen. Tatsächlich gab das Arbeitsgericht der Klage statt, so dass GRE den seit fünf Jahren angestellten Maschinenbediener weiter beschäftigen muss. Denn die Firma legte nicht dar, welche dringenden betrieblichen Erfordernisse einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers entgegenstehen. Damit gilt die Kündigung nach dem Kündigungsschutzgesetz als sozial ungerechtfertigt.

Das aktuelle Urteil könnte die Weichenstellung bedeuten für weitere Verfahren vor dem Arbeitsgericht. Soweit bekannt hatte die Zigarettenfabrik im Rietzer Gewerbegebiet im vergangenen Januar 58 Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt. Etwa die Hälfte klagt dagegen. Für Klagevertreter Simon Daniel Schmedes ist der Ausgang des ersten von vielen Verfahren alles andere als überraschend. „Die Ausführungen des Unternehmens taugen als Begründung für dringende betriebliche Gründe nicht viel“, sagt Schmedes.

Die Firma GRE legte dem Gericht dar, wie und warum seit dem vergangenen Jahr erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen sind. Allein durch eingebüßte Aufträge der Aldi-Gruppen Nord und Aldi Süd sind den Angaben zufolge fast 60 Millionen Euro Umsatz weggebrochen.

Im Jahr 2014 habe GRE zusätzlich mehr als fünf Millionen Euro Umsatz verloren, weil der Metrokonzern Lieferverträge gekündigt habe. Der stark reduzierte Liefervertrag mit der Warenhauskette Real habe weitere sechs Millionen Euro Umsatzverlust zur Folge gehabt.

Das Unternehmen legte allerdings nur außerbetriebliche Gründe für die Kündigungen dar. Das reicht nicht aus, um Kündigungen zu rechtfertigen. Die Geschäftsführung hätte ausführen müssen, wie sich die Umsatzeinbußen innerbetrieblich auf den Arbeitsprozess so niederschlagen, dass Kündigungen unausweichlich sind.

GRE gehört Mohawk-Indianern aus Kanada. Der deutsche Ableger nahm 2006 die Produktion im Gewerbegebiet Rietz auf. Neben der Hausmarke Mohawk werden weitere Tabakprodukte hergestellt.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Beliebte Attraktion zieht weiter nach Rathenow - Jetzt noch schnell auf den Buga-Skyliner

Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Sie! Zumindest sollten Sie es tun, wenn Sie die Stadt Brandenburg noch aus der Vogelperspektive am Heine-Ufer erleben wollen! Der Skyliner ist nur noch bis zum Sonntag in Brandenburg an der Havel. Bis Montag hatten 48.200 Gäste einen Höhenflug mit dem Turm gewagt, der seit April am Ufer steht.

03.06.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Villen sind heiß begehrt - Die Stadt verkauft ihr Tafelsilber

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist aktuell noch im Besitz vieler alter Immobilien, die das Interesse privater Käufer wecken könnten. Nun bietet die Verwaltung ihr Tafelsilber an – ein paar besondere Häuser sollen zeitnah veräußert werden.

05.06.2015
Brandenburg/Havel Ehemalige Kaserne soll umfunktioniert werden - 600 Flüchtlinge statt Soldaten in Damsdorf

Das Gras wuchert auf dem 126 Hektar-Areal der früheren Damsdorfer Kaserne. Es ist elf Jahre her, dass die Bundeswehr dort das Logistik-Bataillon mit den 177 Soldaten abzog. Seitdem steht das Gelände bis auf einige Gewerbeeinheiten leer. Jetzt will der Landkreis Potsdam-Mittelmark in den früheren Soldatenunterkünften 600 Flüchtlinge unterbringen.

05.06.2015
Anzeige