Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tanklöschfahrzeug an Liebhaber zu verkaufen
Lokales Brandenburg/Havel Tanklöschfahrzeug an Liebhaber zu verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 10.04.2018
Der Groß Kreutzer Bauhofsleiter Uwe Noak mit dem fast 40-jährigen Feuerwehrauto, das jetzt an einen Liebhaber gehen soll. Quelle: Foto: Marion von Imhoff
Anzeige
Groß Kreutz (Havel)

Groß genug für die Familie samt Schwiegermutter: Für ein ausrangiertes Feuerwehrfahrzeug aus Götz sucht die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) einen Käufer. Das Liebhaberstück ohne Tüv und Löschtechnik wartet derzeit auf das höchste Gebot eines Interessenten. Einige tausende Euro sollen schon geboten sein.

Das Tanklöschfahrzeug der Nürnberger Marke MAN ist Baujahr 1980, fast zwölf Tonnen schwer und erfordert beim Lenken einiges an Muskelkraft. Uwe Noak kann ein Lied davon singen. „Wenn er rollt, dann geht es. Aber Einparken ist mühsam“, sagt der Chef des Bauhofs.

Von 1980 an bis 2000 war das Fahrzeug bei der Feuerwehr im Westteil Berlins eingesetzt. Dann ging es an die Freiwillige Feuerwehr in Götz. Dort leistete das Tanklöschfahrzeug 16 Jahre lang nach Angaben des Ortswehrführers David Grenz-Amelung treue Dienste. Weil es keine Ersatzteile mehr gab, rangierte die Gemeinde den Wagen schließlich aus. „Es fehlt uns natürlich, aber die anderen Wehren helfen aus“, sagt der Ortswehrführer. 2500 Liter Löschwasser konnte das Fahrzeug tanken. „Das war bei den Einsätzen wichtig, wo es kein Löschwasser bei Einsätzen gab.“

Das fast 40-jährige Feuerwehrauto der Gemeinde Groß Kreutz (Havel): Komfort sieht anders aus. Quelle: Marion von Imhoff

Im Bauhof steht das Fahrzeug nun seit mehr als einem Jahr. „Einmal Schüssel umdrehen und er springt an“, sagt Noak. Auch Rost sei Fehlanzeige, aber ebenso Servolenkung und Anschnallgurte für die Rücksitze. „Die waren damals wohl noch nicht Pflicht“, sagt Uwe Noak. Wer auch immer das rot leuchtende Vehikel samt Martinshorn und Blaulicht kaufen wird, mit einer Reise nach Stuttgart oder Hamburg sollte er nicht liebäugeln. „Das Ding hat sicher noch Euronorm 1“, mutmaßt der Bauhofchef. Tatsächlich legt sich ein deutlicher Dieselgeruch über das Geländes des Bauhofs, sobald Noak den Motor anschmeißt und eine vorsichtige Runde über den Vorplatz des Bauhofs dreht. Euronorm 1 steht für umweltschädliche Fahrzeuge mit hoher Feinstaubemission.

Die Rückbank des Feuerwehrfahrzeugs bietet vier Personen Platz. Anschnallgurte sind Fehlanzeige, Rücklehnen auch. Ein gepolstertes Brett muss reichen. Quelle: Marion von Imhoff

Auch Luxus sieht anders aus beim Blick ins Fahrzeuginnere: Die Rückbank entspricht wohl der früheren Holzklasse bei Zügen. Statt Rücklehnen gibt es wie in Wartezimmern gepolsterte Bretter.

Den Zustand beschreibt die Kommune als reparaturbedürftig. Noak sagt: „Naja, die Bremsen. Aber das kriegt ein Freak hin.“ Rund 70 000 Kilometer ist der Wagen bisher gelaufen, nicht viel für sein Alter, aber der Weg zum Einsatzort war nie lang. Der Hubraum misst 9445 Kubikzentimeter. Abgerüstet und bedingt fahrbereit, so heißt es offiziell.

Nach der Wende war der TLF imposant. Jetzt gibt es längst viel modernere Fahrzeuge. David Grenz-Amelung und seine 32 Kameraden aus Götz erhalten laut Kämmerin Katrin Steuer in der zweiten Jahreshälfte ein neues Tanklöschfahrzeug. Mit den Kosten für ein weiteres Einsatzfahrzeug sind dafür 600 000 Euro im Haushalt 2018 eingestellt.

Von Marion von Imhoff

Die Zuneigung einer Frau aus Ziesar nutzt ein Internet-Betrüger schamlos aus. Erst schleicht er sich in das Vertrauen der 48-Jährigen ein, dann bittet er unter Vorwänden um Geld. Sie zahlt, er kassiert. Bis sie eines Tages misstrauisch wird.

10.04.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Sexismus und Einfuhrzölle

Man möchte meinen, Brandenburg an der Havel liege im Fokus internationaler Aufmerksamkeit: Erst rügt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg ein Video des lokalen Fernsehsenders wegen Sexismus, dafür bekommt deren Chef einen „Oscar“ in Form des Brüsseler Männeken Pis. Und ein Journalist vom „Wallstreet Journal“ verirrt sich auch noch in die Stadt.

29.03.2018

Arbeitslose in Brandenburg/Havel, die einen Job finden, haben Chancen, mehr Lohn zu erhalten als in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit. Das Jobcenter versucht, bei ihren Vermittlungsgesprächen mit den Betrieben auf eine höhere Bezahlung hinzuwirken. Mit ersten Erfolgen. Die Behörde hat auch selbst etwas davon. Ihre Ausgaben sinken.

29.03.2018
Anzeige