Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tausende Seifenblasen schweben über die Havel
Lokales Brandenburg/Havel Tausende Seifenblasen schweben über die Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 21.05.2017
Husch ins Körbchen: Die Mädchen und Jungen hatten ihre Freude daran, die Bälle ins Netz zu befördern. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg/H

Spiel, Spaß und vor allem Bewegung im Freien begeisterten am Samstag etwa 7000 kleine und große Besucher in Brandenburg an der Havel. Beim Kinderfest zum bevorstehenden Kindertag hatten der Stadtsportbund und seine Partner auf die große Wiese am Heinrich-Heine-Ufer eingeladen. Am Nachmittag bevölkerten tausende Seifenblasen den Himmel über Brandenburg.

Am liebsten wollten Mädchen und Jungen den ganzen Himmel zum Seifenblasenparadies machen. Punkt 16 Uhr waren am Samstag etwa 1000 kleine Fläschchen verteilt und das große Pusten begann. Große und kleine Havelstädter waren mit voller Begeisterung in Aktion. „Wenn Träume fliegen“ war das Motto. Diese Idee zu diesem Höhepunkt des Kinder- und Familienfestes am Heine-Ufer hatten die Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie der Stadt Brandenburg, wie die Veranstalter berichteten.

Alle pusten Seifenblasen. Quelle: JACQUELINE STEINER

Mehr als 7000 Besucher kamen diesmal, ein Rekord. Sebastian Bradke, Geschäftsführer des Stadtsportbundes (SSB), freute sich über die Unterstützung vieler regionaler Vereine und Organisationen, bedankte sich vor allem bei den ehrenamtlichen Helfern.

Doch nicht nur der Seifenblasen-Flashmob begeisterte. Sport fördert den Zusammenhalt, die Gesundheit und auch das Selbstbewusstsein. Auf der grünen Wiese warteten jede Menge Anregungen. Frank Gustavus vom Amateur-Boxverein zeigte Ben Heuer (6) mit liebevoller Geduld wichtige Ausgangspositionen für den fairen Kampf nach klaren Regeln. Die Kleinen durften sich mit großen Boxhandschuhen ausprobieren.

Immer feste druff: Boxspaß am Sandsack. Quelle: JACQUELINE STEINER

„An solch’ einem Tag kann man viel erreichen, etwa zehn Prozent werden dann wirklich mit dem Training beginnen“, weiß Gustavus aus Erfahrung. Hoffnung auf Verstärkung hatten auch Fabian, Dominik, Dustin und Tobias von der Schalmeiengruppe. Eifrig trommelten sie am Eingang der Festwiese, um auf ihr nicht alltägliches Hobby aufmerksam zu machen. Es mache ihnen Spaß, gemeinsam zu musizieren, in Schulen aufzutreten.

Bunt und munter ging es auf dem Fest zu. Das Straßenfußballturnier mit immerhin 18 Mannschaften, eine Fahrt mit einem Rettungsboot auf der Havel gleich neben dem Festgelände, eifrige Schatzsuche. Viele Kinderwagen waren auf dem Platz zu sehen, Mutter und Tochter schleckten Eis, der Papa probierte mit dem Sohn Ballspiele aus, viel Beifall gab es für die Vorführungen der Mädchen von „Bollydance“.

So schön bunt hier: Die Kinder konnten ein Auto hübsch gestalten. Quelle: JACQUELINE STEINER

An diesem Nachmittag startete darüber hinaus der städtische Wettbewerb „Familienfreundliches Unternehmen“. Kornelia Köppe, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Brandenburg, freut sich, über 40 Bündnispartner für diese Aktion gewonnen zu haben. Kriterien für einen erfolgreiche Teilnahme sind dem Bewerbungsbogen zu entnehmen. Erhalten Alleinerziehende vom Unternehmen besondere Unterstützung?, lautet eine der Fragen. Auch die Möglichkeiten, einen Angehörigen zu pflegen, werden bewertet.

Von Brigitte Einbrodt

In der Aufführung von Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ des Staatstheaters Cottbus, die im Brandenburger Theater gezeigt wurde, ist eine überdimensioniert große Leiter die rettende Idee. Über sie steigen die gefangenen Frauen Konstanze und Blonde ihren Liebhabern Belmonte und Pedrillo in die Freiheit versprechenden Arme.

24.05.2017

In seinem Atelier in der Havelstraße werkelt der Brandenburger Künstler Thomas Bartel derzeit an sechs Gräserpollenmodellen. Der Käufer sitzt in Abu Dhabi. Aufgestellt werden die Skulpturen nämlich für einen Bildungspfad im örtlichen Zoo. Bei einem Besuch der MAZ sprach der Künstler über die hohen Anforderungen an die Pflanzenmodelle.

20.05.2017

Der Fachkräftemangel im Handwerk wird zu einer großen gesellschaftlichen Herausforderung. Schon jetzt sagen Firmen in der Kreishandwerkerschaft Brandenburg/Belzig Arbeit ab, weil ihnen Leute fehlen. Kleine Auftraggeber haben oft das Nachsehen. Und die Preise werden steigen.

23.06.2017
Anzeige