Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tausende besuchen den Gartenmarkt
Lokales Brandenburg/Havel Tausende besuchen den Gartenmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 07.05.2017
Carola Brüggemann und Lutz Zimara kaufen einen Schneeball von Gartenfachmann Andreas Fröhlich (Mitte). Quelle: Brigitte Einbrodt
Anzeige
Brandenburg/H

Sogar Schneebälle können die tausenden Besucher des Gartenmarktes auf dem Neustädtischen Markt am Wochenende kaufen. Jedenfalls freuten sich Carola Brüggemann und Lutz Zimara über die prächtige Pflanze mit den ballförmigen weißen Blüten, die in ihrem Garten in Plaue weiter blühen und gedeihen soll. Das Paar kaufte nicht das erste Mal bei Andreas Fröhlich ein.

Ein Blütenmeer und Gartenfreunde auf dem Neustädtischen Markt in Brandenburg an der Havel. Quelle: Volkmar Maloszyk

Der Fachmann für Gartenbau und Floristik beriet sie nicht nur kompetent, sondern auch freundlich. Damit sei Fröhlich stellvertretend für viele heimische Fachbetriebe genannt, die eine bunte Mischung für den sommerlichen Garten und Balkon an den beiden Tagen anboten. Etwa 20 Stände zogen die Brandenburger an. Auch jede Menge Nützliches war zu kaufen. Neben den Klassikern waren vor allem viele Gemüsepflanzen im Angebot, Erdbeeren, zarter Salat, die verschiedensten Sorten Tomaten, darunter auch der Klassiker aus alten Zeiten mit dem Namen „Harzfeuer“.

Am Samstag noch bei bedecktem Himmel, am Sonntag schließlich im Sonnenschein. Quelle: Volkmar Maloszyk

Christin Helwich, City-Managerin in Brandenburg an der Havel, die für die Organisation des Blumenmarktes verantwortlich ist, freute sich bereits am Samstag nachmittag über die vielen Besucherinnen und Besucher. Und das waren bei weitem nicht nur alteingesessene Laubenpieper, sondern auch viele junge Leute, die für ihr neues Zuhause ein schönes Ambiente anlegen wollen.

Blaue Stiefmütterchen – aus dieser Perspektive fast bis zum Horizont auf dem Gartenmarkt in Brandenburg. Quelle: Volkmar Maloszyk

Viele Neugierige lobten die entspannte Atmosphäre. Christin Helwich verwies darauf, dass das Konzept dieses Marktes zum Auftakt jeder jährlichen Gartensaison seit dem Jahr 2008 „gut ankommt“. Ohne Eintritt eine bunte Mischung an Ständen, von Exoten über Keramik bis zu Ständen mit regionalen Angeboten wie Fisch und Wild, Softeis, alles nahmen die Besucher gern an. Und der Sonntag dazu noch verkaufsoffen. Das zieht die Menschen in die Brandenburger Innenstadt, denn vor allem das Einkaufen und Schlendern in den Geschäften der Sankt-Annen-Galerie lässt sich durch die Nähe gut mit dem Marktbummel kombinieren.

Pflanzenfachmann Andreas Fröhlich aus Rathenow kommt seit 1989 nach Brandenburg und bietet dort auf Wochenmärkten seine vielfältigen Produkte an. Höhepunkt ist für ihn das Verkaufswochenende auf dem Neustädtischen Markt. Es gefällt ihm, dass die Besucher des Gartenmarktes viele Tipps entgegennehmen, das Gespräch suchen.

Citymanagerin Christin Helwich freut sich mit Detlef Granatzki aus Brandenburg über den fröhlichen Auftakt der Gartensaison. Quelle: Brigitte Einbrodt

Bereits am Sonntagmittag sagte Christin Helwich der MAZ: „Die Besucherzahlen sind auf keinen Fall schlechter als in den Vorjahren. Wenn nun noch die Sonne herauskommt….“ Bis Sonntag 18 Uhr hatte sie dazu Gelegenheit: Die Gartensaison ist in Brandenburg eröffnet.

Von Brigitte Einbrodt

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Gülke soll den Takt angeben

Ursprünglich sollte Peter Gülke innerhalb eines Jahres einen Nachfolger am Pult der Brandenburger Symphoniker suchen. Nun ist er schon zwei Jahre in Brandenburg und weit und breit gibt es niemanden, der ihm nachfolgen könnte. Das bedauern nur die wenigsten.

09.05.2017

Die Kfz-Branche in Brandenburg an der Havel und Umgebung benötigt dringend Fachpersonal. Aktuell haben zwölf Unternehmen der Arbeitsagentur freie Stellen gemeldet. Ein Grund: Etliche Unternehmen verlieren ihre Kräfte an ZF. Das Getriebewerk zahlt bis zu 40 Prozent mehr Gehalt.

08.05.2017
Brandenburg/Havel Wo die Pritzerber Schiffer wohnten - Nach Feierabend in die „Bude“

Der Ausbau des Finowmaßkahns „Ilse Lucie“ zu einem Vereinsschiff für den Pritzerber Schifffahrtsverein kommt weiter voran. Nach der Einrichtung einer Dauerausstellung im Laderaum, kann ab sofort eine dem Original nahe kommende Eignerkabine besichtigt werden. Die Matrosenkajüte muss noch warten.

08.05.2017
Anzeige