Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Teckel zeigen sich von ihrer besten Seite
Lokales Brandenburg/Havel Teckel zeigen sich von ihrer besten Seite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 19.02.2017
Züchterin Kerstin Stürmer stellt ihren Rüden bei Preisrichter Jens Papenhagen vor. Der Hund bekam ein „vorzüglich“. Quelle: Silvia Zimmermann
Bensdorf

Zu einer Spezialausstellung lud am Sonnabend der Deutsche Teckelklub 1888 e. V. Landesverband Brandenburg, Gruppe Brandenburg an der Havel, Züchter und Halter von Teckeln in die Gaststätte „Zum Dorotheenhof“ ein. Aus Deutschland und Polen wurden den Preisrichtern rund 70 Teckel in den unterschiedlichsten Kategorien zum Richten vorgestellt.

Im Vorführring vor den kritischen Augen von Preisrichterin Heike Maiwald aus Velten musste sich das Mensch-Tier-Gespann gut präsentieren. Bei vielen Teckeln konnte der Zuschauer beobachten, wie elegant und folgsam die Hunde an der Vorführleine neben dem Besitzer oder Züchter ihre Runden drehten. Als ob sie es wüssten, um was es bei dieser Ausstellung ging.

Andrea Schosland mit ihrer Teckel-Hündin Peppels vom Rehsprung, die einen ersten Platz belegte. Quelle: Silvia Zimmermann

Ein gutes Team im Vorführring war Andrea Schosland mit ihrer Kurzhaarteckelhündin „Peppels vom Rehsprung“ in der Jugendklasse. „Die Hündin lief das erste Mal bei einer Ausstellung und hat ihre Sache gut gemacht“, lobte Andrea Schosland ihre Hündin. Am Ende bekam Peppels von Heike Maiwald die Bewertung „vorzüglich“ verliehen, was für die Züchterin einen ersten Platz bedeutete. Schosland züchtet in Dreetz bei Neustadt Dosse seit 2003 Teckel. Die zwölf Monate alte Teckelhündin Peppel ist mit ihrem seltenen rotgestromten Farbschlag etwas Besonderes.

„Diese Hunde sind einfach nur lieb. Wer einen Teckel erst einmal in sein Herz geschlossen hat, möchte keinen anderen Hund mehr an seiner Seite“, schwärmte Besitzerin Bärbel Wernitz aus Brandenburg. Mit ihrer Langhaarteckelhündin „Wanda vom Charlottenhof“ nahm sie das erste Mal an der Ausstellung teil. „Wir unterstützen mit unserer Teilnahme unsere Gruppe bei dieser Schau“, sagte Wernitz. Ihre junge Teckelhündin wirkt sehr entspannt und interessierte sich nicht für das Geschehen um sie herum. „Einen Hund muss man schon auf solch eine Ausstellung vorbereiten. Er muss an der Leine laufen können und sich von anderen Menschen wie dem Preisrichter anfassen lassen. Unsere Hündin, wir nennen sie Rosi, hält uns schon fit. Wir sind jeden Tag mindesten drei Stunden an der frischen Luft“, sagte die Rentnerin. Die Zuschauer, meistens Züchter, beobachteten aufmerksam das Richten und bildeten sich ihre eigene Meinung über die gezeigten Tiere. Dieses Treffen wurde auch zum gegenseitigen Austausch und zum Fachsimpeln über ihre Teckel genutzt.

Außerhalb der Wertung stellten die jüngsten Teckel-Fans ihre Hunde Preisrichterin Heike Maiwald vor. Quelle: Silvia Zimmermann

Bei der Zuchtschau stellte Kerstin Stürmer ihrem Rüden „Brenzo von Speierbach“ dem Preisrichter Jens Papenhagen aus Dümmer vor. Stürmer kam aus der Nähe von Eberswalde zur Ausstellung. Brenzo lief gut, seine Bewegungen waren harmonisch. Der vier Jahre alte Rüde ist schon ein erfahrener Hund, hat mit 15 Welpen für Nachwuchs gesorgt. Den Ausstellungstitel „Champion“ hat er sich bereits erlaufen. Brenzo war brav, seine Zähne, seine Rute, der Gang und der Körperbau entsprachen den anspruchsvollen Zuchtmerkmalen. Pagenhagen vergab dafür ein „vorzüglich“. Besitzerin Kerstin Stürmer freute sich über diese Bewertung. „Dieser Hund soll für die Jagd zugelassen werden. Dafür benötige ich diese Bewertung“, so die Züchterin.

Die Brandenburger Teckelgruppe gibt es seit 2012 und hat derzeit elf Mitglieder unter ihrem Vorsitzenden Matthias Linzen. Seine Zuchtgemeinschaft beschäftigt sich schon seit 23 Jahren mit der Teckelzucht.

Von Silvia Zimmermann

In der Nähe von Wasserwerken dürfen keine Flugplätze und Industrieanlagen gebaut werden. Dafür hat wohl jeder Verständnis. Doch ein anderes Verbot bringt das Fass in Götz zum Überlaufen. Regenwasser soll nicht mehr auf den Grundstücken versickern dürfen. Im Umweltausschuss des Kreistages regt sich Widerstand.

19.02.2017

Die Stadt Brandenburg bleibt eine Hochburg der Kleingärtner. Unter dem Dach des Kreisverbandes haben sich über 5300 Pächter in 96 Vereinen organisiert. Das herannahende Frühjahr belebt die Nachfrage nach freien Parzellen. Doch die Leerstandsquote liegt unter drei Prozent.

19.02.2017

Die Stadt Brandenburg verspielt alle Chancen zu retten, was zu retten ist, für den Fall, dass die umstrittene Kreisgebietsreform doch kommen sollte. So gibt es bereits seit dem 2. Dezember 2016 ein Anhörungsverfahren mit den Landkreisen und kreisfreien Städten, in dem diese vom Innenministerium zur Stellungnahme aufgefordert werden.

18.02.2017