Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Kreative Köpfe sind in der Galerie Sonnensegel gefragt
Lokales Brandenburg/Havel Kreative Köpfe sind in der Galerie Sonnensegel gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 13.07.2018
Laura Ebert (l.) und Maylien Jungk lassen am Ton ihrer Fantasie freien Lauf. Quelle: Tobias Wagner
Brandenburg/H

 Ferienzeit, schönste Zeit. Jetzt sind wieder Sommer, Sonne, Spiel und Spaß angesagt. Für die Schüler gibt es besonders zur schulfreien Zeit viel zu entdecken. Die Jugend- und Freizeiteinrichtungen der Stadt Brandenburg an der Havel haben zu diesem Zweck auch diesen Sommer wieder ein breitgefächertes Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche vorbereitet.

Vor allem kreative Köpfe kommen beispielsweise in der Galerie Sonnensegel am Gotthardtkirchplatz auf ihre Kosten. In einem bis 16. August wöchentlich wechselnden Kursprogramm werden Tonfiguren gebrannt, Stoffbeutel verziert, Keramikfliesen und -gefäße gestaltet, Linolschnitte erstellt und viel gebastelt.

Sommerferien-Programm Sonnensegel:

„Stoffbeutel“ vom 16. –19. Juli

„Keramikfliesen“ vom 23. –26. Juli

„Keramikgefäße“ vom 30. Juli –2. August

„Linolschnitte“ vom 6. –10. August

„Keramik –Mobiles“ vom 13. –16. August

Die Kurse finden jeweils zwischen 14 und 16 Uhr statt.

Der Eintritt ist für Vereinsmitglieder frei. Ansonsten betragen die Unkosten pro Teilnehmer 5 Euro.

Anmeldung unter 03381 522837.

„Die Kurse bieten die Möglichkeit, sich ganz anders kennen zu lernen“, sagt Martina Stein (61). Sie betreut seit 27 Jahren junge und alte Künstler in der Werkstatt der Galerie. „Denn im Ferienprogramm können die Kinder auch ihre Verwandtschaft mitbringen.“ Es herrsche eine Leichtigkeit, auf der man bei Sonnensegel großen Wert lege. „Wir sind sehr gut besucht“, sagt Stein. „Es kommen Kinder, Eltern und Großeltern aus der Havelstadt, aus der Umgebung, Berlin und sogar aus Frankreich.“

Die Türen stehen in der Ferienzeit für alle Interessierten offen. Nicht nur für Mitglieder des Vereins Sonnensegel. Für die Kurse besteht zwar die Möglichkeit einer Anmeldung, diese ist jedoch nicht zwingend erforderlich. „Wer mag, kann jederzeit vorbei schauen.“

Keramik für den Garten

So nahmen am Kurs „Gartenkeramik“, der in der ersten Ferienwoche zwischen 14 und 16 Uhr veranstaltet wurde, lediglich drei Sonnensegelkinder teil, während der Großteil der Hobby-Töpfer nicht dem Verein angehört. „Wir mussten anfangs sogar einige Interessierte auf weitere Termine vertrösten, da für diesen Andrang zu wenig Platz war“, sagt Martina Stein. Im weiteren Verlauf der Woche wurde es jedoch übersichtlicher.

Im gemütlichen Kreis wurden Vasen, Schatullen und weitere Gegenstände aus Ton geschaffen. Den Teilnehmern war es selbst überlassen, wie sie diese gestalteten. „Es ist besonders spannend, dass sich die ursprüngliche Idee für solch eine Arbeit im Verlauf des Kurses verselbstständigen kann“, sagt Martina Stein. „Viele Endresultate hätten mit der ursprünglichen Skizze nichts gemein.

Kreative Hilfe von der Oma

„Ich bin fast jeden Tag hier“, sagt Maja Pass. Die Neunjährige ist seit einem halben Jahr Mitglied bei Sonnensegel. „Mir gefällt es hier sehr und ich schaue mir die anderen Kurse ganz bestimmt auch an“.

Der Potsdamer Grundschüler Alexander Schwedler war das erste Mal in der Tonwerkstatt der Galerie zu Gast. Seine Oma Barbara half ihm beim Formen einer Vase. „Es ist schön, dass es solch ein Angebot gibt“, sagt sie. „Wenn wir die Zeit haben, dann nehmen wir dieses natürlich gerne wahr“.

Ab Montag, 16. Juli, steht bereits der nächste Programmpunkt auf dem Plan. Zwischen 14 und 16 Uhr werden dann diesmal bis zum Donnerstag die künstlerischen Ideen der Kursteilnehmer auf Stoffbeuteln verewigt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Von Tobias Wagner

Zwischen den Anschlussstellen Brandenburg an der Havel und Wollin kam es am Donnerstagnachmittag zu einem tragischen Unfall. Dabei ist ein Autofahrer tödlich verletzt worden.

12.07.2018

Im Wettlauf um die Auszubildenden haben die Brandenburger Elektrostahlwerke gute Karte. Innerhalb eines Jahres verdoppeln sie die Azubi-Zahlen und werden wiederum belohnt.

12.07.2018

Jahrzehntelang lag die alte Wäscherei an der Jahnstraße verlassen, ausgerechnet zu der Zeit, zu der ein Umgestalten vorbereitet wird, stürzt sie ein. Und es gibt noch einen großen Wackelkandidaten.

12.07.2018