Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Theaterfrühling geht in die letzte Runde
Lokales Brandenburg/Havel Theaterfrühling geht in die letzte Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.06.2017
Künstlerischer Leiter des Projektes Wolfram Scheller Quelle: Foto: Melanie Höhn
Anzeige
Viesen

Die Tore der Lehnschulzenhofbühne in Viesen öffnen sich in diesem Sommer das letzte Mal. Finanziell könne der Theaterfrühling nicht mehr getragen werden, sagt Wolfram Scheller, der seit drei Jahren künstlerischer Leiter des Projektes ist. Vom 2. bis zum 25. Juni wird es dennoch eine Eigenproduktion sowie zahlreiche Gastspiele, Konzerte, Lesungen und Gespräche geben – die Hofbühne verwandelt sich dann wieder in einen quirligen Kulturort.

Höhepunkt ist das Stück „Die Schwestern“ des russischen Dramatikers Anton Tschechow unter der Regie von Jens Bluhm, das am 15. Juni Premiere feiert. Die Geschichte: Eine großbürgerliche Familie lässt sich auf dem Lande nieder und setzt sich mit dem dortigen Leben auseinander. Die Fassung wird reduziert auf drei Schauspielerinnen – die „Drei Schwestern“ sind das Zentrum des Stückes und führen lange Gespräche über den Sinn von Arbeit. Doch am Ende schaffen sie es nicht, in die Großstadt Moskau zurückzukehren. „Es wirkt alles trostlos, weil die Frauen unfähig sind, die Situation zu akzeptieren und ein Selbstbewusstsein zu entwickeln“, sagt Wolfram Scheller. Doch das Stück enthalte nicht nur Tragik, sondern auch Komik. In das Bühnenbild in Viesen wird ein Traktoranhänger integriert: „Die Umgebung passt gut, um die Geschichte zu inszenieren. Hier schwingt eine Menge mit, was mit Gutshäusern zu tun hat. Ich denke, es wird eine fantastische Symbiose von Stück und Ort“, ist sich der künstlerische Leiter des Projektes sicher.

Innerhalb von elf Tagen werden die kompletten szenischen Proben vor Ort in Viesen stattfinden, abseits der gewohnten Strukturen und des Alltags der Berliner Schauspielerinnen. Insgesamt zehrt das Projekt aber aus etwa einem Jahr Vorbereitungszeit. Damit die Organisation gelingt, helfen neun Vereinsmitglieder bei der Koordination und auch viele Ehrenamtliche aus der Region packen mit an – Vermieter aus Viesen oder die Pension in Rogäsen bieten beispielsweise Übernachtungsmöglichkeiten für die Schauspieler an. Wolfram Scheller erwartet auch in diesem Jahr ein Stammpublikum aus der Region rund um Viesen, aber auch aus Berlin oder Magdeburg werden viele Kulturinteressierte anreisen und Zeit in Brandenburg verbringen.

„Die Leute schätzen unsere Veranstaltungen sehr“, sagt Wolfram Scheller. Die Nachfrage nach kulturellen Angeboten wie diesen im Dorf und in der Umgebung sei groß. „Als bekannt wurde, dass der Viesener Theaterfrühling nicht mehr stattfindet, waren viele geschockt. Es ist identifikationsstiftend und auch der kulturtouristische Aspekt sollte nicht vergessen werden. Es sind kleine Fluchten aus dem Alltag.“

Als Theatermacher reizt den gebürtigen Berliner die Hauptstadt nicht. Für ihn sind Orte, an denen Theater nicht zum Alltag gehört, eine spannende Herausforderung. Drei Jahre hat er in Viesen Erfahrungen gesammelt und möchte auch weiterhin das Theater im ländlichen Raum – noch gibt es keine konkreten Pläne – etablieren. „Das Spannende ist auch: Bei jeder Aufführung haben wir ein anderes Publikum vor uns. Es sind Menschen von ganz unterschiedlicher Prägung“, sagt der 42-Jährige. Nach jeder Abendvorstellung werde wieder die Hofbar eröffnet, damit die Besucher miteinander ins Gespräch kommen. Im vergangenen Jahr etwa entstanden viele Diskussionen nach einem Monolog über den Konflikt im Nahen Osten.

Die Lehnschulzenhofbühne in Viesen ist Mitakteur beim Pilotprojekt Theaterring Brandenburg der Stiftung Paretz. Mit dem „Viesener Theaterfrühling“ bildet sie den öffentlichen Auftakt eines Vernetzungsprojekts, das in den kommenden zwei Jahren die freie Theaterszene in Brandenburg stärken will.

Von Melanie Höhn

Es waren nur ein paar Gewehrpatronen, die auf dem Schreibtisch in der Rumpelkammer eines Mannes aus Kloster Lehnin herumlagen. Doch die reichten am Dienstag im Schöffengericht Brandenburg/Havel für eine Haftstrafe auf Bewährung. Eine der Patronen stammt aus Wehrmachtsbeständen und fällt unter das Kriegswaffenkontrollgesetz.

01.06.2017

Nach jahrelangen Bemühungen des Rollklub-Vereins Brandenburg an der Havel jetzt das Aus: Das geplante Outdoorzentrum für Skater, BMX, Dirtbike, Rollschuh- und Inlinerfahrer kommt nicht. In letzter Minute hat die Stadt den Zuschuss von 202 000 Euro verweigert. Die Skate-Szene in der Havelstadt befindet sich in einer Schockstarre.

29.05.2017

Die Galerie am Klostersee verwandelt sich in zwei Wochen in eine Auktionshalle. Im Vorlauf dazu startete am Sonntag die Ausstellung mit 71 Kunstwerken von 34 Künstlern, die am Sonntag, 11. Juni, unter den Hammer kommen sollen. Druckgrafiken, Zeichnungen, Gemälde in Öl und Acryl aber auch kleine Skulpturen erwarten den Betrachter.

31.05.2017
Anzeige