Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tiefbauunfall: 4000 RFT-Kunden ohne Netz
Lokales Brandenburg/Havel Tiefbauunfall: 4000 RFT-Kunden ohne Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 28.06.2017
Ein Glasfaserkabel. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/h

Ein erheblicher Schaden am RFT-Netz führt an diesem Mittwochvormittag in der Stadt Brandenburg/Havel zum Ausfall der RFT-Dienste, vorrangig im Bereich Quenz. Rund 4000 Privat- und Geschäftskunden sind nach Angaben des Unternehmens vom Netzausfall betroffen. Sie können daher nicht fernsehen, telefonieren und im Internet surfen.

Verursacht wurde der technische Ausfall durch Arbeiten eines Tiefbauunternehmens, berichtet das Brandenburger Medienunternehmen. Die RFT kabel arbeite mit Hochdruck daran, die zerstörte Glasfaser-Trasse zu reparieren. Dafür müssten neue Rohre sowie Glasfaserleitungen verlegt und diese anschließend wieder miteinander verbunden werden.

Die Arbeiten werden etwas Zeit in Anspruch nehmen, heißt es. „Wir bemühen uns, dass hoffentlich bis zum Nachmittag alle Arbeiten beendet sein werden”, so RFT-Geschäftsführer Stefan Tiemann und fügt hinzu: „Wir bedauern den Ausfall und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten für unsere Kunden sehr.”

Von Jürgen Lauterbach

Arab Davidson (*Name geändert) blieb nur eine Chance, um glücklich zu werden: Er musste sein Heimatland Armenien verlassen. Dort wurde er aufgrund seiner Homosexualität gemobbt und verstoßen. In Russland lernte er die Liebe seines Lebens kennen und flüchtete mit ihm in die Havelstadt. Nun hoffen die beiden, hier ein sicheres Leben aufbauen zu können.

01.07.2017

Wenn am Mittwoch ab 16 Uhr die Brandenburger Stadtverordneten zusammenkommen, wird es auch um den Lärmaktionsplan gehen, mit dem sich die Stadt Brandenburg verpflichten muss, die Lärmimmissionen deutlich zu reduzieren. Die Stadt folgt damit Vorgaben aus Brüssel.

30.06.2017

Wenn Lilly (12) aus dem Brandenburger Ortsteil Wust in diesem Sommer in die 7. Klasse wechselt, erhält sie eine saftige Strafe des Staatlichen Schulamtes. Weil ihre Familie so weit draußen wohnt, darf Lilly nicht auf ihre Wunschschulen gehen, sondern soll einen viel weiteren Weg nach Hohenstücken in Kauf nehmen. Die Mutter wehrt sich mit einer Rechtsanwältin.

30.06.2017
Anzeige