Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Mahlenziener soll gut 2 Jahre ins Gefängnis

Todesschütze scheitert mit Berufung Mahlenziener soll gut 2 Jahre ins Gefängnis

Er kannte ihn schon, als er noch im Kinderwagen lag. Doch in der Unglücksnacht am 24. August 2013 in Mahlenzien erkannte Adolf B. (74) seinen guten Freund nicht. Weil er ihn erst mit einem Marderhund und dann mit einem Frischling verwechselte, schoss der angeklagte Jagdwilderer mehrmals in die mondhelle Nacht hinein, traf den 51 Jahren alten Kumpel mehrmals.

Voriger Artikel
Kinder sammeln dem Kreis die Zeitungen weg
Nächster Artikel
Mit 1,24 Promille durch die Stadt

Der Angeklagte soll für fast zwei Jahre in den Knast gehen.

Quelle: dpa

Brandenburg an der Havel. Eine Schrotkugel war tödlich, zerfetzte dessen Lunge. Gestern versuchte der Unglücksschütze im Landgericht Potsdam, eine mildere Strafe zu erreichen. Das Amtsgericht Brandenburg hatte ihn im April wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren und drei Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Dieses Urteil bleibt bestehen, denn die 6. Strafkammer hat die Berufung verworfen.

Der frühere Wasserwerker räumt sein tödliches Versehen in der Berufungsverhandlung ein. „Ich mache mir heute noch Vorwürfe“, sagte er im Gerichtssaal. Zu beschönigen gibt es wenig.
Adolf B. und Jürgen W. ziehen an jenem Abend los um zu jagen, besser gesagt: zu wildern. Im Abstand von mehreren hundert Metern sitzen sie auf ihren Hochständen am abgeernteten Rapsfeld im Pirschbezirk Mahlenzien. Adolf B. trägt eine Bockflinte mit sich, geladen mit für die Wildschweinjagd unerlaubt großen Schrotkugeln.

Auf Marderhunde habe er schießen wollen, versichert Adolf B., denn die Tiere seien Waldschädlinge. Am späten Abend telefonieren die Freunde miteinander, vereinbaren, die Jagd sei beendet.
Adolf B. erwartet, dass sein Freund wie sonst mit dem Auto die Buckau entlang auf ihn zukommt. Doch Jürgen W. läuft über das Feld auf ihn zu. In diesem Moment will der Rentner einen Marderhund in etwa vierzig Metern Entfernung entdeckt haben. Er gibt kurz hintereinander zwei Schüsse aus seiner Flinte ab. Dann hört er „ein Quieken“ und sagt zu sich: „Verdammt, das war kein Marderhund, sondern ein Frischling. Deren Klagen, wenn sie getroffen sind, kenne er.

Der alte Mann auf dem Hochstand lädt nach, schießt ein drittes Mal. Erst dann hört er die Stimme seines Freundes: „Ach, Adolf.“ Der Schütze antwortet: „Mensch Jürgen, warum hast du denn kein Licht an?“ Die Antwort des sterbendes Mannes: „Es ist zu spät.“ – „Das waren seine letzten Worte“, erinnert sich der Rentner, der in seiner Konfusion erst eine knappe Stunde später den Notruf absetzt.
Viele Zeugen werden gestern gehört, vieles bleibt dennoch ungeklärt und widersprüchlich. Der an mehreren Krankheiten leidende Adolf B. korrigiert frühere Angaben, dass er schlecht höre. Er höre mit Hörgerät gut und habe trotz Augenoperation kurz vor dem Unglück über 90 Prozent Sehkraft.

Der Schatten einer Erle habe die Sicht eingeschränkt und verhindert, dass er seinen Freund von einem Frischling unterscheiden konnte. Aber den Marderhund habe er zuvor genau gesehen.
Die Witwe des Opfers ist in dem Prozess Nebenklägerin. Beide leben in dem 140-Seelen-Dorf Mahlenzien, in dem jeder jeden kennt. Der Kontakt ist abgebrochen.

Die Witwe berichtet, dass sie nach dem Unglück zusammengebrochen sei und seither nicht mit Adolf B. sprechen kann. Sie erschrickt, als sie hört, dass Adolf B. sein Haus seiner Tochter überschrieben hat.

Ihre Rechtsanwältin Heike Hase äußert sich verärgert, dass Adolf B. sein wichtigstes Eigentum angesichts der Schadensersatzansprüche außer Reichweite bringt. Daran änderten auch die monatlich 50 Euro nichts, die er seit April monatlich überweist – „ohne Schuldanerkenntnis“. Das Drama von Mahlenzien ist noch nicht beendet. Die Witwe klagt auf Schadensersatz. Allein die Beisetzung ihres Mannes hat 5000 Euro gekostet.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tragödie bei Nauen

Ein Rascheln im Feld, ein Schuss: Doch statt eines Wildschweins "erlegt" der Jäger einen Mann. Die Kugel trifft auch eine Frau, die schwer verletzt wird. - Bei dieser Tragödie vom Mittwochabend bei Nauen (Havelland) handelt es sich offenbar um ein tödliches Versehen. Jagdverband und Anwohner sind tief betroffen.

mehr
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg