Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tödliche Messerattacke: Ex-Freund schweigt
Lokales Brandenburg/Havel Tödliche Messerattacke: Ex-Freund schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 08.06.2015
Zwischen Blumen und Kerzen steht vor dem Edeka ein Bild der ermordeten Rumänin. Quelle: J. Steiner
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Das teilt Nils Delius mit, der Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft Potsdam. Dass der beschuldigte Rumäne zu seinem Tatmotiv schweigt, bestätigte der Behördensprecher zwar nicht.

Er sagte aber, dass die Staatsanwaltschaft von einer Beziehungstat ausgehe und dass den tödlichen Messerstichen ein heftiger Streit der beiden Beteiligte vorangegangen sei. Der mutmaßliche Mörder hatte seiner Ex-Partnerin kurz vor 9 Uhr aufgelauert. Er wusste, dass sie dort die Obdachlosenzeitung „Straßenfeger“ verkaufen würde.

Zur Galerie
Schock im Brandenburger Stadtteil Nord: Am Freitagmorgen geriet hier vor einem Supermarkt ein Streit zwischen einem 32-jährigen Mann und seiner Ex-Freundin völlig außer Kontrolle. Der Rumäne zückte plötzlich ein Messer und tötete seine Landsfrau mit mehreren Stichen. Die Polizei konnte den Mann anschließend in Gewahrsam nehmen.

Verwandte und Bekannte des Mordopfers haben am Tatort vor dem Edeka-Markt in Nord inzwischen Blumen zum Gedenken an die junge Frau niedergelegt, ein Foto von ihr und Kerzen aufgestellt. Passanten waren am Freitag gegen 9 Uhr Augenzeugen der Bluttat geworden. Sie hatten gesehen, wie der Rumäne immer wieder auf seine Landsfrau einstach und sie verstümmelte.

Medienberichte, denen zufolge er wegen Mordversuchs in Rumänien in Gefängnis war, bestätigte die Staatsanwaltschaft nicht. Die junge Frau aus Rumänien, die in der Stadt Brandenburg wohnte, hinterlässt zwei kleine Kinder. Soweit bekannt, sind sie aber nicht mit nach Deutschland eingereist. Weil die Kinder sich somit außer Landes befinden, ist unbekannt, was nach dem Tod der Mutter aus ihnen werden wird.

Von Jürgen Lauterbach und Philip Rißling

Brandenburg/Havel Badeunfall in Brandenburg an der Havel - Retter kämpfen weiter um 22-Jährige

Nach dem Badeunfall am Sonntag am Badestrand an der Massowburg in Brandenburg an der Havel kämpft die 22-Jährige auch am Montagabend noch um ihr Leben. Ob sie auch am Dienstag noch im Koma liegt, war noch nicht zu erfahren. Die Studentin war am Sonntag beim Baden im Beetzsee verschwunden und konnte erst nach einer halben Stunde geborgen werden.

09.06.2015
Brandenburg/Havel Verein sagt die Rückkehr zum Roten Kreuz ab - Umzug der Tafel auf Eis gelegt

Der Verein Brandenburger Tafel legt seine Pläne, in den Neubau des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) umzuziehen, auf Eis. Wie Vorstandsmitglied Adelheid van Lessen der MAZ sagte, „wissen wir im Moment nicht, ob wir auf das DRK-Gelände zurückziehen“. Das hat einen triftigen Grund.

08.06.2015
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 5. Juni - Kleinbrand in Supermarkt

+ + + Bei einem Brand in einem Supermarkt im Brandenburger Stadtteil Plaue in der Nacht zu Freitag ist glücklicherweise kein großer Schaden entstanden + + +

05.06.2015
Anzeige