Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tödlicher Unfall: Mann wollte nach Zug schauen
Lokales Brandenburg/Havel Tödlicher Unfall: Mann wollte nach Zug schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 28.11.2017
Quelle: Bernd Gartenschläger (Symbolbild)
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Ein älterer Mann ist bei einem tragischen Unfall im Hauptbahnhof von Brandenburg an der Havel ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Mann nach ersten Ermittlungen am Sonntag am Bahngleis nach dem Verbleib des Zuges geschaut und dabei nicht den notwendigen Sicherheitsabstand zu den Gleisen eingehalten.

Dabei wurde er dann von einem einfahrenden Zug erfasst und so schwer verletzt, dass er noch auf dem Bahnsteig verstarb.

Vermutlich handelt es sich um einen 77 Jahre alten Mann aus dem Havelland, das Ergebnis eines DNA-Abgleichs stand zunächst aber noch aus.

Für ein Fremdverschulden liegen derzeit keine Hinweise vor. Die Kriminalpolizei geht demnach von einem Unfall aus.

Die im Zug reisenden Personen blieben unverletzt und konnten den Zug am Bahnsteig sicher verlassen. Das Gleis sowie die Zugverbindung nach Frankfurt (Oder) war für etwa zwei Stunden unterbrochen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Über ein Jahrzehnt hat sie das kulturelle Leben in Trechwitz bereichert. Im Dorfgemeinschaftshaus erinnerten sich ihre Weggefährten an die Theaterwissenschaftlerin, die im Juli mit 82 Jahren verstarb. Bekannt wurde sie in der Region mit der Theatergruppe „Spätlese“.

27.11.2017

Mehr als dreieinhalb Jahre hat die Stadt gebraucht, die denkmalgeschützte Villa des Tuchfabrikanten Julius Krüger zu verkaufen. Das gelang erst im Mai. Die neuen Besitzer von der Denkmal Invest Brandenburg haben nun ein fertiges Konzept für ein individuelles Boutique-Hotel präsentiert, nebst genehmigungsreifer Pläne.

30.11.2017

Weil ein Brandenburger Bischof in Geldnot war, können die Tieckower in diesem Jahr das 700-jährige Bestehen ihres Dorfes begehen. Der Verkauf an das Domkapitel ist urkundlich belegt. Heute hat der Ort keine Kirche mehr, keine Gaststätten, keinen Laden. Doch einst war Tieckow so wertvoll wie Potsdam.

27.11.2017
Anzeige