Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Toll geschmückte Hexen feiern in Brielow
Lokales Brandenburg/Havel Toll geschmückte Hexen feiern in Brielow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.05.2016
Die Kinder erlebten einen tollen Tag. Quelle: J. Krumnow
Anzeige
Brielow

Zum zweiten Mal machten die Brielower Feuerwehrleute am Samstag ihr Gelände zum Hexentanzplatz. Im Beisein zahlreicher junger und reiferer Hexen zündeten sie auch ein aus robusten Stämmen gebautes Hexenhäuschen an, auf dessen First eine Hexe mit dem Raben auf der Schulter hockte.

Das war der Höhepunkt des Festes, das die Frauen und Männer des Fördervereins der Feuerwehr mit der Kita des Dorfes vorbereitet hatten. Und die vielen oft fantasievoll geschmückten Hexen auf dem Gelände, auf dem sonst die Feuerwehrleute für Wettbewerbe trainieren, gaben den Veranstaltern Recht. „Sonst haben wir immer ein Osterfeuer angezündet und feststellen müssen, dass wir nur eine unter vielen Wehren waren. Das hat sich mit wenigen Besuchern gerecht“, sagte Wehrführer Bernd Hanisch. „Daher haben wir uns vor zwei Jahren umorientiert und sind nun mit der Zahl der Besucher sehr zufrieden.“

„Über 60 Kinder und 80 Erwachsenen haben sich allein bei uns in der Kita angemeldet, um das Fest zu erleben“, sagte Kitaleiterin Monika Hödtke. Sie war mit sieben Kolleginnen angerückt, um den Nachmittag zu einem Erlebnis für die Kinder und die Familien zu machen. Ihre Idee: die Mädchen und Jungen mussten für ihr Dasein als Hexe qualifiziert werden.

In diesem Sinne hatten die Kursanten beispielsweise in einem mit 15 Kilogramm Linsen gefüllten Topf ohne Scheu oder Ekel Gegenstände ertasten. Wer das geschafft hatte, musste dann auf kleinen wabbeligen kleinen Kissen balancieren oder als letzte Prüfung auf dem Besen reiten und im Slalom Bäume umrunden. Das war wohl der wichtigste Part.

Als Feuerwehrchef Bernd Hanisch im Laufe des Geschehens den Eindruck gewann, dass die muntere Schar von der spielerischen Unterweisung genug hatte, sich eigene Betätigungsfeldersuchte, neugierig das Hexenhaus umrundete und das Innere erkunden wollte, Schritt er zur Tat. Er entzündete das mit Brandbeschleunigern gefüllte Häuschen. Damit schienen die Kleinen zufrieden, die dem Feuer möglichst nahe sein wollten. „Für die Jüngsten haben wir das auch in erster Linie organisiert“, sagte daher Feuerwehrchef Hanisch. Und für die Erwachsenen ist ja auch gesorgt, meinte er mit Blick Kuchenbüfett, Grilll- und Bierstände.

Die Freiwillige Feuerwehr Brielow hat in diesem Jahr bereits sieben Einsätze absolviert. Im Jahresdurchschnitt muss sie gewöhnlich zu 12 oder 13 Einsätzen ausrücken. Zur Wehr gehören 20 Aktive.

Unterstützt wird die Wehr von einem Feuerwehrverein mit 40 Mitgliedern. Diese sorgen bei Festen wie am Samstag für die Versorgung der Gäste mit Kuchen, Grillzeug und Getränken. Der Erlös wird für die Feuerwehr verwendet.

Von Jürgen Krumnow

Brandenburg/Havel Hühnerschreck und Staatskarosse - Oldtimerfans kamen in Damsdorf zusammen

Es knatterte und qualmte am Samstag in Damsdorf (Potsdam-Mittelmark) auf der Wiese vor dem Gerätehaus der Feuerwehr. Vom Hühnerschreck bis zur Staatskarosse rollten alte Gefährte auf das Gelände, aber für die Rauchentwicklung waren nicht nur die alten Schätzchen verantwortlich. Der Grund für die Aufregung: das alljährliche Treffen der Oldtimerfreunde.

01.05.2016

Als machtvollen Demonstrationszug konnte man das Häuflein von etwa 90 Frauen und Männern nicht bezeichnen, das am Sonntag anlässlich des 1. Mai nach Klängen der Gruppe „Beatverschiebung“ durch Brandenburg an der Havel marschierte. Bei bestem Wetter feierten die Teilnehmer nach diversen Reden bis zum frühen Nachmittag ein harmloses Familienfest.

01.05.2016

Das hatte er sich ganz anders vorgestellt: Statt wie geplant in aller Ruhe seinen Mitternachtssnack zu sich zu nehmen, wurde am Wochenende ein Haftbefehl gegen einen 27-jährigen Brandenburger vollstreckt. Kurios: Der Mann hatte zuvor seinen bratenden Fisch in der Pfanne vergessen, was einen Polizei-Einsatz auslöste. In den Knast musste der Hobbykoch aber nicht.

01.05.2016
Anzeige