Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tote vom Götzer Bahnhof ist identifiziert
Lokales Brandenburg/Havel Tote vom Götzer Bahnhof ist identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 09.05.2016
Trotz aller Signale wurde die 19-Jährige von einem Zug erfasst und getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Götz

Die Frau, die ein durchfahrender Güterzug in der Nacht zum Freitag auf dem Bahnhof Götz erfasst und tödlich verletzt hat, ist identifiziert. Nach Angaben von Polizeisprecherin Jana Birnbaum ist das Opfer eine 19 Jahre alte Frau ohne festen Wohnsitz.

Aus welchem Grund die in Norddeutschland geborene Frau zu Tode kam, ist auch drei Tage nach dem Unglück nicht bekannt. Ob es Selbstmord war, ist ebenso unklar. Die Polizei habe keinen Abschiedsbrief sicherstellen können, heißt es aus der Polizeidirektion West.

Wegen des Vorfalls war es in der betreffenden Nacht zu einer stundenlangen Unterbrechung des Zugverkehrs auf der Strecke zwischen Werder und Brandenburg gekommen. Bahn-Sprecher Gisbert Gahler zufolge fuhr von kurz nach Mitternacht bis 7.25 Uhr am Freitagmorgen kein Zug in Richtung Magdeburg.

Den letzten tödlichen Vorfall in Höhe des Götzer Bahnhofs hatte es im Januar 2015 gegeben. Damals hatte ein durchfahrender Regionalexpress das männliche Opfer erfasst.

Von Jürgen Lauterbach

Ob Hunde, Vögel oder Hühner - immer wieder kommt es zu Prozessen wegen tierischer Lärmbelästigung. Dieses Mal muss ein Gericht über einen seit Jahren schwelenden Streit um Hahnengegackere im beschaulichen 300-Seelen-Dorf Zitz entscheiden. Es geht um die Frage: 55 Dezibel und nicht mehr? Selbst der Ortsvorsteher schüttelt mit dem Kopf.

08.05.2016

Sina Schmidt (44) hat auch die sechste Runde der Abnehmshow The Biggest Loser mit viel Glanz und ein bisschen Gloria überstanden. Die Brandenburgerin bleibt im Wettbewerb und darf weiter vor einem Millionenfernsehpublikum ihre Pfunde purzeln lassen. In der zurückliegenden Woche hat die Krankenschwester 2,8 Kilogramm abgenommen.

08.05.2016

Hoch über Brandenburg, im achten Stockwerk des Axxon-Hotels, verbrachten die deutschen Leichtgewichts-Ruderinnen Marie-Louise Dräger und Fini Sturm die Tage vor dem neuerlichen Gewinn des Vize-Europameister-Titels. Beide teilten sich wie gewohnt ein Zimmer, haben sie schließlich auch fast den gleichen Tagesablauf. Doch nicht alles ist gleich.

08.05.2016
Anzeige