Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Totschläger Sascha L. erneut verurteilt
Lokales Brandenburg/Havel Totschläger Sascha L. erneut verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 03.07.2015
Sascha L., der im Jahr 1996 Sven Beuter totgetreten hat, senkt den Arm nach seinem Nazigruß. Quelle: Presseservice Rathenow
Brandenburg an der Havel

Bereits kurz nach dem Vorfall Ende Januar hatte die Polizei gegen Sascha L. (39) Ermittlungen aufgenommen. Er hatte zuvor während einer Demonstration der Bramm den rechten Arm zum „Kühnengruß“, einer Abwandlung des verbotenen Hitlergrußes, erhoben, benannt nach Michael Kühnen, einem 1991 an Aids gestorbenen Anführer der Neonazibewegung in der alten BRD.

Zwei Zeugen sagten zu Wochenbeginn vor dem Amtsgericht Brandenburg unabhängig voneinander aus, L. beim Zeigen des Grußes beobachtet zu haben. Demnach habe er während der Veranstaltung Daumen, Zeige- und Mittelfinger bei ausgestrecktem rechten Arm gespreizt. Die Straftat, die Sascha L. während der ersten Bramm-Pegida-Demonstration am 26. Januar auf dem Katharinenkirchplatz begangen hat, heißt Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Das Gericht sah die Schuld des Angeklagten als beweisen an und verurteilte ihn am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 300 Euro.  Das bestätigte Gerichtssprecherin Katrin Ryl am Donnerstag. Für die Strafzumessung spielte nach ihren Angaben eine Rolle, dass der Angeklagte, der aus seiner Neonazi-Einstellung keinen Hehl macht, bereits dreimal einschlägig vorbestraft ist, zuletzt im vergangenen Oktober in Berlin.
Sascha L. verteidigte sich zwar zunächst halbherzig, dass er das Victory-, also Siegeszeichen gemacht habe. Sehr vehement bestritt er die Tat dann aber nicht, zumal ein Polizist und ein Fotograf als Zeugen im Gerichtssaal eindeutige Angaben machten.

L. ist ein bereits mehrfach verurteilter Straftäter. Am 15. Februar 1996 war der junge Punk Sven Beuter (23) von ihm in Brandenburg an der Havel so schwer am Kopf verletzt worden, dass er wenige Tage später daran starb. L. verbüßte daraufhin eine siebeneinhalbjährige Haftstrafe wegen Totschlags. Bei den Aufmärschen der Bramm zu Jahresbeginn rückte er wieder in den Fokus.

So störte L. am 20. Februar gemeinsam mit vier Unterstützern auch den Gedenkmarsch für Sven Beuter durch Brandenburg an der Havel mit Zwischenrufen und Pöbeleien.

Von Philip Rißling und Jürgen Lauterbach

Seit Mittwoch muss sich ein 37 Jahre alter Spätaussiedler aus Kasachstan vor der Jugendstrafkammer des Landgerichts Potsdam verantworten. Staatsanwalt Peter Petersen wirft ihm vor, im Sommer 2012 seine damals neun Jahre alte Tochter Anna (Namen geändert) unsittlich berührt und in einem Fall sogar vergewaltigt zu haben. Der Angeklagte bestreitet die Taten.

02.07.2015
Brandenburg/Havel Sarah Arndt glänzt mit Note 1,0 auf dem Zeugnis - Die beste Abiturientin der Stadt Brandenburg

Es klingt wie ein Traum. Abiturnote 1,0. Für Sarah Arndt ist es die Wirklichkeit. Gut gelaunt sitzt sie nach dem Prüfungsstress im sommerwarmen Brandenburg an der Havel auf einer Bank am Wasser und genießt die Freizeit. Der letzte Schultag, die Prüfungen und auch der Abiball liegen hinter ihr.

02.07.2015
Brandenburg/Havel Zum Tag der deutschen Imkerei in Köpernitz - Der erste Honig des Jahres ist da!

Die Imker in Ziesar und Umgebung haben die erste Ernte des Jahres eingefahren. Raps und Akazie (eigentlich Robinie) sind schon in den Gläsern. Honigbienen fliegen die späte Linde an. Ab August dann stellt Wanderimker Horst Krüger (61) seine Magazine am Rande des Truppenübungsplatzes Altengrabow, in der Colbitz-Letzlinger Heide und in der Wittstocker Heide auf.

01.07.2015