Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Trechwitzer Bäume kommen in die Jahre
Lokales Brandenburg/Havel Trechwitzer Bäume kommen in die Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.12.2015
Silvia Tillmann ist traurig über die gestutzten Bäume rund um die Trechwitzer Friedhofsmauer. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Trechwitz

„Ich brauchte mehr als ein Taschentuch, um mich zu beruhigen“, erinnert sich Silvia Tillmann. Die in Trechwitz lebende Notärztin ist im Dorf als großer Baum-Fan bekannt. Um so trauriger ist die promovierte Medizinerin über die jüngste Kettensägenaktion rund um den Friedhof mit der berühmten Knobelsdorff-Kirche in der Mitte.

„Die Bäume waren mal unser Bonbon, jetzt sind sie ruiniert“, beklagt sich Silvia Tillmann. Und das ausgerechnet vor Weihnachten. Abends, wenn Scheinwerfer die Kirche in mystisches Licht tauchen, würden die gekappten Bäume besonders furchtbar aussehen, findet die Trechwitzerin. Sie befürchtet, dass nun andere Bäume verstärkt den Unbilden des Wetters ausgesetzt sind, weil der gegenseitige Schutz fehlt.

Äste wurden gefährlich

In der Tat haben Männer des Baubetriebshofes der Gemeinde Kloster Lehnin vor wenigen Tagen mehrere der viele jahrzehntealten Kastanien und Linden stark zurückgeschnitten. Koordinator Martin Bertz verteidigt die Arbeiten: „Natürlich sehen die Bäume gerade im Winter nicht schön aus. Aber die Gemeinde hat sich an die Verkehrssicherungspflicht zu halten. Der Rückschnitt ist auch auf Bitte der Kirchengemeinde erfolgt, weil bereits starke Äste zu Boden gefallen waren. Niemand kann wollen, das erst etwas passieren muss.“

Die Baum-Experten in der Gemeinde gehen davon aus, dass die Linden im Frühjahr wieder ausschlagen. Wie sich die gestutzten Kastanien in Zukunft entwickeln, müsse dagegen abgewartet werden. Der Baubetriebshof verzeichnet nicht nur in Trechwitz vermehrte Abgänge beim Altbaumbestand. Viele Bäume entlang der Ortsdurchfahrten wurden vor 80 bis 100 Jahren gepflanzt. Für eine Linde eigentlich kein Alter. „Offensichtlich machen Umwelteinflüsse den Bäumen zu schaffen“, vermutet der für den Baubetriebshof zuständige Verwaltungsmitarbeiter Bertz.

Nachpflanzungen fehlen

Was SilviaTillmann, die sich vor einiger Zeit für die Begrünung der Knobelsdorffstraße ausgesprochen hatte, dagegen vermisst, ist ein Plan für Ersatzpflanzungen. So müsste ihrer Ansicht nach ein Gesamtkonzept für die künftige Begrünung des Friedhofs samt Umfeld her. Von der Evangelischen Lukas-Kirchengemeinde Jeserig, die auch für den Trechwitzer Friedhof zuständig ist, war am Donnerstag keine Stellungnahme zu bekommen.

Die Trechwitzer Kirche bietet zusammen mit dem Friedhof ein für den Altkreis Brandenburg außergewöhnliches historisches Ensemble. Das jede Nacht angestrahlte Bauwerk wurde 1750 auf den Resten der Vorgängerkirche von 1408 erbaut. Architekt und Baumeister war immerhin der berühmte Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, welcher bekanntlich das Schloss Sanssouci in Potsdam errichtete. 1990 wurde die Trechwitzer Barockkirche umfassend restauriert. Bekannt ist das Gotteshaus unter anderem für seinen „schwebenden“ Taufengel, der als einer der schönsten der Mark Brandenburg gilt.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburg/Havel Heino spielt in Brandenburg/Havel - Blau, blau, blau blüht das Havelfest

Volkslied- und Schlagerbarde Heino ist der Hauptakteur beim Havelfest 2016 in Brandenburg an der Havel. Der Schlagerbarde wird am 17. Juni auf der Bühne der Brandenburger Stadtwerke am Heine-Ufer auftreten, auf der in diesem Jahr noch Popsternchen Sarah Connor die Brandenburger versammelte.

03.12.2015

Die Brandenburgerin Isalbell Steinhoff reiste 2012 das erste Mal nach Ecuador. Im Süden des Andenstaates arbeitete die Zahntechnikerin für drei Monate in einer Missionsklinik. In diesem Sommer half auch der 55-jährige Zahnarzt Frank Schwerin in der Provinz Zamora Chinchipe. Ein medizinisches Engagement fernab von Luxus.

06.12.2015

Leona und Frank Heymann wollen die Bierlandschaft in der Stadt Brandenburg auf den Kopf stellen. Dafür haben sie bereits ihre eigene Marke entwickelt. Die beiden sehen eine Nische, denn in und um die Havelstadt gibt es kein einheimisches Bier, das außer Haus vermarktet wird.

06.12.2015
Anzeige