Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Trödelmarkt mit Besucherrekord
Lokales Brandenburg/Havel Trödelmarkt mit Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.09.2017
Dicht umlagert: Beim Tag der offenen Tür luden viele Händler zum Feilschen ein. Quelle: Foto: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Die Veranstalter des Tages der offenen Tür in der Brandenburger Carl-Reichstein-Straße können einen neuen Besucherrekord für sich verbuchen. Mehr als 10 000 Besucher kamen am Samstag zu dem Spektakel. „Das ist nicht nur ein voller Erfolg für uns generell, sondern es kamen noch viel mehr Leute als voriges Jahr“, sagte Claudia Glante, Marketingchefin beim Autohaus Mothor. „Auch die zahlreichen Helfer zeigten sich überrascht über die Anzahl der Besucher zum 20. Jubiläum des Tages der offenen Tür.“ Schließlich habe niemand mit diesem Andrang gerechnet. „Es fanden ja gleichzeitig die Einschulungen statt“, sagte Glante. Publikumsmagnet sei wieder der Trödelmarkt mit über 320 Ständen gewesen, der jedes Jahr viele Menschen an den Quenz locke, so Glante.

Hier hatten sich im Vorfeld der Veranstaltung am Samstag bereits über 320 Verkäufer für einen Stand auf dem Gelände des SWB Industrie- und Gewerbeparks angemeldet. Diese Zahl sei allerdings Durchschnitt und schwanke jährlich zwischen 300 bis 350 Anmeldungen. „Die Zahl der Verkaufsstände ist gleich geblieben“, berichtete Glante. „Profitiert haben am Samstag in diesem Fall natürlich alle, die Veranstalter, die Verkäufer und auch die Gäste.“ Man sei bereits jetzt schon auf das nächste Jahr gespannt. Der Tag der Offenen Tür ist immer am ersten Wochenende im September.

Von Tobias Wagner

Mit Verspätung wurde die Vollsperrung auf der Bundesstraße 1 zwischen Wust und Gollwitz aufgehoben. Die Fahrbahn ist aber noch lange nicht völlig frei. Autofahrer müssen sich also auf Staus einstellen. Der Knoten Gollwitz macht den Bauleuten weiter zu schaffen.

07.09.2017

Jahrelang mussten die Brandenburger Elektrostahlwerke die Ausbildung von Fachkräften auf Eis legen. Schuld war die Wirtschaftskrise. Inzwischen wird in dem 800 Mitarbeiter großen Betrieb wieder ausgebildet. Denn am Arbeitsmarkt fehlen genau jene Kräfte, die im Elektrostahlwerk gesucht werden – ein Trend, der sich im ganzen Bundesland wiederfindet.

04.09.2017
Brandenburg/Havel Schulobstprogramm in Wusterwitz - Radio Wuwi funkt Äpfel für alle

Jede Menge Äpfel gab es am ersten Tag nach den großen Ferien in Wusterwitz. Die Wilhelm-Götze-Grundschule nimmt am Schulobstprogramm des Landes teil. Immer in der ersten Hofpause werden zunächst bis Ende Oktober klein geschnittene Vitaminspender verteilt. Sogar im Schulfunk wird für eine gesunde Ernährung geworben.

04.09.2017
Anzeige