Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Trotz der Risiken ist Riva vorsichtig optimistisch
Lokales Brandenburg/Havel Trotz der Risiken ist Riva vorsichtig optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.01.2018
Produktion im Riva-Elektrostahlwerk in Brandenburg an der Havel. Quelle: Vokmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Das vergangene Jahr ist für die Riva-Elektrostahlwerke in Brandenburg/Havel und Hennigsdorf deutlich besser gelaufen als das Vorjahr. Die Stahlwerker der Riva-Gruppe haben 2017 wieder die gewohnten Produktionsmengen erreicht. Doch trotz „vorsichtigem Optimismus“ steht das Unternehmen laut Geschäftsleitung vor „heute wesentlich größeren Risiken“ als im Jahr 2016, das von Kurzarbeit geprägt war.

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl weist als sechsgrößten Stahlproduzenten aus in Deutschland mit einer Jahresproduktion von 2,3 Millionen Tonnen m Jahr 2015. Nur Thyssen Krupp (12,4 Millionen Tonnen), Arcelor-Mittal ((8,8) und Salzgitter (6,8) sind wesentlich größer.

Das Jahr 2016 war für die Elektrostahlwerke in Brandenburg/Havel und Hennigsdorf deutlich schwieriger mit besonders in Brandenburg stark gedrosselter Produktion und Kurzarbeit für zeitweise mehr als 80 Prozent der Belegschaft in Brandenburg/Havel. Im Vergleich dazu war 2017 für die Brandenburger Walzdrahtspezialisten ein stabiles Jahr.

„Nach den anfänglichen Schwierigkeiten diesen Jahres konnten wir ab dem zweiten Quartal an Stabilität gewinnen“, teilt ein Sprecher der Geschäftsführung der B.E.S.Brandenburger Elektrostahlwerke GmbH in der Woltersdorfer Straße mit.

Im Vergleich zum durch Kurzarbeit geprägten Vorjahr habe das Unternehmen 2017 die gewohnten Produktionsmengen geleistet. Die Bedingungen am Markt seien aber weiterhin kritisch. Die durchaus starken Einflüsse aus Russland, Weißrussland und zunehmend aus der Türkei forderten die Werke in Brandenburg ständig aufs Neue. Stabile und faire Rahmenbedingungen seien „mehr denn je ein Schlüssel für unsere Produktion im Land Brandenburg“, heißt es.

Hintergrund

Der erste Warnstreik bundesweit und im IG-Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen findet am heutigen Donnerstag um 10 Uhr beim Getriebehersteller ZF in der Caasmannstraße mit, teilt die IG-Metall-Sekretärin Stefanie Jahn mit. Die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie endet vor fünf Tagen.

Die IG Metall fordert unter anderem 6 Prozent mehr Geld für zwölf Monate und die 35-Stunden-Woche.

Vom aktuellen Arbeitskampf in der Metall- und Elektorindustrie sind die Brandenburger Elektrostahlwerke (BES) nicht betroffen, denn sie unterliegen einer anderen Tarifzuständigkeit.

Im März 2017 hatten die BES das Tarifergebnis der Fläche Stahl Ost übernommen. Der Anerkennungstarifvertrag gilt bis Ende 2018.

Die Geschäftsführung sieht Licht und Schatten. Wörtlich heißt es: „Auch wenn Kurzarbeit für uns aktuell kein Thema ist, stehen wir heute wesentlich größeren Risiken gegenüber.“ Die eigene Branche sei Themen wie EEG-Umlage, CO2-Strompreiskompensation und Mantelverordnung vollends unterlegen, also zum Beispiel den Abgaben auf den Strompreis und dem staatlich gewährten Ausgleich für Unternehmen wie Riva, die stromintensiv produzieren.

Änderungen an solchen Stellen würde Riva mit aller Härte treffe, betont die Geschäftsführung. Die Brandenburger Elektorstahlwerke müssten die durch ungünstige Rahmenbedingungen verursachten Defizite in der eigenen Kostenstruktur dadurch ausgleichen, dass sie bessere Qualität abliefert als die Konkurrenz.

„Wir sind vorsichtig optimistisch und hoffen auch für das Jahr 2018 mit einem Positivtrend“, teilt der Sprecher der Geschäftsführung mit. Wie angekündigt wurde am Standort Brandenburg/Havel der Bereich Weiterverarbeitung des Walzdrahtes mit dem neuen Hallenschiff und Neueinstellungen gestärt, so dass mehr als 800 Beschäftigte am Standort in Lohn und Brot sind.

Zu den 14 bestehenden Ausbildungsverhältnissen hat das Werk in der Woltersdorfer Straße im vergangenen Jahr 13 neue vereinbart. In Hennigsdorf kamen zu den acht bestehenden nur sechs neue Ausbildungsverhältnissen hinzu. Riva bedauert, dass es immer schwieriger werde Schulabgänger zu finden, „die akzeptable Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern haben und somit eine solide Basis für die Erstausbildung mitbringen“.

Seit September haben drei Schulabsolventen ihr duales Studium in den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik an der TH Brandenburg angetreten. Die Bewerbungsverfahren für 2018 laufen.

Wie viele Unternehmen muss auch das Riva-Stahlwerk den anstehenden Generationenwechsel organisieren. Aktuell und in den kommenden Jahren sei weiterhin mit Abgängen in die Ruhephase der Altersteilzeit und in die gesetzliche Rente zu rechnen. Das Unternehmen plant daher mit „Eigengewächsen“ , also den selbst ausgebildeten Jungfacharbeitern. Zudem greife man auf berufserfahrene Fachkräfte zurück, die auf dem Markt sind.

Von Jürgen Lauterbach

Seit 20 Jahren ist Barbara Müller Inhaberin des Teegeschäfts Taraxacum in Brandenburg an der Havel. Nun richtet sie den Laden neu aus und eröffnet ihn samt Teestube Mitte Februar am Mühlendamm auf der Dominsel. Das Café bietet Wasserblick in einem denkmalgeschützten Haus.

03.01.2018

Jetzt beginnt der Wahlkampf ums Rathaus der Stadt Brandenburg. Mit Steffen Scheller (CDU) und dem parteilosen Jan van Lessen treten zwei Banker an, die sich mit Geld auskennen sollten. In zwölf Jahren wuchs der Schuldenberg der Stadt auf 140 Millionen Euro. Wie und was van Lessen ändern möchte, will er Donnerstag erklären. Neun Eckpunkte sind aber schon im Netz zu lesen.

06.01.2018
Brandenburg/Havel Forellenhof kooperiert mit Österreicher - Rottstocker Wasser wird zu Wodka

Erst kam der Kaviar von eigenen Stören. Jetzt darf auf dem Rottstocker Forellenhof zum edlen Fischrogen mit einem neuen regionalen Produkt angestoßen werden. Ein Wodka mit dem Namen Red Spring. Die Spirituose wird in Niederösterreich gebrannt. Doch das Wasser hat eine lange Reise hinter sich.

03.01.2018
Anzeige