Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Überraschende Personalie: Jana Wilsky ist neue Chefin der Wredowschen Zeichenschule
Lokales Brandenburg/Havel Überraschende Personalie: Jana Wilsky ist neue Chefin der Wredowschen Zeichenschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 29.03.2018
Jana  Wilsky. Quelle: Foto: Köster
Brandenburg/H

Überraschender Führungswechsel in der Wredowschen Zeichenschule: Zum 1. April dieses Jahres übernimmt Jana Wilsky die Leitung der renommierten Bildungseinrichtung in Brandenburg an der Havel.

Amtsinhaber Tobis Öchsle verlässt seinen Posten zum Monatsende. Das teilte Klaus Lietze, Geschäftsführer der Stiftung Wredowsche Zeichenschule jetzt mit.

Gründe für die plötzliche Personalie nannte Lietze nicht. „Mit Frau Wilsky wird die Wredow-Kunstschule einen weiteren großen Schritt in die Zukunft der Brandenburger Kunsteinrichtung machen“, erklärte der Stiftungschef.

Tobias Öchsle hatte die Schule drei Jahre lang geführt. Der Brandenburger ist ebenso wie seine Nachfolgerin Künstler. Er hat unter anderem in Hamburg studiert.

Jana Wilsky ist Malerin und Grafikerin und hat an der Potsdamer Fachhochschule studiert. Sie liefert Illustrationen für Bücher und Zeitschriften und hat ihre Arbeiten bereits in mehreren Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

Von MAZ

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) verkauft jetzt gegen Höchstgebot ihr früheres, 37 Jahre altes Einsatzfahrzeug. Wer auch immer es erwirbt: Die Familie passt zwar hinein, aber mit Diesel-Euronorm 1 kommt man nicht überall hin.

10.04.2018

Die Zuneigung einer Frau aus Ziesar nutzt ein Internet-Betrüger schamlos aus. Erst schleicht er sich in das Vertrauen der 48-Jährigen ein, dann bittet er unter Vorwänden um Geld. Sie zahlt, er kassiert. Bis sie eines Tages misstrauisch wird.

10.04.2018
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Sexismus und Einfuhrzölle

Man möchte meinen, Brandenburg an der Havel liege im Fokus internationaler Aufmerksamkeit: Erst rügt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg ein Video des lokalen Fernsehsenders wegen Sexismus, dafür bekommt deren Chef einen „Oscar“ in Form des Brüsseler Männeken Pis. Und ein Journalist vom „Wallstreet Journal“ verirrt sich auch noch in die Stadt.

29.03.2018